1. Casa Particular Cuba

legale Unterkunft

Dieses Thema im Forum "Casa Particular | Ferienwohnung" wurde erstellt von pipita, 19 Dez. 2016.

  1. pipita

    pipita Nutzer

    9
    2
    3
    19 Dez. 2016
    Hallo,
    inwiefern ist eine legale Meldeadresse für Touristen nötig? Also muss man unbedingt in einem Hotel oder einer Casa Particular unterkommen oder reicht es, wenn die Unterkunft sonst irgendwie "legal" ist - bzw. ist das überhaupt möglich, wenn die Unterkunft nicht offiziel als casa particular deklariert ist?
    Ich habe einen Kontakt in Kuba, die ein Zimmer für mich gefunden hat. Das ist wohl keine casa particular. Sie sagt casa particulars würden ca. 30 CUC pro Nacht kosten, das was sie gefunden hat 15 CUC.
    Mach das Sinn? Ist das erlaubt, oder würde ich dann Problem bekommen?

    VIelleicht weiß ja jemand weiter, ich würde mich freuen.
    Lieben Gruß,
    Pia
     
  2. carlito2

    carlito2 Erfahrener Nutzer

    241
    48
    28
    15 Nov. 2016
    Pipita, ich habe zu deiner hiesigen Frage in dem zweiten Faden geantwortet, in dem du auch gefragt hast. Denn beides haengt zusammen.

    Siehe:

    Touristenkarte ohne Rückflug
     
  3. ovejita negra

    ovejita negra Moderatorin Mitarbeiter

    571
    369
    63
    5 Apr. 2016
    Liebe Pipita,
    also ich hab neulich zufällig erfahren, wenn man z.B. bei einem Freund, Bekannten übernachten möchte, dann muss derjenige das nur rechtzeitig, soll heißen 72Std vorher (meinte die von der Inmigración) bei sich im Viertel anmelden. Hab dazu auch noch eine Freundin gefragt, bei der ich demnächst auch übernachten werde. Man zahlt für die Anmeldung einmalig. Wie viel genau, weiß ich nicht.
    Und es gibt ja auch Leute, die Zimmer an Studenten usw. vermieten, ohne dass sie die Lizenz für die Casa Particular haben, das muss dann irgendwie eine andere Lizenz sein. ich würde aber nicht automatisch davon ausgehen, dass das dann illegal ist! ich würde mich da nochmal erkundigen, bei Deinem Kontakt (oder bei anderen ausländischen Studenten?!)
    ich war häufiger auch schon in Unterkünften, die nicht legal waren, allerdings war das immer nur kurzfristig... bei längerfristigen Aufenthalten würd ich das nicht riskieren.
     
    Havannastyle gefällt das.
  4. pipita

    pipita Nutzer

    9
    2
    3
    19 Dez. 2016
    Okay danke! Ich erkundige mich nochmal bei meinem Kontakt. Lieben Gruß!
     
  5. quisiero

    quisiero Kubakenner

    531
    155
    43
    27 Okt. 2011
    Eine Meldeadresse ist nicht noetig und im Normalfall kontrolliert kein Mensch, wo man wohnt. Es gibt natuerlich mal neidische Nachbarn oder sonstige schlechte Vorfaelle, dann kann man eventuell Aerger bekommen, wenn man in einer nicht offiziellen Unterkunft wohnt. Letztlich wuerden die vielen Besucher die z.B.an Weihnachten/Silvester kommen, gar keine Bleibe finden, wenn alle sich nur in legalen Unterkuenften einquartieren wuerden.
    Das mit der Anmeldung bei Freunden kenne ich nur im Zusammenhang mit A 2 Visum, also verheiratet/Familienangehoerige.
    Mache ich inzwischen nicht mehr. Ich wohne einfach bei meiner Familie oder auch bei Freunden. Aber das muss jeder fuer sich entscheiden.
     
    Havannastyle gefällt das.
  6. carlito2

    carlito2 Erfahrener Nutzer

    241
    48
    28
    15 Nov. 2016

    Der zweite Teil ist richtig, im "Normalfall" kontrolliert das keiner. Aber illegal ist es trotzdem. Und wenn man auffliegt, dann hat es einhundertprozentig Konsequenzen fuer den illegalen Vermieter. Vom Hoerensagen soll es vorgekommen sein, dass denen sogar die Wohnung entzogen wurde.

    Der erste Teil ist falsch. Man benoetigt eine Adresse, denn man muss legal wohnen und also auch eine haben.

    So, und nun kommt es: Wenn man kontrolliert wird und hat keine, dann ist man dran.

    Und falls die Plaene von Pipita aufgehen sollten (ich halte das alles ja bekanntlich fuer unglaubwuerdig, so wie sie es offenbar erzaehlt bekommen hat), wenn also, dann muss sie ja in der Universitaet erscheinen und mindestens mal einen Studentenausweis in Empfang nehmen. Und da wird sie hundertprozentig (tausendprozentig) nach ihrer Adresse gefragt. Und wenn sich dann herausstellt, dass die von ihr angegebene Adresse erst am Vortag zum ersten Mal angemeldet worden war und sie vorher also illegal wohnte - dann koennten ihre Studentinnenplaene sehr rasch platzen. Kuba will keine Studenten, die illegale Sachen machen. Ich bin zwar kein kubanischer Beamter, abewr das weiss ich trotzdem.

    Also, Leute, hoert doch bitte auf damit, Pipita auch noch dazu zu ermutigen ("wird nicht kontrolliert", "mach ich auch staendig"). Pipita will Leistungen des kubanischen Staates in Anspruch nehmen (Bildungssystem). Und da hat sie sich entsprechend zu benehmen.
     
  7. ovejita negra

    ovejita negra Moderatorin Mitarbeiter

    571
    369
    63
    5 Apr. 2016
    PRAKTIKUM heißt nicht, dass man Leistungen des kubanischen Staates in Anspruch nimmt!
     
    quisiero und Havannastyle gefällt das.
  8. carlito2

    carlito2 Erfahrener Nutzer

    241
    48
    28
    15 Nov. 2016
    Oh Gott, oh Gott, wird ihr als Praktikantin vom kubanischen Staat (der Universitaet Havanna) nun die Moeglichkeit zur Verfuegung gestellt, erworbene oder noch zu erwerbende Kenntnisse ZU VERTIEFEN - oder nicht?

    Beantworte es dir selbst, wenn du kannst...

    Oder frag mal jemand, der so was weiss...
     
  9. La Vispa

    La Vispa Erfahrener Nutzer

    321
    217
    43
    23 März 2015
    Nur mal so aus meiner persönlichen Erfahrung, was die "Konsequenzen" betrifft: hab mal mit einer Casa-Vermieterin gesprochen, was wäre, wenn sie mal "Gäste" nicht anmelden würde...
    (sie hatte vier Zimmer zu vermieten, in Strandnähe, Nähe Holguin) sie meinte, wenn sie dabei "erwischt" würde, wäre sie ihren Job als Rezeptionistin in einem Hotel los und schnell einmal die Lizenz ihrer Casa. Prompt kam am nächsten Vormittag der "Kontrollor" mit Aktentasche und lies sich das Gästebuch zeigen und erklären, wer in welchem Zimmer ist.... da hat sie Glück gehabt...
    Ein Anderer, (in einer anderen Stadt), der seine Novia bei sich beherbergt hatte, musste eine ziemlich hohe Strafe zahlen und erhielt die Information, dass ihm beim dritten Mal das Haus (sehr schön, übrigens) weggenommen würde... (mittlerweile sind die verheiratet, er ist ausgewandert und lebt ganz weit weg...:confused:)
     
  10. ovejita negra

    ovejita negra Moderatorin Mitarbeiter

    571
    369
    63
    5 Apr. 2016
    Genau, la Vispa, das bestätigt ja auch wiederum meine Aussage, dass es Aufgabe des Vermieters ist und er in der Regel weiß, wo er die Person melden muss. (und vor welchen Nachbarn er sich in Acht nehmen muss ;) )

    Kann jemand was Genaueres dazu sagen, wie es mit langfristigen Mietern ist? Es gibt doch auch Wohnungen zu Mieten, die keine Casa Particulares sind?! das ist ja dann nicht illegal!! aber die meisten Austauschpraktikanten, -Studenten, Sprachschüler etc. werden kaum 30CUC pro Nacht bezahlen können?!
     
    Havannastyle gefällt das.

Diese Seite empfehlen