Das offizielle Kubaforum

Werde auch Du Teil der deutschsprachigen Kuba-Community. Die Anmeldung ist absolut kostenfrei und in wenigen Augenblicken abgeschlossen. Direkt danach bist Du in der Lage, eigene Themen zu erstellen oder auf bestehende zu antworten, sowie Dich mit anderen Mitgliedern zu verbinden.
Sei dabei. Wir freuen uns auf Dich!

Zigarren am Zoll - aktuelle Erfahrungen?

Chris

Moderator
Teammitglied
Registriert
26 Juni 2011
Beiträge
2.147
Punkte Reaktionen
1.667
Ort
Habana Vieja, Ciudad De La Habana, Cuba, Cuba
Nachweisen, dass sie auf den Schenkeln von Jungfrauen gerollt wurden.
Nachweis der Jungfräulichkeit in Kuba?:rolleyes:
Mythos: Kubanische Zigarren werden auf den Schenkeln von Jungfrauen (oder jungen Frauen) gerollt.
Fakt: Mumpitz, Zigarren werden auf dem Tisch gerollt. Ursprung des Mythos ist möglicherweise, dass beim Entrippen die Blätter schon mal auf den Schenkeln abgelegt werden.

 

Chrigi

Neuer Nutzer
Registriert
19 Dez. 2020
Beiträge
1
Punkte Reaktionen
0
Nehme immer 150 Zigarren mit nach Hause. Je 50 in 2 Koffern die ich aufgebe und 50 im Handgepäck. In die Schweiz dürfen 250 eingeführt werden! Wurde in Zürich dieses Jahr mit 175 kontrolliert und durchgewunken.
 

DE-CU

Bekannter Nutzer
Registriert
14 Dez. 2019
Beiträge
69
Punkte Reaktionen
18
Ort
München
Hallo habanero2, man sollte sich vorher erkundigen, wo die Grenzwerte für staatliche "Maßnahmen" bei überzogener Einfuhr an Zigarren oder Rum, liegen. Außer dem Zoll, der Strafe, kann es bei größeren Mengen oder eben höheren Zoll-Werten, Zigarren sind teuer, auch zu einer strafrechtlichen Verfolgung kommen. Auch das wäre möglich. Deinen Einfuhrwert legt der Zoll fest, auch wenn Du irgendwelche Quittungen dabei hast. Ein paar Schachteln Monte Christo "die Große", ich glaube A klassifiziert, zuviel, überschreiten vielleicht schon Maßnahmengrenzwerte. Und bei Cohiba gibts auch Hochpreisige. Da kommen schnell hohe Zollwerte zusammen.
 
Zuletzt bearbeitet:

Caney

Moderator
Teammitglied
Registriert
27 Mai 2013
Beiträge
1.317
Punkte Reaktionen
461
Ort
Wien
Bezweifle stark, dass der deutsche Zoll Deiner Argumentation folgt.
Ich schrieb von Ausfuhr.
Was geht mich der deutsche Zoll an?
In AT folgen sie dieser 'Kunst'-Argumentation (zumindest 1x bislang, wurde nicht öfters kontrolliert mit den 20)
 

DE-CU

Bekannter Nutzer
Registriert
14 Dez. 2019
Beiträge
69
Punkte Reaktionen
18
Ort
München
Vermeide in Berlin anzukommen.
Andere Story.
Ich hatte 5 Flaschen Rum dabei und ging sofort zum Roten Ausgang. Es war keiner da, also hob ich das Telefon ab.
Ich möchte etwas verzollen.
WO sind sie? Ich- na Sie werden doch wissen von wo ich am Diensttelefon anrufe. (Pinga, gedacht)
Es kamen gleich 4 (vier) Beamte.
Öffnen Sie die Koffer.
O.K. Ich habe die Quittungen der Verkaufspreise dabei.
Egal wir müssen besichtigen.
Klappte alles weiterhin. Zoll bezahlt und Quittung bekommen.

Ich: Wären nicht 2 Beamte ausreichend? Ich habe mich doch vonselbst gemeldet.
SOO kann es einem in Berlin ergehen.
Ähnliche Erfahrung. Selbst wenn man durch den richtigen Ausgang zur Verzollung geht, ist es für die Beamten manchmal schwierig zu unterscheiden. Der "Kommunikationsstil" ist der gleiche im grünen sowie im roten Ausgang. Meine Empfehlung: auch nach einem langen Flug. Tief durchatmen, tolerant sein, freundlich sein und Verständnis zeigen, weil das ist ein sehr schwieriger Beruf. Man vermeide möglichst Begriffe wie "Aber, normalerweise, eigentlich, nein, vielleicht, warum, schon immer"
 
Zuletzt bearbeitet:
Oben