1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Havanna - Teil 3-2 - Einkaufen? Naja...

Dieses Thema im Forum "Reiseberichte" wurde erstellt von Havannastyle, 7 Aug. 2017.

  1. Havannastyle

    Havannastyle Administrator Mitarbeiter

    162
    125
    43
    4 Aug. 2016
    Kuba - Einfach einkaufen (3-1) Link zum ersten Teil des Artikels

    Kuba ist sogar so arm, dass Restposten aufgekauft werden müssen. Selbst die amerikanischen "Wohlfahrtspreis"-Produkte weisen erbärmliche MHD auf. Der Reis, gerade neu beliefert im Laden und erworben, läuft nach einem Monat ab. Reis, ein Trockenprodukt dessen Haltbarkeit in ferner Zukunft liegen sollte. Die wenigen Duschgels, Shampoos und Parfüms werden irgendwo Transportschäden gehabt haben. In einer Lagerhalle vergammelt und erst kurz bevor man sie in Industrienationen wirklich nicht mehr verkaufen kann an Kuba weiterverscherbelt. Der Staat nimmt die Almosen dann dankbar an und kann seiner Bevölkerung Luxus zum Einkaufspreis anbieten.
    Ist nur der Staat an der Mangelwirtschaft schuld? Oder nicht etwa produzierende Unternehmen die aufgrund der geringen Kaufkraft einfach nichts liefern? Oder etwa wir alle in unseren Demokratien, denn ausgleichende Wirtschaftsabkommen mit Dritte-Welt-Ländern fordern wir auch nicht ein.


    Das kubanische Speiseöl dürfte eher zum Betreiben eines Motors geeignet sein anstatt zum Kochen. Das Mehl hat einen nichtssagenden Geschmack, Gewürze sind, wenn aufzufinden, teurer als in der BRD. Das aufgrund dieser Grundlagen dennoch leckeres Essen entstehen kann ist ein Beispiel für kubanische Kreativität. Und wer im Kopf behält wie die Situation wirklich ist, der freut sich über die günstige kubanische Pizza. Selbst wenn sie geschmacklich nicht 5-Sterne-fähig ist, wenigstens gibt es eine.

    Der Lichtblick ist die Obst- und Gemüseabteilung. Tomaten, Mangos, Zwiebeln, Knoblauch... intensiv, frisch und saftig. Es sind natürliche Produkte, kleine Flecken und Dellen sind zuhauf auf den Oberflächen zu finden. Sich die Besten herauszusuchen, das gehört sich nicht. Tomaten werden nicht abgebrochen oder Mangos über den Haufen geworfen. Kubaner scheinen zuerst mit den Augen einzukaufen und stimmt das Geld, wissen sie was sie wollen. Nur auf dem Markt wird gehandelt, in den festen Läden nicht. Wer zum ersten Mal dort hinfährt muss sogar feilschen. Alles andere wäre respektlos gegenüber den Kubanern selbst. Wer auf den Straßen die Preise einfach hinnimmt, gilt als Zitrone. Es ist ein Test ob man den eigentlichen Preis für kubanisch-kubanischen Handel kennt, oder ob man Tourist bleibt und ab da wird man ausgepresst. Wer sich von den teils günstigen Preisen nicht beeindrucken lässt und viel in den Straßen Havannas kauft, macht Urlaub zum dreifachen Preis.
    Es ist Teil der Mentalität, doch das was anfangs aus der Not heraus gemacht wurde, ist professionalisiert worden.
    Kriminalität wird offen gelebt in Kuba, die Abfangjäger stehen bereit sobald man seinen Fuß auf die Insel gesetzt hat. Der Unbedarfte wird von eben jenen gutgekleideten, sprachlich gewandten in die teuren Shops und Bars gelenkt. Zigarren, Frauen, Drogen... alles gibt es in den Hinterhöfen zu erwerben. Offene Kriminalität? Eine Gruppe junger Kubaner bot mir alles erdenkliche an. Zum Beweis des Vertrauens wollte er mir sogar seinen Pass überlassen. Sowas ist einmalig, der Pass ist der Heilige Gral auf Kuba.
    In Kuba shoppt man keine Lebensmittel, man läuft hinterher. Es werden Beziehungen in allen Ecken und Winkeln des Landes gegründet, kleine in sich geschlossene Informationsgruppen die auf Warenjagd sind. Die Schwarzhändler die den Markt kontrollieren, bezahlen diese um genaue Liefertermine zu erfahren und ersteigern einen Großteil vorab. Auf der anderen Seite steht selbstverständlich der Verdacht der massiven Amtskorruption nahe. In einem Land das derart kontrolliert und überwacht wird, findet die Kommissionsware für die Bevölkerung selten ihr Ziel. Unzählige Meldungen von Notstand und fehlenden Artikeln müssten jahrzehntelang in den Ämtern bearbeitet werden und keinem fällt etwas auf? In diesen Prozeß scheinen alle eingebunden zu sein, der Verlierer bleibt der ärmste Teil der Bevölkerung. War das nicht Auslöser der damaligen Revolution? Weitverbreitete Landarmut?

    Will jetzt zum Thema "Einkaufen in all seiner Weitschweifigkeit" ein Fazit gezogen werden, recht nüchtern, dann wirkt dies unbequem.....
    Auf Kuba kauft man kein Produkt, man kauft den Menschen der weiß wo es dies gibt....
    Auf dem Rückweg komm ich am Hotel vorbei, durch die Glasscheibe sieht man ein Paar glücklich lachen. Auf seinem Teller eine leckere Pasta mit Schinken, auf ihrem frischer grüner Spargel und ein hervorragend aussehendes Beefsteak. Ein kurzes "Erstickt doch daran"- rauscht mir durch den Kopf......

    ---------------------------------------------------------------------
    Was auf der einen Seite mangelt, das haben die Kubaner Havannas anscheinend zuviel. Müll, ein gewaltiges Problem und doch sind viele abhängig von hoffentlichen Bergen davon. Der nächste Teil wird nichts für geruchsempfindliche...
    ---------------------------------------------------------------------
    Kuba - Einfach ankommen (1) <- Link Teil 1
    Kuba - Einfach wahrgenommen (2) <- Link Teil 2
    Kuba - Einfach einkaufen (3-1) <- Link Teil 3-1
     
    Champus82, ovejita negra und La Vispa gefällt das.
  2. La Vispa

    La Vispa Erfahrener Nutzer

    242
    156
    43
    23 März 2015
    Na, da ist aber einer in die "Realität" eingetaucht! Ich schätze mal, dass das die meisten "Turis" auch nach zehn Urlauben dort noch nicht mitbekommen haben....;)
     
    ovejita negra und Havannastyle gefällt das.
  3. hoteisen

    hoteisen Nutzer

    5
    5
    3
    12 Juli 2017
    Danke für die Berichte, ich lese sie wie ein Schwamm. Der letzte Satz läßt mich die Frage stellen: Gibt es hier im Forum eigentlich sinnvolle Hilfsprojekte? Person zu Person?
     
  4. Havannastyle

    Havannastyle Administrator Mitarbeiter

    162
    125
    43
    4 Aug. 2016
    Vielen lieben Dank erstmal für das Lob :)

    Bisher konnte sich leider noch kein Hilfsprojekt aus dem Forum heraus etablieren, Hilfsaktionen werden in der Regel von Privatpersonen gestartet. @Irma ist mit Sicherheit eine gute Ansprechpartnerin für Hilfe die auch tatsächlich ankommt :)
     
  5. Caney

    Caney Kubakenner

    647
    173
    43
    27 Mai 2013
    Also Früchte und Gemüse sind in Kuba meist besser als bei uns, kommt mir zumindest so vor.

    Als es mal keinen geschredderten Mais am Markt gab (für Tamales) :), hat Schwiegermama einfach einen beim Gemüse gefragt bei welchem Markt es denn heute welchen gäbe, die Antwort kam prompt ohne 'Gegenleistung' (sie ist allerdings Stammkunde dort).
    War dann durchaus eine kleine Stadtrundfahrt, aber die Tamales dafür umso leckerer ;)

    Klaro ist das was anderes als bei uns, wo man in jeder Stadt in praktisch derselben Reihenfolge ganz bestimmte Geschäft findet. Aber wenn ich das will mach ich einen Ausflug von Wien nach München.
     
    La Vispa gefällt das.
  6. La Vispa

    La Vispa Erfahrener Nutzer

    242
    156
    43
    23 März 2015
    Der Geschmack IST besser, vor allem bei Karotten (Mohrrüben;)) und Tomaten und Bananen ist mir das aufgefallen, ganz zu schweigen von den "Aquacates" (Avocados)!
    Die "Optik" lässt Richtung Süden oft zu wünschen übrig, aber wer kocht, weiß schon, was taugt...:)
    Der gute Geschmack liegt wahrscheinlich daran, daß die Ware nicht die langen Transportwege macht (wie hier) und reif geerntet wird... (vergleichbar mit unseren "Bauernmärkten")
     
    ovejita negra und Havannastyle gefällt das.
  7. Caney

    Caney Kubakenner

    647
    173
    43
    27 Mai 2013
    Mangos würde ich da auch noch einreihen und auch die gewöhnlichen Gurken.

    Und du hast Recht, man lernt dort wieder eine Frucht auf vielerlei Art (Optik, angreifen ohne drücken, riechen, bestimmte Stellen Saftaustritt...) zu bewerten - schaut halt nicht jede Frucht gleich aus wie bei uns. :)
     
    Havannastyle gefällt das.
  8. Havannastyle

    Havannastyle Administrator Mitarbeiter

    162
    125
    43
    4 Aug. 2016
    Die Mangos waren super lecker.... leider sind mir ein paar weggeschimmelt auf dem Nachhauseweg, bzw. nach drei Tagen. Richtig, auf eigene Faust mal rumlaufen, in einem Land in dem alles Mangelware ist, dass ist etwas kontraproduktiv zum Produkte finden :D:D:D Die Ladendichte im Vergleich zum tatsächlichen Angebot war sehr interessant. Ebenso die wahrscheinlich auf Vorrat habende Geschäfte die selten aufzufinden sind.
    Dies eben im starken Kontrast zu Gegenden wie Santiago oder Baracoa, wo weniger, in Varadero jedoch wiederum fast alles vorhanden ist. Eigentlich müsste man dem Staat die Unfähigkeit zur Lösung logistischer Verteilung unterstellen. Alleine was Wiederaufbau oder Instandhaltung angeht, was auch ein gesonderter Artikel wird.
    Gerne kann ich auch auf spezielle Thematikwünsche eingehen, falls erlebt, beobachtet oder darüber wenigstens sinnvoll schlüssig nachgedacht werden kann. :)

    Liebe Grüße,
    Havannastyle

    P.S.: Lieben Dank fürs Lesen :cool:
     
    Caney gefällt das.
  9. Champus82

    Champus82 Nutzer

    13
    8
    3
    19 Juni 2017
    Uiuiui.... irgendwie hab ich jetzt das Bedürfnis anstelle nen Rucksack mit 15kg nen Koffer mit den erlaubten 23kg mitznehme... Und da dann Klopapier, Gewürze Fertiggerichte Brot usw. mitzunehmen .

    Danke für die tollen Berichte, dass gibt einem einen guten Einblick von Kuba.
     
    Havannastyle gefällt das.
  10. La Vispa

    La Vispa Erfahrener Nutzer

    242
    156
    43
    23 März 2015
    Tu das ;)
     

Diese Seite empfehlen