Google-Chef fordert Ende des Kuba-Embargos

Dieses Thema im Forum "Kuba Nachrichten" wurde erstellt von Kuba-News, 30 Juli 2014.

  1. Kuba-News

    Kuba-News Kuba, meine zweite Heimat

    1.679
    13
    0
    30 Juni 2011
    [TABLE]
    [TR]
    [TD="align: center"][/TD]
    [TD="class: j"]

    Google-Chef fordert Ende des Kuba-Embargos
    [SIZE=-1]www.dw.de[/SIZE]
    [SIZE=-1]Die USA haben 1961 die diplomatischen Beziehungen zu Kuba abgebrochen und halten seitdem an einer strikten Blockade gegen die sozialistische Karibikinsel fest. Es ist von daher mehr als nur eine einfache Geschäftsreise, wenn hochrangige Vertreter ...[/SIZE]


    [/TD]
    [/TR]
    [/TABLE]


    Zum Original Artikel
     
  2. Tobi

    Tobi Bekannter Nutzer

    86
    1
    0
    3 Aug. 2014
    Sehr vielen Dank für den Artikel.
    Ich habe Ihn selber nicht im Internet gefunden und berichten tut hier in Deutschland auch fast niemand darüber.
    Ich finde Googles einstellung sehr gut, da das Internet immer den Grundsatz hat für alle da zu sein.
     
  3. WilliCartagena

    WilliCartagena Kubakenner

    971
    25
    28
    10 Aug. 2011
    Hola @Tobi, gruess dich hier als Neumitglied im Forum. Warst du schon mal in Kuba?

    Ueber den Besuch des Google-Chefs in Kuba hatte das Handelsblatt bereits Anfang Juli berichtet.
    http://www.handelsblatt.com/unterne...s-der-google-chef-in-kuba-macht/10138294.html

    Zu deinem Hinweis, das Internet muesse fuer alle da sein, ist zu sagen, dass es in Kuba Internet gibt, schon seit langer Zeit. Es kann auch jeder Kubaner, der das Geld dazu hat, in ein Internetcafe oder in den Internetraum eines Hotels gehen.

    Der kubanische Staat macht das allerdings sehr teuer (gehe mal von rund 4 Euro die Stunde aus), so dass sich die meisten Kubaner das nicht leisten wollen.

    Inzwischen gibt es auch schon Hotels mit Wifi. Ich war Ende 2012 zuletzt in Kuba und bin mit meinem mitgebrachten Laptop in Havanna in das Hotel Parque Central. Da kaufte ich mir dann Karten fuer 8 CUC (6 Euro), mit denen ich eine Stunde lang surfen konnte. Das Herunterladen der Printausgabe des SPIEGEL dauerte jedesmal 30 Minuten (hier in Kolumbien hab ich mir gerade eben den SPIEGEL runtergeladen; das hat 2 Minuten :) gedauert).
     
  4. Tobi

    Tobi Bekannter Nutzer

    86
    1
    0
    3 Aug. 2014
    Hey danke für die Begrüßung.
    Ja ich bin wie Google auch der festen Überzeugung, dass das Internet für alle da sein sollte egal welche Religion, Staatsangehörigkeit oder Handicap.
    Ich glaube die kubanische Regierung macht das Internet im Moment noch teuer, weil sie die kosten für den Ausbau der Infrastruktur bezahlen müssen. Leider sehe ich sowas oft wenn ich in Google informationen über Kuba suchen. Man merkt, dass der Staat dringend Geld benötigt und darum erhebt er horrende Steuern obwohl man ja bei einer stagnierenden Wirtschaft die Stuern unten halten sollte und gerade dann als Staat investieren sollte um die Wirtschaft anzukurbeln. Bestes Beispiel natürlich hier in Deutschland die Abwrackprämie. Es kann natürlich aber auch sein, dass die kubanische Regierung dies wegen ihrer Einstellung zum Sozialismus macht. Also erstmal die reichen kräftig schöpfen, damit dann später die armen es günstig haben.
    Aber manchmal sehe ich halt steuern wie die im Automobil handel und denke, dass es so einfach nicht funktionieren wird.

    Nein ich war leider noch nicht in Kuba, aber würde sehr gern Kontakt dorthin aufbauen.
     

Diese Seite empfehlen