• Hallo liebe Forengemeinde, nun war es mal wieder soweit. Um nicht stehen zu bleiben und ein wenig dem technischen Fortschritt und damit verbundenen Möglichkeiten zu folgen, wurde soeben das Kubaforum geupdatet. Wir wissen, dass es aktuell technisch und optisch noch zu starken Einschränkungen kommt. Wir arbeiten jedoch mit Hochdruck daran nicht nur den Zustand von "vor dem update" wieder herzustellen, sondern einen besseren. Die gröbsten Anpassungen sollten die nächsten 3 - 4 Tage erledigt sein. Kommt es beim ein oder anderen zu größeren Einschränkungen, bitte eine E-Mail an kontaktx@xkubaforumx.eu (bitte alle x weglassen) schreiben. Vielen Dank dass Ihr hier seid & vielen Dank für Eure Geduld!

Fortsetzung Eisenbahn 10.06

el-cheffe

Administrator
@el-cheffe
Zu dem Thema geringste analphabetenquote werde ich noch einen separaten Beitrag schreiben.
Jetzt zum Thema Rüstungsindustrie:

Ich bin stolz auf das Export-Land Deutschland und sehe Waffen ein Produkt wie jedes andere. An dem Tag, wann D die Waffenexporte einstellt, werden die Chinesen, Israelis und Russen die Lücke sofort und gerne füllen. Nicht die Waffe ist an dem Misbrauch schuld, sondern die Commandanten. Dieselbe Waffe kann der Vertiedigung, wie dem Angriff dienen. Ich frage mich, wo waren alle diesen deutschen Friedensliehaber als die Sovietunion Kuba bis auf die Zähne bewaffnet hat?
Also ich war noch nicht da. Und Ein Satz wie "Dieselbe Waffe kann der Vertiedigung, wie dem Angriff dienen." ist ja so überflüssig wie ein Kropf. Gäbe es die Waffen zum angereifen nicht, bräuchte man sie auch nicht zur Verteidigung. Waffen an sich sind schlecht, egal wofür oder unter welchem Vorwand sie genutzt werden.
Das mit dem Argument mit dem Lücke füllen zählt hier auch nicht. Denn dann könnten wir ja an sämtlichen Verbrechen der Welt teilnehmen und uns rechtfertigen mit:" Wenn wir es nicht tun, machen es eben andere"

Hat Kuba keine Waffenindustrie? Schlimmer noch, hat Kuba keine Angriffskriege geführt, angefangen mit Che Expedition in Bolivien? Oder möchtest du behaupten, Südafrika oder Kongo wollten Kuba überfallen und der Ochoa hat in Afrika lediglich eine Verteidigungsoperation geführt?
Ich will behaupten, das die Demokratie (gepaart mit Kapitalismus) in der wir Leben und die du so gern hochhälst und verteidigst, mehr Menschenleben gekostet hat (mit Ihren Kriegen) als der Sozialismu & Kommunismus!
Die Deutschen greiffen heute Afghanistan an und ich verabscheue diese Agression. Nun in Afghanistan riskieren die Söldner das Leben freiwillig. In Angola sind 30 000 Kubaner auf Befehl eines Despoten gestorben, sie hatten keine Wahl.
Vergleiche mal 30.000 mit der Zahl der gefallenen Vietnamesen die die USA im Namen der Demokratie abgeschlachtet haben.
 

Martiano

Erfahrener Nutzer
Vergleiche mal 30.000 mit der Zahl der gefallenen Vietnamesen die die USA im Namen der Demokratie abgeschlachtet haben.
Ich vergleiche. Und ich verurteile alle Angriffskriege zum Teufel, selbstverständlich auch den Angriff der USA auf Indochina, auf Iraq, auf Dom Rep, auf Panama, auf Lybien und auf die Rest der Welt. Abajo el yankee.

Beim Vergleich berücksichtige ich auch die Wirtschaftstärke und die Bevölkerungszahl Kubas und der USA. Wenn Kuba das Waffenarsenal der USA hätte (mir ist schon kalt vom Angst), würden wir diese Diskussion nicht führen können (im Himmel höchstens)
 
Oben