Das offizielle Kubaforum

Werde auch Du Teil der deutschsprachigen Kuba-Community. Die Anmeldung ist absolut kostenfrei und in wenigen Augenblicken abgeschlossen. Direkt danach bist Du in der Lage, eigene Themen zu erstellen oder auf bestehende zu antworten, sowie Dich mit anderen Mitgliedern zu verbinden.
Sei dabei. Wir freuen uns auf Dich!

Kuba, Nordkorea, Tansania - Blinde Flecken in der Coronakrise - Deutschlandfunk Kultur

ElHombreBlanco

Erfahrener Nutzer
Registriert
5 März 2021
Beiträge
380
Punkte Reaktionen
97
Ein Artikel vom Oktober? :oops: Aber mal ne Anmerkung zu den offiziellen Zahlen (Blinder Fleck): Die Zahl der Infektionen halte ich inzwischen für einigermaßen glaubhaft, die Todeszahlen stimmen m.E. hinten und vorne nicht. Die sind im Vergleich zu entwickelten westlichen Ländern um Größenordnungen zu niedrig.
 

Chris

Moderator
Teammitglied
Registriert
26 Juni 2011
Beiträge
2.021
Punkte Reaktionen
1.511
Ort
Habana Vieja, Ciudad De La Habana, Cuba, Cuba
Ein Artikel vom Oktober? :oops: Aber mal ne Anmerkung zu den offiziellen Zahlen (Blinder Fleck): Die Zahl der Infektionen halte ich inzwischen für einigermaßen glaubhaft, die Todeszahlen stimmen m.E. hinten und vorne nicht. Die sind im Vergleich zu entwickelten westlichen Ländern um Größenordnungen zu niedrig.
Derart akribisch wie hier im Detail publiziert wird, halte ich es für nahezu ausgeschlossen, dass hier grossartig manipuliert wird. Bei dem westlichen Medieninteresse den Kubanern ans Bein zu pinkeln, würde das publik werden, und die wenigen Publikationen in Social Medias wie z.B. Facebook halten genauerer Recherche bislang nicht Stand.
 

kdl2

Erfahrener Nutzer
Registriert
13 Dez. 2017
Beiträge
113
Punkte Reaktionen
43
...die Todeszahlen stimmen m.E. hinten und vorne nicht. Die sind im Vergleich zu entwickelten westlichen Ländern um Größenordnungen zu niedrig.
zu niedrig bestimmt nicht. Und weil Kuba unterentwickelt ist, müssen da mehr Covid -Tote her? Etwas komische Logik.
Gruß
kdl2
 

Chris

Moderator
Teammitglied
Registriert
26 Juni 2011
Beiträge
2.021
Punkte Reaktionen
1.511
Ort
Habana Vieja, Ciudad De La Habana, Cuba, Cuba
zu niedrig bestimmt nicht. Und weil Kuba unterentwickelt ist, müssen da mehr Covid-Tote her? Etwas komische Logik
kdl2, du weisst doch, EHB ist Berufsskeptiker bezüglich linksregierter und unterentwickelter Länder, er bevorzugt sich der freien westlichen Pressemeinung anzuschliessen. :)
 

ovejita negra

Moderatorin
Teammitglied
Registriert
5 Apr. 2016
Beiträge
1.008
Punkte Reaktionen
598
Ort
Freiburg i.Br.
die Todeszahlen stimmen m.E. hinten und vorne nicht.
...ich seh das auch so: allein im Bekanntenkreis meines Mannes gibt es sehr viele "seltsame Fälle"... 10 Tote, die alle Covid -19 hatten, aber da wird dann behauptet "Herzinfarkt" o.ä. Die Familie durfte den Leichnam nicht mal mehr sehen, wie es ja eigentlich üblich ist, und er wurde direkt verbrannt...
 

Chris

Moderator
Teammitglied
Registriert
26 Juni 2011
Beiträge
2.021
Punkte Reaktionen
1.511
Ort
Habana Vieja, Ciudad De La Habana, Cuba, Cuba
Ich vertraue da auf die Ärzte in meiner Familie und in meinem Bekanntenkreis, die haben keinen Grund mir was vorzuspielen. Gestorben wurde schon immer und nicht nur wg Corona . Das jetzt alles auf Corona zu projezieren ohne wirklich Bescheid zu wissen passt zur aktuellen Hysterie in meinen Augen.
 

ElHombreBlanco

Erfahrener Nutzer
Registriert
5 März 2021
Beiträge
380
Punkte Reaktionen
97
Derart akribisch wie hier im Detail publiziert wird, halte ich es für nahezu ausgeschlossen, dass hier grossartig manipuliert wird. Bei dem westlichen Medieninteresse den Kubanern ans Bein zu pinkeln, würde das publik werden, und die wenigen Publikationen in Social Medias wie z.B. Facebook halten genauerer Recherche bislang nicht Stand.
Nun ja, im Dezember, als ich gerade in Kuba war, ist zum Beispiel ein Fall eines jungen Santiagueros durch die (Miami-)Presse gegangen, der als "grave" geführt wurde und dann verstorben ist. Am Sterbetag und den Folgetagen war die Todesstatistik jeweils 0. Die Publikationen können also nur scheinbar detailliert sein. Auch Details lassen sich manipulieren. Im Aufhübschen von nicht nur medizinischen Statistiken kennen sich die Kubaner bekanntlich aus.

Ich frage mich, wie ein Land in schwerer ökonomischer Krise, dessen öffentliches Gesundheitssystem abseits der Vorsorge schon lange nicht mehr der Propaganda gerecht wird, dessen Krankenhäuser extrem marode sind und es an allen Ecken und Enden an fast allem (Gerätschaft, Medikamente, Verbandsmaterial, Hygiene usw.) fehlt, eine vielfach geringere Sterberate hat, als z. B. Deutschland. An Wundermedkamente, auf die in Facebook-Diskussionen gerne verwiesen wird, glaub ich nicht. Die halten meist, wie das vor Jahresfrist propagandistisch ausgeschlachtete Interferon, einer näheren Prüfung nicht stand.
 

Chris

Moderator
Teammitglied
Registriert
26 Juni 2011
Beiträge
2.021
Punkte Reaktionen
1.511
Ort
Habana Vieja, Ciudad De La Habana, Cuba, Cuba
Also von einem dubiosen Fall im Dezember auf eine gezielte, grossangelegte Manipulation zu schliessen finde ich durchaus gewagt!

Und nur weil du dir das, aufgrund deiner grundsätzlichen Abneigung gegenüber allem, was das System hier evtl. auch an positiven Begleiterscheinungen erzeugt nicht erklären kannst, muss das ja noch lange nicht heissen, dass es nicht stimmt.

Hunderte bis tausende von Toten, die notwendig wären, um auf Sterberaten anderer Länder zu kommen, einfach verschwinden zu lassen, ohne dass das irgendjemanden gross auffällt, das wäre doch mal ein Kunststück der Regierenden hier, das ich gerne erklärt bekäme .... ;)
 

Chris

Moderator
Teammitglied
Registriert
26 Juni 2011
Beiträge
2.021
Punkte Reaktionen
1.511
Ort
Habana Vieja, Ciudad De La Habana, Cuba, Cuba
Ich würde mir im Sinne einer interessanten Diskussion ein besseres Gegenargument wünschen, als überspitzt gesagt die simple Floskel "ist die kubanische Regierung, die lügen doch eh alle wenn sie den Mund aufmachen". Das hat irgendwie so was "Trumpsches" an sich.
 
Oben