1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Hallo aus Tecklenburg

Dieses Thema im Forum "Stellt Euch bitte kurz vor" wurde erstellt von Olly, 6 Nov. 2014.

  1. Olly

    Olly Nutzer

    16
    1
    0
    5 Nov. 2014
    MOin MOin aus Tecklenburg,
    ich bin Olly und ich bin Karibikfan!

    Ich habe schon einige Urlaube in der Karibik verbracht und musste feststellen, dass Kuba Domrep und Co einfach die Orte sind wo ich mich am wohlsten fühle.

    Ich war auch schon auf anderen karibischen Inseln (alle ausschließlich spanisch angehaucht)

    Venezuela war ein Ziel welches ich nichmals wieder bereisen werde. Der Rest ist immer eine Reise wert!

    Kuba hat mich 1999 das erste mal verzaubert und im Januar erwarten mich erneut 14 Tage Varadero Havanna und vielleicht auch noch andere Stationen auf Kuba!
     
  2. Moskito

    Moskito Erfahrener Nutzer

    173
    41
    0
    17 März 2013
    Welche Umstände führen zu diesem Wohlbefinden? :)
    Dann hast du du ja von Kuba das Beste noch gar nicht gesehen. kuba-flagge
     
  3. Olly

    Olly Nutzer

    16
    1
    0
    5 Nov. 2014
    Du weist ja gar nicht wo ich schon war! ;-)

    Um die Umstände zu erläutern:
    Ich habe noch nie erlebt das Leute so extrem herzlich fremden Menschen gegenüber waren. Noch nie gesehen das Menschen einfach auf der Strasse musizieren, tanzen und fröhlich sind (trotz der komplizierten Lebensumstände).
    Nie wieder so schöne Strände gesehen. Nie wieder im Pool eine Cuhiba geraucht während in der anderen Hand ein Cocktail gehalten wurde (klingt dekadent - war aber toll ;-))
    Bin in keinem Urlaub so freundlich und zuvorkommend behandelt worden. So macht es Spaß Menschen kennen zu lernen und sich auszutauschen!
    Das besondere Flair konnte ich nirgendwo wieder empfinden - nur auf Kuba 1999 ... ich hoffe das das noch ähnlich ist. Ich habe etwas Angst vor dem u.U. ansteheneden Ende des Handelsembargos ...
    Das Flair soll nicht sterben ...
     
    Zuletzt bearbeitet: 6 Nov. 2014
  4. Don Arnulfo

    Don Arnulfo Kuba, meine zweite Heimat

    1.517
    291
    83
    23 Juni 2011
    wenn es das nur gäbe, da stimmen so 2 wie USRAEL gegen die Beendigung....und 188 für eine Beendigung...
    und, es wird nicht Realität, warum, warum, warum?
    Allerdings, was hat das Ende eines Handelsembargos mit dem Ende eines Flairs zu tun. Das erschliesst sich mir nicht.
    OK, sollte damit die Errichtung von bekannten Schnellfraß Ketten gemeint sein, da stimme ich dann zu.
     
  5. Olly

    Olly Nutzer

    16
    1
    0
    5 Nov. 2014
    Ich habeAngst vor US Touristen Invasionen. Ausverkauf der alten Karossen - modernisierung (nicht Restaurierung) der alten Gebäude. Privatisierung - Geld regiert die Welt und trotz Sozialismus würde sich etwas ändern - da bin ich mir sicher!
     
    Siggi gefällt das.
  6. Don Arnulfo

    Don Arnulfo Kuba, meine zweite Heimat

    1.517
    291
    83
    23 Juni 2011
    da bin ich bei dir, die sind furchtbar, musst nur mal nach MX zur Springbreak Zeit reisen... ich könnte kotzen

    Privatisierung bei Unternehmen, wie Energieversorgung, Verkehr, Wasserversorgung, Telekommunikation, Gesundheitswesen, Volksbildung, Wohnungsbau etc.,
    kann das Formen annehmen, die selbst den Kubanern dann nicht mehr schmecken.
     
  7. Turano

    Turano Erfahrener Nutzer

    340
    80
    28
    29 Juli 2014
    es hat nicht wirklich was mit dem Embargo zu tun ,aber das Flair hat sich jetzt schon leicht verschlechtert....die Freigabe der Privatisierung von über 150 Berufen hat doch schon eine Zweiklassengesellschaft geschaffen und der Neid auf das Geld hat Freundschaften unter Kubaner zerstört ....es ist aber nur normal das die Cleveren auch mal was verdienen sollten.....und der Einzug der Technik tut ein übriges , mit Gitarrenmusik kannst du dich am Malecon nicht mehr über Wasser halten , wenn neben dir ein MP3Player die Charts ertönen läßt
     
  8. falko1602

    falko1602 Gesperrt

    1.507
    160
    63
    6 Okt. 2011
    Im Grunde hat alles mit dem Embargo zu tun!
    Wenn der Ami nicht so blöde wäre, gäbe es die Regierung
    schon lange nicht mehr!!!!!

    Immer wenn etwas nich klappt in CU, bekommt der Ami die Schuld.
    Meistens stimmt es ja auch..... Wenn die das Embargo aufheben würden,
    würde der cub. Regierung die Ausreden fehlen, müssten endlich zeigen
    was sie können. Und die Cubaner hätten wahrscheinlich schon längst die 3.
    Revolution gehabt!!!

    Wenn Cuba wirklich frei ist, wird es so werden wie in der ehemaligen DDR.
    Jeder kämpft gegen jeden, schade, aber damit werden wir rechnen müssen..........
    Entweder wird es dann wie in der DomRep oder wie in Haiiti.....
    falko
     
  9. Driver

    Driver Moderator

    371
    83
    28
    27 Sep. 2014
    Ich bin da nicht ganz deiner Meinung.
    Also meinen Erfahrungen nach steht der grösste Teil der Kubaner hinter Ihrer Regierung und auch dem Sozialismus. Bei meinen ersten Kubaaufenthalten habe ich zwar noch einige Kubaner getroffen die gejammert haben. (hauptsächlich weil es Ihnen finanziell nicht gut gehe, me falta, nececidades etc.)
    Als ich dann meine Frau kennengelernt habe und dadurch Freunde der Familie, ihre Freunde, Kollegen etc. bin ich dann auf immer weniger Gejammer gestossen! :) (ausser das es halt an Vielem fehlt etc. (verständlich)
    Obwohl nicht alles rund läuft, glauben Sie einfach an diesen Weg (natürlich nicht alle) und wollen diesen Weg auch weiter gehen. Auch meine Frau liebt Fidel und Raul und hat eher Angst, dass durch die Auslandsinvestitionen, der Sozialismus und die soziale Gerechtigkeit unterwandert wird. Aber die Hoffnung, dass die Wirtschaft, dadurch der Sozialismus und die wirtschaftlichen Lebensbedingungen verbessert werden können, ist dann doch grösser und Sie "vertraut" darauf, dass es klappt.

    Habe auch einige kritische Stimmen (ausserhalb der "jinetero-Szene") gehört und viel diskutiert. Am Ende wollte jedoch kaum jemand einen Abkehr vom Sozialismus. Eher wurde der Bruch des Tabus betreffend der Löhne, bessere Infrastruktur auch ausserhalb der historischen Zentren, Bekämpfung der Korruption in staatlichen Stellen etc. gefordert.

    Aber es ist halt schwierig eine Statistik zur Akzeptanz der Regierung zu erheben. Evtl. sind alle die bei den Wahlen eine "Carta Blanca" einwerfen, oder gar nicht erst zur Wahl erscheinen nicht einverstanden mit dem Sozialismus. Das wären dann insgesamt ca. 10%.
    Bei den Wählern hat es dann halt noch viele, die sich überhaupt nicht für Politik interessieren und sich einfach nur Lebensbedingungen (was die Infrastruktur angeht) und einen Lohn wie in Europa wünschen und halt einfach irgendjemand wählen....

    In der Schweiz wählen regelmässig nur ca. 30% - max. 50%. Die anderen sind nicht mit dem System einverstanden? wohl kaum..solange es allen wirtschaftlich gut geht...aber wenn dann mal "der Gürtel enger geschnallt werden muss", dann sind dann gleich 100'000e auf den Strassen. (z.B. gestern in Brüssel) und dann ist die politische Gegenbewegung plötzlich riesig.
    Von diesem Standpunkt gesehen ist es erstaunlich, dass in Kuba trotz der, im Vergleich zu Westeuropa, grossen Armut nur sehr wenige gegen das System protestieren. Vermutlich weil die Erkenntnis sehr gross ist, dass eben genau durch den Kapitalismus, die Armut in Kuba noch grösser wird...

    Jetzt habe ich mehr geschrieben, als ich wollte! :p


    Grüsse an alle! Noch ein paar Stunden und dann endlich Weekend! :cool:
     
    Zuletzt bearbeitet: 7 Nov. 2014
    Don Arnulfo gefällt das.
  10. falko1602

    falko1602 Gesperrt

    1.507
    160
    63
    6 Okt. 2011
    In einem Punkt hast Du Recht:
    Die Mehrheit der Cubaner steht hinter der Person Fidel Castro!
    Beim Rest, muss ich nur schmunzeln.

    Weiss zwar im Moment nicht die genaue politische Situation,
    aber ich kann mich an einen Satz erinnern, den ich öfters
    in Cuba gehört habe:

    Wenn 4 Cubaner in einem Raum sind, sind mindestens 2 von der Geheimpolizei!

    Lassen wir das mal so stehen! Fakt ist aber im allgemeinen, das Cubaner keine
    gegenteiligen Aussagen zu Ausländern machen!!!! Innerhalb der Familie schon,
    bei Fremden garantiert kaum!!! Weil sie einen nicht kennen und Angst haben, der Ausländer
    verplappert sich an der falschen Stelle: XYZ hat sagt: Fidel ist schXXXX. etc.

    Denke mal, das ist alleine Dein Wunschgedanke mit dem Soziallismus....
    falko
     

Diese Seite empfehlen