Kubaforum

Werde auch Du Teil der deutschsprachigen Kuba-Community. Die Anmeldung ist absolut kostenfrei und in wenigen Augenblicken abgeschlossen. Direkt danach bist Du in der Lage, eigene Themen zu erstellen oder auf bestehende zu antworten, sowie Dich mit anderen Mitgliedern zu verbinden.
Sei dabei. Wir freuen uns auf Dich!

Kuba, wie wir es erlebt haben Teil 3

famguen

Nutzer
Mitglied seit
19 Aug 2018
Beiträge
15
Zustimmungen
11
Ab jetzt hatten wir auch keine vorgebuchte Casa mehr und nahmen dankend das Angebot unserer Casaeltern aus Cienfuegos an, uns eine entsprechende Unterkunft und ein Taxi nach Trinidad zu organisieren. Diesmal mit einem Taxi nur für uns zwei, allerdings etwas teurer aber mit viiiiel Platz.
Unsere Casa war wieder sehr schön, sauber und etwas abseits gelegen. Wir hatten eine schöne Terrasse und konnten vom Frühstückstisch über die Dächer von Trinidad schauen. Zu hören und riechen gibt es eh immer etwas, ohne an einem bestimmten Ort auf Kuba zu sein. In dieser Casa war das Frühstück auch wieder ein Traum.
In Trinidad gibt es auch wieder sehr viele Restaurants unterschiedlicher Preiskategorie. Casa de la Musica sollte man besucht haben, heißt es. Für uns war es eine Enttäuschung, da man ab ca. 19:00 einen CUC Eintritt bezahlen muss und für einen Mojito aus dem Plastebecher
2,5 CUC berappen muss. Ist ja nicht außergewöhnlich, aber wenn man nicht schnell genug ausgetrunken hat, wird man trotz halbvollem Plastebecher immer wieder dazu aufgefordert etwas Neues zu bestellen. Unterhalb der Treppen gibt es in einigen Restaurants, die Mojito to go für 1,5 CUC anbieten. Mit diesem setzt man sich dann außerhalb des Bezahlbereichs, hat von hinten die Musik und von vorn viel zu schauen, ohne ständige Fragerei nach einem neuen Getränk ;-)
Was man in Trinidad nicht verpassen sollte, ist die Fahrt mit der historischen Bahn. Sie startet täglich um ca. 09:30 vom Ende der Calle Mercedes und fährt nach Torre de Manaca. Dort hat man eine Stunde Aufenthalt zur Besichtigung der alten Zuckerrohrfarm nebst Aussichtsturm mit fantastischem Blick. Anschließend geht es zu den Überbleibseln einer Zuckerfabrik. Da der Zug über ein Bar Abteil verfügt, kann man bei dem ein oder anderen Kaltgetränk schon mal die Beine baumeln lassen, sodass die Rückfahrt kein trockenes Erlebnis wird. Gegen 15:00 war die tolle Fahrt beendet. Trinidad hält bestimmt noch mehr Sehenswertes bereit, jedoch für uns hieß es nach drei Nächten abermals aufzubrechen und die Reise ging weiter nach Remedios.
Wieder hatten wir ein Taxi organisiert bekommen, nebst neuer Adresse für eine schöne Casa.
Remedios ist nicht unbedingt ein Urlauberparadies, was uns jedoch sehr gut gefiel war die Ruhe vor den anderen Touristen. Am Tag unserer Ankunft machten wir uns erst einmal mit den örtlichen Gegebenheiten vertraut. Auch hier gibt es sehr viele Restaurants mit sehr unterschiedlichem Preisniveau. Remedios hat zwei Kirchen, wobei eine wegen Sanierungsarbeiten geschlossen ist. Am zweiten Tag fuhren wir mit dem Taxi zum Cayo Santa Maria. Diese Fahrt war ein sehr schönes Erlebnis, da man über einen ca. 20 km langen Straßendamm durch das Meer zu dieser Insel fährt. Dort angekommen, empfängt einen das Meer mit einem herrlichem Farbspiel. Am späten Nachmittag wurden wir vom selben Taxifahrer (dem Bruder unseres Casavaters) wieder abgeholt und fuhren zurück über den Damm gen untergehender Sonne. Es war ein traumhafter Anblick.
Von Remedios ging unsere Tour am nächsten Morgen weiter. Abermals mit einem Taxi und diesmal nach Varadero. Da wir dort auch noch keine Casa hatten, kümmerte sich unser Casavater auch wieder einmal darum. Es scheint für die Casabesitzer eine Ehrensache zu sein, sich auch noch um den weiteren Verbleib ihrer Gäste zu kümmern.
Für uns war es jedesmal ein hilfreicher Vorteil und es hat auch immer funktioniert.
Varadero, so schien es im Vorfeld, sollte ein reines Touristenmagnet sein. Da die letzten 15km der Halbinsel ausschließlich mit Hotels bebaut sind waren wir auf Alles gefasst. Da unsere Casa in Alt Varadero lag haben wirallerdings nicht viel von dem Touristenrummel mitbekommen. Varadero hat einen sehr schönen Strand, der zu unserem Glück nicht so sehr besucht war, warum auch immer. Für uns war es sehr angenehm, zumal wir von unserer Unterkunft nur drei Minuten zu gehen hatten. Die drei Tage in Varadero sollten uns noch einmal etwas Ruhe geben für die letzten drei Tage in Habana. Somit hatten wir nicht allzu viel auf dem Plan und konnten dort die Sonne, das Wasser und den Strand genießen. Unsere Casa lag nicht weit vom Viazul Busbahnhof entfernt, sodass wir für die Fahrt nach Habana gleich am ersten Tag Plätze reserviert haben. Pünktlich um 14:00 verließ der Bus Varadero, Richtung Habana. Nach ca. dreistündiger Fahrt kamen wir in Habana an. Wir hatten das Glück, dass der Bus nicht nur am Viazul Busbahnhof anhält, sondern als ersten Haltepunkt den großen Kreisverkehr direkt bei der Altstadt ansteuerte. Somit gingen wir nur über die Straße und wurden bereits von unserer Casamama erwartet.
Zu der Busfahrt mit Viazul möchte ich noch soviel sagen, dass es eine erholsame Fahrt war, die Klimaanlage kubatypisch auf volle Kraft lief und es die preiswerteste Alternative ist, von einem Ort zum Anderen zu gelangen. Ich würde wieder mit Viazul fahren, wenn sich die Möglichkeit bietet.
An den letzten Tagen in Habana hatten wir noch einiges, was wir sehen wollten.
Wir begannen den Tag wieder einmal mit deinem fantastischen Frühstück auf "unserer" Terrasse. Da der Tag noch jung war, begaben wir uns als erstes zum Habana Club Museum und buchten eine Führung in deutscher Sprache. Wer sich ein wenig für die Geschichte, rund um den Zucker und dessen Endprodukt, dem Rum, interessiert hört und sieht hier sehr viel Wissenswertes. Als nächstes stand die Überfahrt nach Casa Blanca auf dem Plan. Dort angekommen, ging es erst einmal hinauf zur Christus Statue um anschließend den schönen Blick auf die Altstadt zu bewundern. Ob man sich unbedingt die Castillos anschauen muss, ist Geschmackssache. Den Ausblick vom Castillo del Morro auf den Malecon und die offene See sollte man sich allerdings nicht entgehen lassen. Den Abend ließen wir mit einem leckeren Essen, direkt zu Füßen unserer Casa ausklingen.
Da nun unser letzter Tag angebrochen war, den wir wieder einmal auf der Terrasse mit einem herrlichen Frühstück begonnen haben, machten wir uns erst einmal auf, in Richtung Placa Central. Von dort machten wir, was nun mal zu einem Besuch in Habana dazu gehört, eine Stadtrundfahrt mit einem alten amerikanischen Cabriolet. Über den Stundentarif möchte ich mich an dieser Stelle nicht auslassen, es war dafür aber ein einmaliges Erlebnis. Unser Fahrer war sehr nett und erklärte uns ausführlich die einzelnen Sehenswürdigkeiten. Nach einem akribischen Kassensturz legten wir die übrig gebliebenen Pesos in Mitbringsel für die Lieben daheim gebliebenen an. Nun hatten wir nur noch das Geld für das letzte Abendessen und die Taxifahrt zum Flughafen.
Schließlich ist es wohl nicht gestattet die kubanische Währung außer Landes zu bringen und wer möchte schon Ärger mit den kubanischen Beamten haben, zumal es wieder Richtung Heimat gehen soll.
Nachdem wir alle Sachen, die wir zu unserer Sicherheit, zwecks Hygiene und Gesundheit mitgenommen hatten, aus unserem Rückreisegepäck entfernt hatten, konnten wir alle Mitbringsel in des Reisegepäck verstauen und unsere Koffer schließen. Unserer Casamama übergaben wir dann alle Dinge, die den Heimweg nicht mehr mit antreten sollten. Für sie war es ein willkommenes Abschiedsgeschenk, Dinge die für uns in Deutschland alltäglich sind, aber in Kuba sehr schwer zu erstehen bzw. zu bezahlen sind. Die Freude auf beiden Seiten war sehr groß ;-) Da unser Flieger zu um 7:00 AM vom Terminal 3 abfliegen sollte, bestellte unsere Casamama am Abend vor dem Abflug zu Punkt 4:00 AM ein Taxi. Nachdem wir am nächsten Morgen unseren letzten starken kubanischen Kaffee getrunken hatten, hieß es Abschied nehmen von unserer liebgewonnenen Ersatzmama, die es in den Tagen unseres Daseins immer verstanden hat uns mit Allem zu verwöhnen, was ihr möglich war. Pünktlich kurz vor 4:00 AM stand das Taxi bereit.
Ja man höre und staune, in unserem gesamten Urlaub wurden wir weitestgehend von der "Unpünktlichkeit" der Kubaner verschont. Wir hatten uns vor unserem Urlaub auf etwas weniger Zuverlässigkeit und Zeitgefühl eingestellt. Aber so kann es dann auch mal laufen. Nach einer halben Stunde Autofahrt waren wir am Flughafen. Nach einer weiteren halben Stunde anstehen und warten konnten wir auch unser Reisegepäck einchecken, sodass dem Rückflug nur noch die Personenkontrolle bevorstand. Als wir diese nun auch hinter uns gebracht hatten, wobei die Kontrollbeamten scharf auf jedes Feuerzeug waren, konnten wir unsere Plätze im Flieger einnehmen.
Somit verließen wir mit sehr schönen Erinnerungen aber auch vielen Eindrücken, seien sie positiv wie auch negativ, den kubanischen Boden. Wir hoffen, dass wir durch unseren kleinen Reisebericht einige Fragen beantworten konnten. Wer noch offene Fragen hat, die hier keine Berücksichtigung fanden, kann diese noch gern stellen. Wir versuchen diese, so denn es uns möglich ist, zu beantworten.

Ende
 

RobinsMama

Bekannter Nutzer
Mitglied seit
4 Sep 2017
Beiträge
89
Zustimmungen
61
Vielen Dank für den tollen Reisebericht!
Gerade, wenn man schon mal auf Kuba war, liest sich der Bericht irgendwie noch lebendiger. So, als wäre man selbst dabei gewesen!
Sehr schön! Tolle Route hattet ihr euch ausgesucht.

Hach, ich muss noch mal nach Kuba..... *seufz* *träum*
 

famguen

Nutzer
Mitglied seit
19 Aug 2018
Beiträge
15
Zustimmungen
11
Jup es war für uns das erste Mal. Eine Wiederholung wird es auf alle Fälle geben. Wir wollen schließlich die andere Hälfte der Insel auch noch erleben. Wenn man dann noch bedenkt, dass wir den Kubanern mit unserer Reisefreudigkeit finanziell unter die Arme greift, kommen wir auch wieder gerne zurück auf die Insel.
 
Zuletzt bearbeitet:

Klaus Peter

Aktiver Nutzer
Mitglied seit
3 Mrz 2019
Beiträge
34
Zustimmungen
3
Hallo Günter, zu deinem dreiteiligen Reisebericht habe ich mal eine Frage bzw hätte ich gern mal von dir einen Rat gehört

Du hast ja auch Cienfuegos besucht und gesagt "Eigentlich reichen zwei Tage in Cienfuegos aus,....."

Ich war schon oft, um nicht zu sagen: sehr oft, in Havanna, aber noch nie in Cienfuegos. Meine Frage an dich:
kann ich auch zukünftig bei meinen Besuchen in Havanna darauf verzichten, einmal nach Cienfuegos zu reisen - etwa nach dem Motto großstadt ist großstadt.
Oder hast du aus deiner Sicht bzw deiner gemachten Erfahrung ein schönes Argument, warum ich unbedingt einmal nach Cienfuegos reisen sollte? oder noch anders gefragt: gibt es in Cienfuegos Eindrücke einer großstadt, die ich in Havanna nicht habe und haben kann?
 

famguen

Nutzer
Mitglied seit
19 Aug 2018
Beiträge
15
Zustimmungen
11
Hallo Klaus Peter, es hängt von jedem selbst ab, wofür er sich interessiert. Cienfuegos ist nicht mit Habana zu vergleichen. Im Prinzip hat jede größere Stadt seinen eigenen Charme und Reiz. Aus unserer Sicht ist Cienfuegos eine sehr lebhafte und verkehrsreiche Stadt. Mit seinen prächtigen Villen, dem schönen Marktplatz und der Sonnenuntergang über der Bucht. Gesehen haben muss man Cienfuegos, aber wie lange man dort bleiben will, hängt von jedem selbst ab.
 

Klaus Peter

Aktiver Nutzer
Mitglied seit
3 Mrz 2019
Beiträge
34
Zustimmungen
3
Zitat: "Aus unserer Sicht ist Cienfuegos eine sehr lebhafte und verkehrsreiche Stadt. Mit seinen prächtigen Villen, dem schönen Marktplatz und der Sonnenuntergang über der Bucht."

Okay, danke, dann bin ich ja beruhigt und werde mir weiterhin Cienfuegos verkneifen
Sehr lebhaft und verkehrsreich ist Havanna auch. Prächtige Villen gibt es ebenfalls in Havanna, man muss nur mal durch die schönen Ecken in Vedado gehen oder auch in Miramar.
Und was den schönen Marktplatz in Cienfuegos anbelangt, so kann er nach meiner festen Überzeugung (ohne ihn gesehen zu haben) nicht mit der Plaza de la Catedral in Havanna mithalten.
und schließlich der Sonnenuntergang über der Bucht, den hat Havanna natürlich auch, wobei man in Havana sich ja zum Betrachten dann noch so hinstellen kann, dass man den gesamten kilometerlangen Malecon in all seiner Schönheit sieht

Guenter, damit du mich nicht falsch verstehst:
die Beschreibung etwa deines Besuches im Viñales Tal hat mir gut gefallen und auch ein Havanna Fan wie ich sollte das Viñales Tal geschehen haben. Da war ich auch natürlich. Aber eine Aneinanderreihung verschiedener Städte ist natürlich schon etwas anderes und kann dann für einen wie mich schon eher unterbleiben
 

famguen

Nutzer
Mitglied seit
19 Aug 2018
Beiträge
15
Zustimmungen
11
Wie gesagt, es muss jeder für sich selbst ausmachen, wie er sich den Kubaurlaub gestaltet. Es soll sogar Leute geben, die nach 14 Tagen Hotel und Strand dann daheim das große Referat über Kuba abgehalten haben.
 

ovejita negra

Moderatorin
Teammitglied
Mitglied seit
5 Apr 2016
Beiträge
618
Zustimmungen
396
Standort
Freiburg i.Br.
Also ich finde generell kann man Cienfuegos überhaupt nicht mit Havanna vergleichen... Das wäre, als würde man Berlin mit....... ähm... lass mal überlegen, mit Freiburg oder so vergleichen!

Havanna ist jetzt fast 500 Jahre alt, hat dementsprechend alte Bausubstanz, alte Plätze in Habana Vieja, alte Paläste etc.
Cienfuegos ist grad mal 200 Jahre alt und trägt mit den vielen klassizistischen Bauwerken, Säulen etc. nicht umsonst den Beinamen "la neoclásica" oder "la perla del sur".
Havanna ist Großstadt, Hauptstadt, mit mind. 2 Mio EW. Cienfuegos hat, obwohl Provinzhauptstadt, eher kleinstädtischen Charakter, und noch nicht mal 200.000 EW! Dh es ist definitiv keine Großstadt.
Havanna liegt zumindest zum Teil am offenen Meer, Cienfuegos innerhalb einer 20km langen Bucht, ohne Blick aufs offene Meer, dafür auf das Escambray-Gebirge.
Cienfuegos ist überschaubar zweigeteilt, und durch einen kleinen Malecón miteinander verbunden, der aber nicht vergleichbar ist mit dem Malecón Habanero.
Die Villen der Punta Gorda sind einerseits von seeehr reichen Zuckerbaronen gebaut, (nicht vergleichbar mit Vedado) andererseits gibt es Gebäude, die an Louisiana erinnern (geschichtlich bedingt).
Und der Sonnenuntergang am Malecón Habanero ist natürlich unvergleichlich!!!
In Cienfuegos kann man den Sonnenuntergang von der Punta Gorda aus über der Bucht (und dem nie vollendeten Kernkraftwerk) sehen. Und: dabei den besten Mojito von dem kleinen Pabellon genießen!!!
 

famguen

Nutzer
Mitglied seit
19 Aug 2018
Beiträge
15
Zustimmungen
11
Danke ovejita negra, für Deine detaillierten Informationen. So intensiv haben wir uns dann auch nicht mit Cienfuegos beschäftigt. Aber interessant zu wissen, was Du geschrieben hast. Für uns war Cienfuegos allemal ein Besuch wert. PS: einen lustigen Name hast Du ;-)
 

Klaus Peter

Aktiver Nutzer
Mitglied seit
3 Mrz 2019
Beiträge
34
Zustimmungen
3
Danke Ovejita, nach deiner ausführlichen Beschreibung werde ich mir Cienfuegos jetzt erst recht verkneifen.
Jeder Tag in Cienfuegos wäre ein für Havanna verlorener Tag
Und das will ich meiner lieblingsstadt Havanna nun doch nicht antun
P.S. bin allerdings von Havanna mal eine Woche runtergeflogen nach Santiago de Cuba, das hat sich aber vor allem deshalb gelohnt, weil man mal in den nationalpark fahren und die Gran Piedra besteigen konnte. aber die Stadt selbst hält einem Vergleich mit Havana auch nicht stand
 

Ähnliche Themen


Oben Unten