Arbeit suchen in Kuba... ironisch gemeint?

Martiano

Erfahrener Nutzer
Mitglied seit
20 Mrz 2011
Beiträge
110
Punkte
0
Wer diesen Thread erstellt hat musste ein bisschen provokativ eingestimmt sein.

Ausländer dürfen in Kuba nicht arbeiten. Kein Unternehmen darf sie einstellen. Einige Spezialisten im Nickelbau oder Manager im Hotelgewerbe sind Angestelle ausländischer Unternehmen (Kanada, Spanien).

Der Grund ist panischer Angst "vor dem Feind". Jeder Ausländer wird mit Verdacht beobachtet. Das hat natürlich nichts mit spontaner, grosszügiger Gastlichkeit und Freundlichkeit der Kubaner auf der Strasse zu tun. Sie dürfen aber auch niemanden einstellen.
 

el-cheffe

Administrator
Mitglied seit
12 Dez 2010
Beiträge
2.587
Punkte
83
Standort
München
Wenn man dort verheiratet ist, kann man sehr wohl dort arbeiten. Zwar zu deren Bedingungen und Lohn, aber man kann.
Ich kenne sogar mehrere deutsche die dort erfolgreich seit vielen Jahren selbstständig sind. Mit einem kleingewerbe.
Auch Köche anderer Länder habe ich dort schon viele getroffen. Ebenso sind mir einige Südamerikaner persönlich bekannt, die dort Arbeiten. Einige mit einem eigenen Frisör- Schönheitssalon, andere ganz normal angestellt.
 

Martiano

Erfahrener Nutzer
Mitglied seit
20 Mrz 2011
Beiträge
110
Punkte
0
Ja, ganz richtig, verheiratet schon, man bekommt dann das Recht zu arbeiten.
Scheinehen sind Kubanern nicht unbekannt ;-)
Köche aus dem Ausland sind durch die Hotelketten mit ausländischer Beteiligung (wie NH oder Mellia) eingestellt.

Aber warum streiten wir uns? Du weiss, dass ich Kuba -zigtausede Lehrer fehlen. Geh mal zu einer Schule und sag "ich möcht hier als (Deutsch, Computer, *) Lehrer arbeiten".

Und berichte uns.
 

el-cheffe

Administrator
Mitglied seit
12 Dez 2010
Beiträge
2.587
Punkte
83
Standort
München
Wir streiten uns nicht, ich würde das als eine Disskusion auf gutem Niveau bezeichnen. Mag sein, das in Kuba Lehrer fehlen.
Das ist aber genau das worüber wir disskutieren - ich finde genrell, sollten wir erst vor der eigenen Haustüre kehren. Denn bei uns fehlen definitiv mehr Lehrer als in Kuba. Ein Großteil der Jugend hier spricht nicht mal mehr seine eigene Sprache, das habe ich in Kuba noch nicht erlebt.

Scheinehen sind in Deutschland auch nicht unbekannt.
 

Pasión

Aktiver Nutzer
Mitglied seit
2 Jan 2011
Beiträge
27
Punkte
3
Ach Martiano, es ist schön, dass du dein wahrscheinlich gutes Wissen hier preisgeben möchtest. Dafür ist dieses Forum da. Nur gewisse Erfahrungswerte jedesmal anzuzweifeln und auf provokative Art und Weise zu dementieren und auszuschmücken macht keine Freude und Freunde.
Teile uns deine Erfahrungswerte und dein Wissen von und über Kuba doch etwas freundschaftlicher mit.
Und Thema "streiten"... wenn dann, solltest du dir an die Nase fassen. Herzlich Willkommen und auf freundliche Diskussionen.
 

Martiano

Erfahrener Nutzer
Mitglied seit
20 Mrz 2011
Beiträge
110
Punkte
0
@Pasión
Ich wollte den "ich weiss es doch besser" Ton vermeiden, und habe ein Experiment vorgeschlagen: in eine Schule zu gehen und dort Arbeit beantragen.
Eine Begegnung dieser Art erklärt Kuba besser als Granma+Radio Marti zusammen.
 


Oben