Das offizielle Kubaforum

Werde auch Du Teil der deutschsprachigen Kuba-Community. Die Anmeldung ist absolut kostenfrei und in wenigen Augenblicken abgeschlossen. Direkt danach bist Du in der Lage, eigene Themen zu erstellen oder auf bestehende zu antworten, sowie Dich mit anderen Mitgliedern zu verbinden.
Sei dabei. Wir freuen uns auf Dich!

Libretaration Hühnerfleisch

Consulado#Neptuno

Aktiver Nutzer
Registriert
12 Nov. 2016
Beiträge
43
Punkte Reaktionen
48
Ort
Maastricht
Vor einiger Zeit rief mich meine kubanische Freundin um 11 Uhr morgens an.
Aufgrund der Zeitverschiebung war es dort erst 5 Uhr und ich stand in der Schlange, um Hühnchen zu kaufen.
Sie wollte früh dort sein.

Um 12 Uhr Ortszeit rief ich sie an und fragte, ob sie es geschafft habe, Hühnchen zu kaufen.
Nein, sie stand immer noch in der Schlange.

Um 16 Uhr nachmittags rief sie mich an.
Sie war ohne Huhn auf dem Heimweg.
Der gesamte Hühnerbestand war verkauft, als sie ungefähr an der Reihe war.

Nach elf Stunden Wartezeit ging sie also mit leeren Händen nach Hause.
Dies zeigt einmal mehr, dass die Segnungen des Sozialismus grenzenlos sind.
 
Zuletzt bearbeitet von einem Moderator:
Respekt, ich wäre um 8 Uhr vor Hunger schon umgefallen.
 
30 Menschen sollen so viel Hähnchenfleisch [133 Tonnen] geklaut haben, dass dies der Monatsration für eine mittelgroße Provinz entspricht. Ihnen drohen harte Strafen.

133 000 kg / 700 000 Menschen (= mittelgroße Provinz) = ca. 190g Hähnchenfleisch pro Monat / Person. :oops: Viva la Revolucion!
 
133 000 kg / 700 000 Menschen (= mittelgroße Provinz) = ca. 190g Hähnchenfleisch pro Monat / Person. :oops: Viva la Revolucion!
So kann man das nicht rechnen. Es gibt Menschen, die haben 0 g Hähnchenfleisch pro Monat und andere haben 3 kg. Viva la Korruption!
 
Noch dazu sind die Provinzen höchst unterschiedlich in ihrer Zusammensetzung, Havanna und Umgebung macht alleine schon ca. 1/4 der Bevölkerung Kubas aus. Aber so ist es mit Statistiken halt, sie geben nur ein Mittel aus, das nicht unbedingt Rückschlüsse auf die tatsächliche Verteilung zulässt. Hatten wir ja schon bei den paradiesischen Zuständen vor 1959, Fernseher, Kühlschränke Autos usw. hatten im Durchschnitt alle Kubaner, in Wirklichkeit hat sich das schwer auf Havanna konzentriert, schon damals ...
 
So kann man das nicht rechnen. Es gibt Menschen, die haben 0 g Hähnchenfleisch pro Monat und andere haben 3 kg. Viva la Korruption!
Das ist natürlich richtig. In dem Artikel heißt es allerdings:
Lebensmittel sind in dem kommunistisch regierten Land knapp und teilweise rationiert. Ein entsprechendes System war 1959 nach der Revolution Fidel Castros eingeführt worden. Damit sollen subventionierte Grundnahrungsmittel für alle Bürgerinnen und Bürger bereitgestellt werden.

Die nun gestohlenen Hähnchen waren für dieses System vorgesehen. Rigoberto Mustelier, Direktor des staatlichen Lebensmittelverteilers Copmar, sagte, die gestohlene Menge entspreche bei den derzeitigen Verteilungsraten einer Monatsration für eine mittelgroße Provinz des Landes.
Es handelte sich um subventionierte Grundnahrungsmittel, also das, was der Staat dem Bürger monatlich zugesteht, quasi als Teil seines Einkommens. Und das empfinde ich als extrem wenig, wenn man bedenkt, was Pollo im offiziellen Handel kostet.
 
Stimmungsmache mit Fakenews:rolleyes: Über die Libreta steht jeder Person mehr als deine aufgrund dieses Vorfalls geschätzten 190 Gramm zu. Was tatsächlich in den letzten Monaten über die Bodegas bei den Menschen angekommen ist, war allerdings tatsächlich von Ort zu Ort unterschiedlich. Ebenfalls bekommen Kinder, Rentner*innen und Erwachsene verschiedene Rationen. Und dass alleine die Libreta nicht ausreicht, wissen auch die meisten.
 
Stimmungsmache mit Fakenews:rolleyes: Über die Libreta steht jeder Person mehr als deine aufgrund dieses Vorfalls geschätzten 190 Gramm zu.
Ich gab ja nur wieder was in dem Artikel zu lesen ist, ist also nicht "meine Schätzung".
Und bevor du Fakenews schreist, ich weiß nicht ob du es weißt, ;) aber was den Menschen in Kuba zusteht und was sie tatsächlich bekommen ist oft ein himmelweiter Unterschied.
 
Kurzer Faktencheck:
Ich gab ja nur wieder was in dem Artikel zu lesen ist, ist also nicht "meine Schätzung".
Hab den Artikel nochmal überflogen und finde dort von deiner Gleichung
133 000 kg / 700 000 Menschen (= mittelgroße Provinz) = ca. 190g Hähnchenfleisch pro Monat / Person.
nur die erste Zahl. Aus dem unkonkreten Wort „mittelgroß“ baust du dir dann den Rest zusammen, um Dich über diese Fantasie-190 Gramm zu empören. Und in deiner Antwort lügst du ja sogar offensichtlich, was die Herkunft der Zahlen angeht. Das wird ja in anderem Zusammenhang mittlerweile als klassisches Schwurbeln bezeichnet …

ich weiß nicht ob du es weißt, ;) aber was den Menschen in Kuba zusteht und was sie tatsächlich bekommen
Ohne dass dir deine ideologische Brille die Sicht nimmt, hättest du verstehen können, dass ich nichts anderes geschrieben habe:
Was tatsächlich in den letzten Monaten über die Bodegas bei den Menschen angekommen ist …
Weil ja klar war, dass aufgrund der verringerten/ausbleibenden/verspäteten Auslieferungen so ein Vorwurf kommt, hätte allerdings etwas in Bezug auf den Zeitpunkt meiner letzten Kubareise erwartet:rolleyes:
 
Über die Libreta steht jeder Person mehr als deine aufgrund dieses Vorfalls geschätzten 190 Gramm zu.
Derzeit 1 Mal im Monat auf Libreta 12 onza (340 Gramm)
Ebenfalls bekommen Kinder, Rentner*innen und Erwachsene verschiedene Rationen.
Jede Person ob Erwachsener, Rentner oder Kinder bekommen 12 onza. Manchmal bekommen Kinder auch 13 onza (369 Gramm).
Preis für alles 40 Peso. En la calle 300 bis 320 Peso.

Die Ami Hühner in der 15kg Kiste für drei Haushalte gibt es in den módulos (nicht in der bodega) ebenfalls auf Libreta für 645 Peso.
 
Zurück
Oben