Kubaforum

Werde auch Du Teil der deutschsprachigen Kuba-Community. Die Anmeldung ist absolut kostenfrei und in wenigen Augenblicken abgeschlossen. Direkt danach bist Du in der Lage, eigene Themen zu erstellen oder auf bestehende zu antworten, sowie Dich mit anderen Mitgliedern zu verbinden.
Sei dabei. Wir freuen uns auf Dich!

Kuba lockert Reisebeschränkungen für Einwohner

Kuba-News

Kuba, meine zweite Heimat
Teammitglied
Mitglied seit
30 Jun 2011
Beiträge
1.789
Zustimmungen
17
Standort
Kubaforum

el-cheffe

Administrator
Mitglied seit
12 Dez 2010
Beiträge
2.600
Zustimmungen
311
Standort
München
ohne zuvor um eine Erlaubnis anzusuchen.
Das erinnert mich so sehr an einen entscheidenden Satz der bei uns die Wende eingeleutet hat.....
Ich weiß das es was ganz anderes ist und nicht viel zu einer großen Änderung beitragen wird, jedoch ist es wie so viele - ein kleiner Schritt in eine richtige Richtung.


"Que usted hace por aqui?" wird man nun hoffentlich ein klein wenig seltener hören.
Doch wie so oft, sind wir hier mal wieder besser informiert über Änderungen als die Bewohner dort.
 

Seischu

Aktiver Nutzer
Mitglied seit
10 Feb 2011
Beiträge
35
Zustimmungen
0
Das erinnert mich so sehr an einen entscheidenden Satz der bei uns die Wende eingeleutet hat.....
Ich weiß das es was ganz anderes ist und nicht viel zu einer großen Änderung beitragen wird, jedoch ist es wie so viele - ein kleiner Schritt in eine richtige Richtung.


"Que usted hace por aqui?" wird man nun hoffentlich ein klein wenig seltener hören.
Doch wie so oft, sind wir hier mal wieder besser informiert über Änderungen als die Bewohner dort.
Das Gesetz ist und war da, um die Landflucht zu unterbinden und hat eigentlich Sinn gemacht, da schon jetzt keiner auf dem Land Leben oder Arbeiten will.
Vielleicht soll Havanna ja zur Großmetropole mit mehr als den offiziellen ca. 2,5Mil werden, jetzt wo alle in Havanna lebenden "Palestinos" ihre Familie nachholen dürfen.-)))
Oder sind aus unerklärlicher Ursache viele neue Arbeitsplätze entstanden, so dass man neue Arbeiter braucht?
Ich denke, dass die Aufhebung nur was mit Schönwetterpolitik, für das Ausland, zu tun hat.
Wem wurde eigentlich dieses"Que usted hace por aqui?" meistens gefragt?
Was heißt "wir hier sind besser informiert", wenn es veröffentlich wurde, wussten es die CubanerInner früher als wir. Sie mussten es nur Lesen oder Hören.
 

el-cheffe

Administrator
Mitglied seit
12 Dez 2010
Beiträge
2.600
Zustimmungen
311
Standort
München
Gefragt werden meistens die Palestinos, orientales oder eigentlich jeder, der sich nicht in seinem Municipio aufhält.

Und mit dem, das wir besser informiert sind, meine ich: Das die Presse dort nicht so gut schnell und tiefgreifend informiert wie hier. Vor allem in Sachen Lockerung. Es ist ja Teil der Politik, die Mehrheit dort unwissend zu lassen. Wer schon mal konkrete Informationen zu Anliegen gesucht hat, weiß was ich meine.

Ich kenne wirklich viele habaneros und stehe mit einigen davon auch in regelmäßigem Kontakt. Bei Gesprächen mit Ihnen und einem Ansprechen auf Neuerungen, sagen die oft:"Verdad?" Denn was dort in den Staßen oft gemunkelt wird, sind ja mehr Gerüchte als offizielle Informationen.
 

quisiero

Kubakenner
Mitglied seit
27 Okt 2011
Beiträge
531
Zustimmungen
157
Standort
Balearen-Spanien + Augsburg
vielleicht liegt es auch daran, das Cuba nur funktioniert, weil es Volkssport Nummer 1 ist, täglich die Einschränkungen zu missachten? Und jeder aus dem Osten hat irgend einen Verwandten in Havanna, sei es der /die Ex, oder sonstige Verwandte, da sind die Cubaner auch erfinderisch, zum Glück. Viele Dinge werden schon lange nicht mehr so streng gehandhabt. Wer natürlich schon negativ registriert ist, muß mehr aufpassen.
Aber es geht doch langsam in die richtige Richtung, und der Rest wird mit der Tele Novela ausgeglichen.
 

Seischu

Aktiver Nutzer
Mitglied seit
10 Feb 2011
Beiträge
35
Zustimmungen
0
Gefragt werden meistens die Palestinos, orientales oder eigentlich jeder, der sich nicht in seinem Municipio aufhält.
Was ist er Unterschied von Palestinos und Orientales?
Wie erkennt ein Polizist, dass sich jemand nicht in seinem Municipio aufhält?
Was ich damit sagen will, dass ich noch nicht gesehen habe, dass Jeder kontrolliert wurde, aber ich sage mal:" Sie kennen ihre Pappenheimer".
Außerdem, was hat jemand zu Suchen, wenn er nicht dort wohnt, zu Besuch, zur Arbeit, zum Einkaufen oder auf Urlaub dort ist?

Und mit dem, das wir besser informiert sind, meine ich: Das die Presse dort nicht so gut schnell und tiefgreifend informiert wie hier. Vor allem in Sachen Lockerung. Es ist ja Teil der Politik, die Mehrheit dort unwissend zu lassen. Wer schon mal konkrete Informationen zu Anliegen gesucht hat, weiß was ich meine.
Das wir besser informiert sein sollen ist subjektiv, Presse funktioniert hier auch nicht anders und auch hier ist es "Teil der Politik, die Mehrheit () unwissend zu lassen."

Ich kenne wirklich viele habaneros und stehe mit einigen davon auch in regelmäßigem Kontakt. Bei Gesprächen mit Ihnen und einem Ansprechen auf Neuerungen, sagen die oft:"Verdad?" Denn was dort in den Staßen oft gemunkelt wird, sind ja mehr Gerüchte als offizielle Informationen.
Ja die Straße ist die Straße, allerdings muss man sich auch in Cuba die Mühe machen, Nachrichten in den Medien(TV, Radio und Zeitung) wahr und auf zu Nehmen,
weil wenn ich es nicht mache, bin ich überall auf der Welt gleich informiert. Gar nicht.
 

WilliCartagena

Kubakenner
Mitglied seit
10 Aug 2011
Beiträge
971
Zustimmungen
25
Standort
Cartagena/Colombia
Ich denke, dass die Aufhebung nur was mit Schönwetterpolitik, für das Ausland, zu tun hat.
@Seischu, dass es da um schoenwetterpolitik, wie du es nennst, geht, der meinung bin ich auch. aber warum fuer das ausland? nein, das ist schoenwettermachen fuer das kubanische volk. das volk soll eingelullt werden.

ich bin ja bekanntlich der auffassung, dass es binnen drei monaten nach Fidels tod in kuba zu einer "Wende" kommt, das duerfte also dann wohl eine art revolution sein. und anscheinend sieht das die derzeitige regierung, also Raul und seine Alten um ihn herum, genauso. und um wenigstens zu versuchen, eine solche revolution vielleicht doch noch zu verhindern, wird eben "das Volk" derzeit mit allem moeglichen eingelullt.
 

el-cheffe

Administrator
Mitglied seit
12 Dez 2010
Beiträge
2.600
Zustimmungen
311
Standort
München
Was ist er Unterschied von Palestinos und Orientales?
Wie erkennt ein Polizist, dass sich jemand nicht in seinem Municipio aufhält?
Was ich damit sagen will, dass ich noch nicht gesehen habe, dass Jeder kontrolliert wurde, aber ich sage mal:" Sie kennen ihre Pappenheimer".
Außerdem, was hat jemand zu Suchen, wenn er nicht dort wohnt, zu Besuch, zur Arbeit, zum Einkaufen oder auf Urlaub dort ist?
Es gibt keinen Unterschied, nur kennt nicht jeder - jedes Wort, deswegen habe ich es mal so ausgedrückt. Also es gibt viele Hinweise darauf, zu erkennen, wenn jemand nicht von da ist, wo er sein sollte. Das kann sein, die Hautfarbe, der Dialekt, die Unsicherheit (in Form von Blicken), wo er/sie sich genau aufhält, mit wem er/sie da ist.......

Wie meinst du du hast noch nicht gesehen, das dort jeder kontrolliert wurde? Ich habe das zwar nicht behauptet, würde es aber sofort tun.

Das wir besser informiert sein sollen ist subjektiv, Presse funktioniert hier auch nicht anders und auch hier ist es "Teil der Politik, die Mehrheit () unwissend zu lassen."
Davon habe ich nicht gesprochen. Ich sagte, das wir hier oft besser über Änderungen in Kuba informiert sind als die kubaner selbt. Ob und wie gut wir hier informiert sind, steht nicht nur auf einem anderen Blatt. Es würde sogar ein eigenes Forum füllen sich darüber zu unterhalten.

Ja die Straße ist die Straße, allerdings muss man sich auch in Cuba die Mühe machen, Nachrichten in den Medien(TV, Radio und Zeitung) wahr und auf zu Nehmen, weil wenn ich es nicht mache, bin ich überall auf der Welt gleich informiert. Gar nicht.
Manche Dinge erfährt du aber nicht in den Medien. Vor allem wenn es deine Rechte in Kuba angeht.
 

Don Arnulfo

Kuba, meine zweite Heimat
Mitglied seit
23 Jun 2011
Beiträge
1.565
Zustimmungen
313
Standort
Leipzig
von so einem Quatsch hab ich von meinem Freund in Kuba noch nie gehört. Er oder seine Tochter fahren nach Havanna, wie es ihnen gerade die finanzielle Situation erlaubt oder aber ein eventueller Arztbesuches das nötig macht. Auch Termine bei der spanischen Botschaft nimmt er ohne besondere Einschränkungen wahr.
 

Seischu

Aktiver Nutzer
Mitglied seit
10 Feb 2011
Beiträge
35
Zustimmungen
0
von so einem Quatsch hab ich von meinem Freund in Kuba noch nie gehört. Er oder seine Tochter fahren nach Havanna, wie es ihnen gerade die finanzielle Situation erlaubt oder aber ein eventueller Arztbesuches das nötig macht. Auch Termine bei der spanischen Botschaft nimmt er ohne besondere Einschränkungen wahr.
Genau und deshalb ist die Änderung des Gesetzes nur als Schönwetterpolitik fürs Ausland zu Werten, meiner Meinung nach.
 

Ähnliche Themen


Oben Unten