Kubaforum

Werde auch Du Teil der deutschsprachigen Kuba-Community. Die Anmeldung ist absolut kostenfrei und in wenigen Augenblicken abgeschlossen. Direkt danach bist Du in der Lage, eigene Themen zu erstellen oder auf bestehende zu antworten, sowie Dich mit anderen Mitgliedern zu verbinden.
Sei dabei. Wir freuen uns auf Dich!

Endederrevolutionen

mschwegler

Nutzer
Mitglied seit
2 Jan 2020
Beiträge
8
Punkte für Reaktionen
1
Ich habe eure Kommentare verarbeitet.
Heute bitte ich euch mir alles über das duale Geldsystem in Kuba zu berichten, an diesem Thema arbeite ich. Ich kenne mich im Forum nicht aus, vielleicht placiert ihr meinen Aufruf an einer Stelle, an der ihn alles lesen, die Erfahrungen mit dem CUC und CUB haben.
Herzlichen Dank dafür.
 

Marcito

Nutzer
Mitglied seit
8 Sep 2019
Beiträge
13
Punkte für Reaktionen
6
Der CUC ist eine Währung die nur in Kuba gebraucht wird ansonsten aber wertlos, man darf sie weder ausführen noch einführen.
Für einen CUC bekommst du wiederum 24 Pesos. Das ist die Währung mit denen die Angestellten in Kuba bezahlt werden.
"Bezahlt" ist aber eine Uebertreibung, die Angestellten bekommen fast nichts !
Diese Währung (CUP) eignet sich für den lokalen Gemüsemarkt, Stromrechnungen, etc .
Die Regierung redet schon seit Jahren davon die 2 Währungen zusammenzuführen.
Weil der Staat pleite ist und Devisen braucht,, wurden vor kurzem Läden aufgemacht wo nur mit harten Devisen bezahlt werden kann. Haushaltgeräte, Mopets, Hardware etc.
Diese Läden sind natürlich nur für die privilegierten die vom Ausland Geld erhalten. Mehrheitlich von Familienangehörigen in Miami.
Gemäss meinen Infos ist seit der Eröffnung der Devisenläden der CUC unter Druck gekommen , d.h die Kubaner die USD brauchen müssen bis zu 1.5.- CUC zahlen für einen USD.
Mittlerweile sind also 3 Währungen im Kreislauf. CUC / CUP und Devisen.
Das ganze Geldsystem ist komplex und unübersichtlich. Willkommen im Kommunismus.
 

mschwegler

Nutzer
Mitglied seit
2 Jan 2020
Beiträge
8
Punkte für Reaktionen
1
Danke. Dieses System kenne ich gut; so war das ähnlich, damals in der DDR. Bei meinem ersten Besuch in der DDR wurde ich auch sofort hereingelegt. Ich war naiv, ich kannte das Geldsystem nicht.
Das Thema ist aber komplex, deshalb muss es sorgfältig studiert werden. Da gibt es noch diese Lebensmittelkarten; wir verhalten die sich mit dem CUP ?
 

Caney

Moderator
Teammitglied
Mitglied seit
27 Mai 2013
Beiträge
866
Punkte für Reaktionen
312
Ort
Wien
Der CUC ist eine Währung die nur in Kuba gebraucht wird ansonsten aber wertlos, man darf sie weder ausführen noch einführen.
Hast du zum Nachweis des Verbotes der Einfuhr von CUC einen link oder ist es nur eine Überlegung deinerseits?
Für einen CUC bekommst du wiederum 24 Pesos. Das ist die Währung mit denen die Angestellten in Kuba bezahlt werden.
"Bezahlt" ist aber eine Uebertreibung, die Angestellten bekommen fast nichts !
Diese Währung (CUP) eignet sich für den lokalen Gemüsemarkt, Stromrechnungen, etc .
Die Regierung redet schon seit Jahren davon die 2 Währungen zusammenzuführen.
Die beiden lokalen Währungen werden eigentlich fast überall angenommen, da sie jederzeit ausgetauscht werden können. Daher auch die Bestrebung den CUC wohl einmal abzuschaffen. Vor etlichen Jahren (>15) war der CUC eine Kunstwährung, die nur von Touristen in bestimmten Läden benutzt werden konnte. Ist es heute nicht mehr.
Die zusätzliche Währung macht auch Kuba-intern Probleme, da beide in den Buchhaltungen existieren.

Weil der Staat pleite ist und Devisen braucht,, wurden vor kurzem Läden aufgemacht wo nur mit harten Devisen bezahlt werden kann. Haushaltgeräte, Mopets, Hardware etc.
Es gibt keine Läden, in denen nur mit Valuten bezahlt werden kann (du kennst den Unterschied zwichen Devisen und Valuten? ;)). Es gibt nur welche in denen auch Valuten angenommen werden.
Diese Läden sind natürlich nur für die privilegierten die vom Ausland Geld erhalten. Mehrheitlich von Familienangehörigen in Miami.
Die Läden können von allen Kubanern frequentiert werden. Man kann natürlich auch in CUC zahlen. Ob sie das Geld für den Einkauf haben ist, wie auch bei uns zB bei Gucci, Cartier etc. fraglich. Aber nachdem auf Kuba auch Mobiltelefone weitest verbreitet sind (schau mal in einen Schulhof während der Pause) ist die Situation (speziell nach Verschärfung des Embargos durch Trump) natürlich nicht ideal.
Gemäss meinen Infos ist seit der Eröffnung der Devisenläden der CUC unter Druck gekommen , d.h die Kubaner die USD brauchen müssen bis zu 1.5.- CUC zahlen für einen USD.
Devisen (zB Reiseschecks) sieht man auf Kuba nicht wirklich. Valuten können jederzeit in CUC (und dann zu 24 in CUP und zu 25 retour) gewechselt werden und in den Läden verwendet. Vor einiger Zeit war es nur nicht möglich, direkt mit Valuten zu zahlen, das geht jetzt in einigen Läden.
Mittlerweile sind also 3 Währungen im Kreislauf. CUC / CUP und Devisen.
Devisen eigentlich nicht sondern Valuten und die auch eher marginal. Ich war übrigens kürzlich in der Schweiz und konnte dort auch problemlos mit EUR zahlen, meines Wissens ist der Staat dort aber nicht pleite.
Das ganze Geldsystem ist komplex und unübersichtlich. Willkommen im Kommunismus.
Also wenn das Geldsystem auf Kuba das intellektuelle Problem ist... aber die Liste könnten sicher gerne auch andere Mitglieder fortführen...



 

mschwegler

Nutzer
Mitglied seit
2 Jan 2020
Beiträge
8
Punkte für Reaktionen
1
Willkommen im Kommunismus.
Das wäre ja schön, geht so aber nicht. Da stimme ich Dir zu. Das berühmte Kapitel über die entfremdete Arbeit im Band 3 MEW hätten sie lesen sollen, die Leute von der KP Cubas. Wenn die Knappheit an Güter nicht überwunden ist und die Revolution trotzdem durchgeführt wird (hier sei an die russische Revolution erinnert), werde die "ganze alte Scheiße" von vorn beginnen. So schreibt das Karl Marx im 3. Band der MEW wörtlich.. Nun ist die Revolution in Cuba aber unter dem Ruf "Vaterland oder Tod" geführt worden und hatte andere Gründe. Das sind erst einmal auch andere Motive als ein Aufbruch in den Kommunismus. Das sollten wir bedenken.
Sicher ist, dass der entscheidende Fehler im dualen Geldsystem Kubas in der Konvertierbarkeit zwischen CUC und CUP liegt; das ruft die Kriminellen und Gegner des Vaterlands natürlich auf den Plan. Nicht auf den Plan der Revolutionäre sondern auf den Plan der Anderen, die mit einem Vaterland so gar nichts am Hut haben, meist im Ausland leben und denen die modernen Konsumtempel und Girokonten völlig genügen.
Ich selber beginne gerade mit der Ausarbeitung der systemischen geldpolitischen Grundlagen, die mit zwei streng geteilten Geldsystemen eine neue Gesellschaft provozieren könnte. Auch auf den CUC und den CUP könnten diese Überlegungen angewendet werden, wäre die Produktivität im Bereich des CUP auf einem Stand wie dem der Bundesrepublik Deutschland. Das ist sie aber bei Weitem nicht und damit hat Kuba erste einmal keine Chance solang die Monroe-Doktrin weiter besteht. Es wird es bei "Revolution oder Tod" erst einmal bleiben. Dieser Stillstand kommt einem Überwintern gleich und es muss täglich gehofft werden, dass die sozialen Verhältnisse nicht zu einer Kälte führt, gegen das auch ein kubanisches Klima keine Chance mehr hat; sie könnte einbrechen; das sollten wir verstehen und deshalb sollte auch unsere Solidarität diesem Land gehören.
Es gäbe aber auch noch einen utopischen Weg, der immerhin einmal gedacht werden kann:
Der sehr bedrohliche ungebremste Anstieg des Kohlenstoffdioxids in unserer Atmosphäre zwingt uns, die reichen Länder mit hoher Produktivität und hohem Niveau des Verbrennungssystems fossiler Stoffe, diese Verbrennung erheblich herunterzufahren. In enger Kooperation mit Kuba wäre Weltpolitisches zum ersten Mal denkbar: Export der Produktionsmittel aus Deutschland und ohne Ersatz derselben nach Kuba und Import des Lebensgefühls der Kubaner; eine Abkehr also des schrecklichen Quid pro quo, das unsere Gesellschaften so unmenschlich gestaltet und eine Zuwendung an das „mutuum date nihil inde sperantes“, von dem ich ausführlich in meinem Weblog endederrevolutionen.de geschrieben habe.
Das erfordert allerdings, dass wir selber ein duales Geldsystem einführen. Falls es hier Leser gibt, die hier mitdenken wollen, nur zu, ich würde mich sehr freuen.
Kurzbeschreibung: Die DM für ein internes Geldsystem, das auf einer Stunde rein produktiver Arbeit und ohne Lohn aufgebaut ist. Dafür gibt es einen kostenlosen vollständigen Warenkorb, der qualitativ hohe Lebensmittel enthält und die einzelnen Produkte in DM bewertet sind, so dass diese getauscht werden können (entspräche festen Listenpreisen von Lebensmittelkarten). Eine weitere Verpflichtung (1 Stunde produktive Arbeit, deren Arbeitszeit kulminierbar angelegt werden kann) gibt es für die Menschen nicht, die nur im DM-System leben; wenn man es pathetisch ausdrückt also das Reich der Freiheit.
Daneben das offene Euro-System wie gewohnt. Wer dort wie bisher weiter arbeiten will würde nach den herrschenden Parametern noch sieben Stunden arbeiten müssen, wenn am Normalarbeitstag festgehalten wird. Jetzt mehr oder weniger Arbeitszeit wäre tatsächlich neoliberal zu handhaben; eine ordentliche und werthaltige Grundsicherung besteht jetzt. Zwischen DM und Euro gibt es keine Konvertierungsmöglichkeit; beide Währungen -wobei es im Fall der DM natürlich um keine Währung handelt- werden von den Zentralbanken verwaltet (Geldmengensteuerung). Das Fiat-System könnte sich so als ein systemisch sehr wertvolles System erweisen und nicht wie Viele befürchten in den Abgrund führen: Arbeitswertsystem ade, zumindest was die DM-Spähre betrifft. Lediglich die Bewertung der Warenmenge im Geldsystem DM würde mit dem im freien Euro-System nach wie vor wirkenden Wertgesetz erfolgen. Allein der Umstand, dass die Waren, die im freien Euro-System noch produziert werden, qualitativ nicht schlechter sein könnten, weil sie dort sonst nur noch für den Export taugen, führt völlig neue Maßstäbe ein. Eine Ausfuhr der produzierten Waren des DM-Systems in das Euro-Systems ist damit natürlich auch möglich und würde allein durch die Zentralbanken abgewickelt. Auch hier wäre das quid pro quo abgeschafft.
 

Oben Unten