• Hallo liebe Forengemeinde, nun war es mal wieder soweit. Um nicht stehen zu bleiben und ein wenig dem technischen Fortschritt und damit verbundenen Möglichkeiten zu folgen, wurde soeben das Kubaforum geupdatet. Wir wissen, dass es aktuell technisch und optisch noch zu starken Einschränkungen kommt. Wir arbeiten jedoch mit Hochdruck daran nicht nur den Zustand von "vor dem update" wieder herzustellen, sondern einen besseren. Die gröbsten Anpassungen sollten die nächsten 3 - 4 Tage erledigt sein. Kommt es beim ein oder anderen zu größeren Einschränkungen, bitte eine E-Mail an kontaktx@xkubaforumx.eu (bitte alle x weglassen) schreiben. Vielen Dank dass Ihr hier seid & vielen Dank für Eure Geduld!

Vortrupp Rentnergang startet

Sigfrido

Bekannter Nutzer
Mitglied seit
12 Aug 2016
Beiträge
94
Standort
Bottrop
Hallo zusammen,
bräuchte die Hilfe von den Mitgliedern, die in Kuba leben.

Also am 14.12 startet der Vortrupp der Rentnergang,- ich hoffe mancher erinnert sich.

Ich ( wir) plane (n) das Ding ja nun schon fast ein Jahr. Meine Gesundheit ( Lunge), Organisationsprobleme ( kub. Botschaft und Außwärtiges Amt und diverse persönliche Probleme haben mir aber bisher immer einen Strich durch die Rechnung gemacht

Nun ist es aber am 14.12 so weit. Rückreise 10.03. – Das Budget ist noch sehr begrenzt, aber ich/ wir arbeiten daran,- wird eher ein „Arbeitsaufenthalt“.

Also das Konzept ist so geplant:


  • Fahrrad Mitnahme
  • Gepäck : 2 Rucksäcke + Handgepäck
  • In den nächsten 3 Monaten werden über 3 Kirchen ( Care- ) Pakete inkl. meiner persönlichen Pakete nach Kuba, in die Gemeinden, geschickt,- so das ich praktisch in jedem Ort in dem es Baptisten, evangelische oder katholische Pfarreien gibt ein Depot haben sollte. Wobei 30 % Schwund bei meinen persönlichen Paketen kalkuliert sind.
  • In jeder Gemeinde leiste ich freiwillige Arbeit,- nach Bedarf der Gemeinde und vor allen Dingen, um nach meiner Rückkehr, mein Auswanderungs- & Hilfskonzept auf die Beine zu stellen ( Rentnergang nach Kuba). Als Gegenleistung erwarte ich halt nur ein wenig Hilfe durch die Gemeinden. ( Übernachtung,- Verpflegung ist in meinen pers. Paketen, Überbestand wird verteilt, hindert beim fahren)
  • Der Rundreiseplan liegt zur Zeit bei ca. 2500 km, wobei mir gerade die Hilfe für die ländlichen Gemeinden wichtig ist.
  • Nebenbei möchte ich einen Doku-Film drehen .
  • Notfallpläne : Unterstützung aus den USA ( Schulfreund )/ Kirchen / Fernsehsender / ist als Plan B bis D vorhanden.
So das ist es in groben Zügen,- ach ja ,- Spanisch lerne ich auch gerade via Youtube/ WDR und andere.

Was ich von euch benötigen würde , wäre eine realistische Bedarfsliste der Kubaner,- also der einfachen Menschen. Bitte gestaffelt nach Dringlichkeit geschätzt auf den Winter.

Die Kirchenvertreter in D-Land können mir ja viel erzählen,- aber glauben kann ich das ja erst, wenn ich vor Ort bin, oder halt euch als Informanten habe.

Die Bedarfsliste kann ruhig alle Teilbereiche des Lebens betreffen, ich schaue was ich hier besorgen kann, bzw. schon auf Lager habe.

Kleidung, haltbare Nahrung, Gewürze, Kleidung, Werkzeug, Haushaltswaren, Hygieneartikel etc, etc. pp..

Es wird im Netz eben so viel unterschiedliches berichtet, so das ich eure Infos von vor Ort benötige um eben gezielt den Gemeinden zu helfen und zu vermeiden das mehr wie 20 % in dunkle Kanäle verschwinden, oder das falsche ankommt. Fragt ruhig über eure Kontakte im Land ( die ihr wohl habt ) nach. Aber keine falschen Hoffnungen wecken, unverbindlich nachfragen.

Über die deutschen USA Kontakte und andere in China, Südafrika, Asien ist es dann ab Ende 2018 Ziel eine ganze Lieferkette aufzubauen .

Ich sehe das alles als Non-Profit Organisation,- das ist wichtig.

Am Ende des Tages sollte das System eine Hilfe zur Selbsthilfe sein,- da ich, mit anderen, in 2020 ja übersiedeln möchte.


So ich hoffe ihr habt das Konzept, den Plan, jetzt ein wenig verstanden und könnt mir helfen.


Ich bedanke mich schon mal,- haltet mich bitte nicht für durchgeknallt, ich bin fest davon überzeugt das es funktionieren wird.

Zumindest habe ich in der nächsten Woche die nächsten Termine mit den Entscheidern der Kirchenorganisationen und im September mit den Vertretern zweier Fernsehproduktionsgesellschaften.

Die Vorgespräche waren Anfang des Jahres schon positiv verlaufen.


Freue mich auf Antwort.
 

Grimm4

Gesperrt
Mitglied seit
14 Aug 2017
Beiträge
8
Was ich von euch benötigen würde , wäre eine realistische Bedarfsliste der Kubaner,- also der einfachen Menschen.
.
Sigfrido: ich habe sehr viel Erfahrung, du kannst mir glauben, dass die Kubaner bloss eines brauchen: Geld, Geld, Geld.

Bring ihnen Geld mit, die wissen dann, was sie sich kaufen wollen.

Wenn du ihnen Sachen (Gegenstaende) mitbringst, dann verkaufen sie die, um dann das zu kaufen, was sie lieber haben wollen. Dabei machen sie logischerweise Verlust.

Also nochmals: Schenke Geld, Geld, Geld. Geld, Geld, Geld. Geld, Geld, Geld.
 

Sigfrido

Bekannter Nutzer
Mitglied seit
12 Aug 2016
Beiträge
94
Standort
Bottrop
Schade, Schade,

du hast das Konzept nicht verstanden.
Aber egal,- nur so viel: Geld hat noch nie jemandem geholfen,- das führt nur zu weiterer Korruption und Neid,- das habe ich bei meinen AI- Aufenthalten seit 1999 gesehen und gelernt. Nach 1945 haben Care-Pakete unsere Eltern und Großeltern das Leben erleichtert und nicht das Geld. Aber egal. Habe eine Liste ( Listen ) hier im Forum gefunden. Ist zwar ein Jahr alt,- aber ein Anfang,- Dank ovejita-negra , la-vispa. , don-arnulfo., quisiero, -- habe ich eine Startliste,- mal ein wenig überarbeiten und dann zur Diskussion stellen.
 

Grimm4

Gesperrt
Mitglied seit
14 Aug 2017
Beiträge
8
Geld hat noch nie jemandem geholfen
Wenn du einem Kubaner 1,50 Euro schenkst, dann kann der mal in einem Wifi-Bereich ins Internet gehen. Ohne Geld geht das nicht.

Wenn du ihm Reis schenkst, dann verkauft er den mit Abschlag an ein Privat-Restaurant, um an 1,50 Euro zu kommen. Denn zu essen hat er; Internet hat er nicht, es sei denn, er kann sich Geld fuer eine Internetkarte beschaffen.

Und wenn du ihm Schnuersenkel schenkst (anderes Beispiel aus der von dir gefundenen Liste hier im Forum), dann wird er die auch verkaufen, um...ja, um ins Internet zu kommen...
 

Sigfrido

Bekannter Nutzer
Mitglied seit
12 Aug 2016
Beiträge
94
Standort
Bottrop
Nochmal schade,
ich schrieb Landbevölkerung,- nicht Stadtbevölkerung. Schon gar nicht Havanna. Aber sicherlich kannst du mir Städte unter 20 Tausend Einwohner nennen, die alle Telefon Kabel, Mobil-Netz und/oder WLAN haben.
Sinn ist es, mit diversen Sponsoren, in den Kirchengemeinden frei zugängliches, LAN/WLAN zu installieren und zur Verfügung zu stellen. Die Nutzung sollte dann im gleichen Verhältnis zum Einkommen stehen,- wie in z.B. in Deutschland Prepaid. Also ca. 2,- € am Tag und nicht je Nutzer/Std. Aber das wird dann ebenfalls vor Ort geklärt. Nochmal: Ziel ist Hilfe zur Selbsthilfe,- NonProfit. Das ist die Planung für das Rentnergang Konzept das seit jetzt 12 Monaten in Planung ist und sich leider um 6 Monate verschoben hat. Stufe 2 im Winter 2018. Stufe 3 im Winter 2019 und Abschluss in 2020 mit Übersiedlung , wenn alle Strukturen stehen. Ich habe die Wende 1989 live ( als Wessi ) in beiden Deutschlands erlebt, habe Vietnamesische Bekannte, das alles braucht Kuba auf gar keinen Fall. Ich hoffe es ist jetzt klar geworden.
 

presidente del CDR

Aktiver Nutzer
Mitglied seit
31 Mai 2017
Beiträge
43
Wenn du einem Kubaner 1,50 Euro schenkst, dann kann der mal in einem Wifi-Bereich ins Internet gehen. Ohne Geld geht das nicht.

Wenn du ihm Reis schenkst, dann verkauft er den mit Abschlag an ein Privat-Restaurant, um an 1,50 Euro zu kommen. Denn zu essen hat er; Internet hat er nicht, es sei denn, er kann sich Geld fuer eine Internetkarte beschaffen.

Und wenn du ihm Schnuersenkel schenkst (anderes Beispiel aus der von dir gefundenen Liste hier im Forum), dann wird er die auch verkaufen, um...ja, um ins Internet zu kommen...
ein Großteil der Kubaner hat nicht genug zu essen.
Sehr viele Kubaner würden kein Geld für internet ausgeben sondern z.B. evtl. mal etwas Fleisch kaufen, dass viele sich nur selten leisten können.
 

Heriberto

Gesperrt
Mitglied seit
23 Aug 2017
Beiträge
2
Zitat Sigfrido: " Nochmal: Ziel ist Hilfe zur Selbsthilfe,- NonProfit. Das ist die Planung für das Rentnergang Konzept"

Sigfrido, du hattest deine ganzen Plaene hier ja bereits in einem anderen Faden ("Hallo aus Bottrop") vorgestellt.

Es wurde dir da etwa von der Userin Betny gesagt:

"Sigfrido Ich kenne einige mit Deiner Vorstellung. 98 sind gescheitert und finanziell x.menschlich ruiniert 2 noch drüben -mit Famile. "

Oder auch von dem User KDL, der seit Jahrzehnten in Kuba lebt: "Über das Vorhaben von Sigfredo will ich mich hier nicht auslassen. Das sind Wunschträume, aber das wird er schon bald selbst merken."


Sigfrido: nun faengst du also wieder mit den gleichen Plaenen an, nur dass du sie nicht da fortfuehrst, wo sie hingehoeren, sondern jetzt halt einfach in einen neuen Thread verpackst.

Na, dann warte ich mal ab, wie es hier in diesem Faeden mit deinen Plaenen weitergeht.

Zitat Sigfrido: " ich schrieb Landbevölkerung,- nicht Stadtbevölkerung"

Kubaner aus groesseren Staedten (Kriterium: mit Wifi Zugangspunkten) kriegen von dir also nichts. Bedingung deiner Hilfe ist vielmehr, dass nur Kubaner was kriegen, die in kleineren Staedten leben (Kriterium: ohne Wifi Zugangspunkte).
 

Heriberto

Gesperrt
Mitglied seit
23 Aug 2017
Beiträge
2
Sehr viele Kubaner würden... evtl. mal etwas Fleisch kaufen, dass viele sich nur selten leisten können.
Fleisch kann er nicht aus Deutschland mitbringen. Wenn die Kubaner Fleisch kaufen wollen, muss er also Geld verschenken. Aber das ist ja hier im Faden (von dem User Grimm) bereits sehr deutlich gesagt worden.

Gut, Presidente del CDR, dass du das jetzt auch nochmal sagtst!

Geld wollen die Kubaner! Damit sie sich Fleisch kaufen koennen!".
 

ovejita negra

Moderatorin
Teammitglied
Mitglied seit
5 Apr 2016
Beiträge
617
Standort
Freiburg i.Br.
Also, ich finde, das klingt doch schon mal nach einem guten Start und Du scheinst ja auch schon einiges organisiert zu haben, und mit vielen Organisationen in Kontakt zu stehen, Sigfrido! und lass Dich nicht entmutigen!!!!!
dass es vielleicht nicht ganz so einfach ist, wie man sich wünscht, hast Du ja schon gemerkt, aber ich finde es bewundernswert, dass Du weitermachst und Dich nicht davon abbringen lässt!!!
und ja, ich hab immer wieder gesehen, dass gerade in den Orten ABSEITS der Touri-Routen der Bedarf sehr groß ist!!!! d.h. Dein Wunsch möglichst im ländlichen Raum zu agieren ist hier durchaus verständlich!!!! da kannst Du den ein oder anderen Kommentar hier gut ignorieren!