Kubaforum

Werde auch Du Teil der deutschsprachigen Kuba-Community. Die Anmeldung ist absolut kostenfrei und in wenigen Augenblicken abgeschlossen. Direkt danach bist Du in der Lage, eigene Themen zu erstellen oder auf bestehende zu antworten, sowie Dich mit anderen Mitgliedern zu verbinden.
Sei dabei. Wir freuen uns auf Dich!

USA verlaengern Handelsembargo gegen Kuba

Kuba-News

Kuba, meine zweite Heimat
Teammitglied
Mitglied seit
30 Jun 2011
Beiträge
1.778
Zustimmungen
17
Standort
Kubaforum


USA verlängern Handelsembargo gegen Kuba
[SIZE=-1]RIA Novosti[/SIZE]
[SIZE=-1]Die USA haben das im „Gesetz über den Handel mit dem Feind“ vorgesehene Handelsembargo gegen Kuba um ein Jahr verlängert, heißt es in einer Mitteilung des Pressedienstes des Weißen Hauses. Laut einer Äußerung von Präsident Barack Obama in einem Brief ...[/SIZE]






Weiterlesen...
 

el-cheffe

Administrator
Mitglied seit
12 Dez 2010
Beiträge
2.597
Zustimmungen
307
Standort
München
Handel mit dem Feind. LOL

.....entspreche das den nationalen Interessen der USA.
Sicher doch, sehr wahrscheindlich wird das leiden der Bevölkerung bald Wirkung zeigen. Und die Interessen der USA werden so gewahrt, wie vertreten.

verbietet den US-Bürgern und –Unternehmen, mit Staaten zu handeln, die sich in Kriegszustand mit den USA befinden.
Das liest sich so extrano.


Auch wenn man mit dem Embargo nicht von der Regierung gemachte Fehler entschuldigen kann, muss doch mal eingesehen werden was man ändern kann und was nicht.
Welche Theorien habt Ihr - warum lässt die USA das Embargo nicht Fallen, die "Miami 5" frei - und nimmt dem Regime viele Argumente weg für alles was dort falsch läuft?
Oder haben die Vereinigten Staaten etwa Angst, das ohne dem Embargo dort etwas Stattfinden würde, was Amerika nur aus guten Zeiten noch in Erinnerung hat (Wachstum)?
 

Danilo Schulz

Erfahrener Nutzer
Mitglied seit
10 Feb 2011
Beiträge
104
Zustimmungen
2
Standort
Berlin / Casilda
Das von den USA 1961 verhängte Handelsembargo gegen Kuba hat dem Karibikstaat bislang einen direkten Schaden in Höhe von 104 Milliarden US-Dollar (in den gegenwärtigen Preisen) zugefügt.
Das erklärten die kubanischen Behörden am Mittwoch in Havanna. "Unter Berücksichtigung der Abwertung des Dollar zum Gold in den zurückliegenden 50 Jahren liegt der Sachschaden bei 975 Milliarden Dollar", hieß es. Die Zahlen sind in einem Bericht enthalten, der am Mittwoch vom kubanischen Außenminister Abelardo Moreno in der UN-Vollversammlung präsentiert wurde. Die Diskussion über den Bericht ist für den 25. Oktober geplant.
Am Dienstag wurde bekanntgegeben, dass die US-Behörden das Handelsembargo um ein weiteres Jahr verlängert hatten. Dieser Schritt ist aufgrund des sogenannten "Gesetzes über den Handel mit dem Feind" möglich.
Quelle: http://de.rian.ru/trade_and_finance/20110914/260585778.html
 

WilliCartagena

Kubakenner
Mitglied seit
10 Aug 2011
Beiträge
971
Zustimmungen
25
Standort
Cartagena/Colombia
Welche Theorien habt Ihr - warum lässt die USA das Embargo nicht Fallen, die "Miami 5" frei - und nimmt dem Regime viele Argumente weg für alles was dort falsch läuft?
ist es denn nicht so, dass Fidel und Co eigentum von US buergern in kuba entschaedigungslos enteignet haben? wenn ja, muss der erste schritt doch von Fidel und Co gemacht werden. und die machen diesen ersten schritt (rueckgabe des eigentums bzw. entschaedigung) nicht, weil nur so das embargo bleibt und sie deshalb der kubanischen bevoelkerung weiterhin, Tag fuer Tag, das maerchen erzaehlen koennen, an allem "was dort falsch laeuft" (zitat von Cheffe) sei der Ami schuld und nicht Fidel und Co.
 

el-cheffe

Administrator
Mitglied seit
12 Dez 2010
Beiträge
2.597
Zustimmungen
307
Standort
München
Wenn es aber immer nur "Auge um Auge - Zahn um Zahn" gehen würde und nie jemals (auch wenn der andere im unrecht ist) einer den ersten Schritt macht, gäbe es kein Frieden mehr. Wenn die USA nun Recht haben, sollten sie das eben mit dem vergeben eines Fehlers noch krönen. Die Aufrechnung bzw. direkte Rückgabe enteigneter Güter und Waren kann und wird sowieso nie mehr Stattfinden.
 

el-cheffe

Administrator
Mitglied seit
12 Dez 2010
Beiträge
2.597
Zustimmungen
307
Standort
München
Hat gut funktioniert? Gut nenn ich was anderes. Viele Privatleute, haben sich unmengen an "Staatseigentum" gesichert und somit privatisiert und erneut enteignet. Und zurückgegeben wurde in der DDR ja nicht viel. Das meiste konnte ja in seiner bestehenden Form nicht weiter genutzt werden.

Und das Fidel und co. wegkommt, daran glaub ich nicht mehr. Jedenfalls nicht in den nächsten 20 Jahren.
 

WilliCartagena

Kubakenner
Mitglied seit
10 Aug 2011
Beiträge
971
Zustimmungen
25
Standort
Cartagena/Colombia
Hat gut funktioniert? Gut nenn ich was anderes
na dann kennst du offenbar das Gesetz zur Regelung offener Vermögensfragen nicht. das ist wohldurchdacht und hat sich bewaehrt. falls du naeheres wissen willst; ich bin da zufaellig spezialist :eek:
http://www.gesetze-im-internet.de/vermg/index.html

und so ein gesetz haben die Amis natuerlich auch schon in der schublade, das sollte dir eigentlich schon klar sein.


Und das Fidel und co. wegkommt, daran glaub ich nicht mehr. Jedenfalls nicht in den nächsten 20 Jahren.
@cheffe: ich hab in havanna gelebt - gelebt, nicht nur urlaub gemacht.

und wenn man da lebt, kriegt man ein anderes gespuer fuer die dinge. und deshalb glaube ich halt, anders als du, dass spaetestens 3 monate nach fidels Tod die "Wende" kommt
 

Don Arnulfo

Kuba, meine zweite Heimat
Mitglied seit
23 Jun 2011
Beiträge
1.564
Zustimmungen
312
Standort
Leipzig
ist es denn nicht so, dass Fidel und Co eigentum von US buergern in kuba entschaedigungslos enteignet haben? wenn ja, muss der erste schritt doch von Fidel und Co gemacht werden. und die machen diesen ersten schritt (rueckgabe des eigentums bzw. entschaedigung) nicht, weil nur so das embargo bleibt und sie deshalb der kubanischen bevoelkerung weiterhin, Tag fuer Tag, das maerchen erzaehlen koennen, an allem "was dort falsch laeuft" (zitat von Cheffe) sei der Ami schuld und nicht Fidel und Co.
ja und warum haben die das enteignet, z.B. Ölraffinerien?

Mitte 1960 verschlechterten sich die Beziehungen zu den USA rapide, mit weitreichenden Folgen für die Wirtschaft. Im US-Besitz befindliche Ölraffinerien weigerten sich, aus der Sowjetunion geliefertes Erdöl zu verarbeiten, woraufhin Castro diese verstaatlichen ließ. Die US-Regierung kürzte Kubas Zuckerabnahmequote, Kuba enteignete weitere US-Firmen, woraufhin die US-Regierung die Zuckerquote komplett strich. Die Sowjetunion erklärte sich bereit, die ursprüngliche Zuckerquote komplett zu übernehmen. Im August 1960 wurden sämtliche US-amerikanische industriellen und landwirtschaftlichen Großbetriebe enteignet. Im Oktober gleichen Jahres folgten dann auch rein kubanische Unternehmen, weil sie angeblich die Revolution sabotiert hätten. Am 19. Oktober wurden seitens der USA sämtliche Exporte nach Kuba, mit Ausnahme von Medikamenten und Lebensmitteln. Später wurden diese Ausnahmen jedoch gestrichen. Es trat ein allgemeines Handelsembargo in Kraft, welches mit zusätzlichen Verschärfungen noch heute gültig ist.
hast wohl in deiner Schule nicht gelehrt bekommen? Soviel vom freien Handel........
 

Ähnliche Themen


Oben Unten