Das offizielle Kubaforum

Werde auch Du Teil der deutschsprachigen Kuba-Community. Die Anmeldung ist absolut kostenfrei und in wenigen Augenblicken abgeschlossen. Direkt danach bist Du in der Lage, eigene Themen zu erstellen oder auf bestehende zu antworten, sowie Dich mit anderen Mitgliedern zu verbinden.
Sei dabei. Wir freuen uns auf Dich!

Sandro und das 100.000-Euro-Auto ....

cubanol

Bekannter Nutzer
Registriert
12 Dez 2020
Beiträge
99
Punkte Reaktionen
55
Korruption in einem egalitärem, sozialistischen Land, wo bestimmte glühende Verfechter des kubanischen Sozialismus (ich meine jetzt niemenden hier aus dem Forum) dies sogar bei Bedarf negieren, damit abzutun, dass es sie ja woanders auch gibt, ist ein etwas billiger Versuch, vom Problem abzulenken.
Nun ich wollte keine billigen Versuch starten um jemanden zu schützen. Ist ja nicht mein Klientel. Ich wollte aber auch keine 100 Seiten Abhandlung daraus machen um das Problem der Vorteilsnahme weltweit zu ergründen.
Vielleicht sollten wir vorher klären über welches Problem wir im einzelnen reden. Geht es darum dass privilierte Personen immer mehr Möglichkeiten haben oder um die Geldgier weltweit oder dass es ein spezielles cub. Problem ist ?
Ich hatte mich auf die Kritik von alibaba bezogen wo Castros filius die Kohle fürs Auto her hat und habe dies nicht als spez. Problem des cub. Sozialismus gesehen, sondern als generelles Problem und dass die Beschaffung des Geldes nicht zwangsläufig aus Yuma Touristen Euro Ausgaben kommen muss und wenn ja , dass nicht zwangsläufig jeder Touristen Euro den Ende seines Weges in einer 100000 Karre finden muss und wenn es tatsächlich so wäre dann wäre es für mich hier trotzdem keine Zeile wert, da es mich nicht weiter überraschen würde, da es ja überall auf der Welt so ist. Also nichts was mich jetzt besonders gegen die cub. Regierung empören würde.
Aber all dies bedeutet doch aber nicht ,dass ich sowas gut heiße, nur dass es heutzutage doch überall an der Tagesordnung ist.

und mal ganz ehrlich unter Bettbrüder. Wenn du morgen zufällig den Filius an irgendeiner Strandbar triffst, ihr euch super versteht und du dein Leid klagst, dass du in Nürnberg eine super 125er Suzuki stehen hast und nicht weiß wie du die rüber bringst und der sagt. " Hombre, donde es el problem. Voy a ajudar. Te cuesta la aduana solo 100 € y despues no hay problemas para registrar ".
Würdest du aufspringen und empört diese Angebot ablehnen. Ich nicht und ich denke wohl auch kaum einer der Foristen. Denke immer an den Satz mit dem ersten Stein. Es ist immer leicht jede Form der Korruption anzuprangern, wenn man selbst nicht die Möglichkeit dazu hat.
Es ist immer die Frage wie groß das Ausmaß ist und wie sehr man das Volk schädigt. Auch ein eingeschmuggeltes Fahrrad, wenn man es auf die Masse pro Jahr bezieht schädigt das cub. Gemeinwohl durch entgangene Zolleinnahmen.

Summa sumarum: Ich will hier ganz gewiß nichts schönreden, aber jede Empörung auf den ersten Beitrag von alibaba wäre für mich schon gespielt, da für mich die Mutmaßung, den mehr ist es ja nicht, heutzutage leider Alltag und äuserst bedauerlich ist.
 

Trovador

Bekannter Nutzer
Registriert
23 Jan 2021
Beiträge
69
Punkte Reaktionen
14
Ich mach´mal eine andere Sichtweise auf.
Ich habe schon vorher davon gehört und gelesen, dass Sandro damit herumfährt.
Hab ihn auch schon mal auf dem Malecon wenden sehen.
Die Jugendlichen in heller Aufregung.
Und dann kam mir so der Gedanke:
der hat das Auto ja gar nicht selbst gekauft, sondern geliehen oder geleast.....


Warum ich darauf komme?
Ich stand Mitte Januar noch vor diesem riesigen gelben Liebherr-Kranwagen nahe Hotel Inglaterra.
Das Ding flammneu.
Sowas kostet mehrere 100.000er.
Und ich fragte mich, woher hat Kuba soviel Geld für solch ein Gerät.
Ein Kenner der Szene erklärte mir dann: der ist geleast.
 

cubanol

Bekannter Nutzer
Registriert
12 Dez 2020
Beiträge
99
Punkte Reaktionen
55
Ich mach´mal eine andere Sichtweise auf.
Ich habe schon vorher davon gehört und gelesen, dass Sandro damit herumfährt.
Hab ihn auch schon mal auf dem Malecon wenden sehen.
Die Jugendlichen in heller Aufregung.
Und dann kam mir so der Gedanke:
der hat das Auto ja gar nicht selbst gekauft, sondern geliehen oder geleast.....


Warum ich darauf komme?
Ich stand Mitte Januar noch vor diesem riesigen gelben Liebherr-Kranwagen nahe Hotel Inglaterra.
Das Ding flammneu.
Sowas kostet mehrere 100.000er.
Und ich fragte mich, woher hat Kuba soviel Geld für solch ein Gerät.
Ein Kenner der Szene erklärte mir dann: der ist geleast.
Da gibt es sicher noch mehr Sichtweisen. Man darf ja nicht so tun als hätte Kuba überhaupt keine Einnahmen. es reicht halt nur vorne und hinten nicht. Vielleicht ist der Kran ja gekauft. dafür wurden halt andere wichtige Dinge hinten angestellt. Auch hatte ja RUS mehre Loks geliefert und China zig neue Waggons. Das geht dann wahrscheinlich über andere Transferleistungen. Die wurden sicher nicht bar bezahlt,denke ich zumindest. Auch haben Kubaner einen anderen Bezug zu Besitz , so wie viele Russen älteren Baujahrs z.B. Ihnen reicht es das Fahrzeug zu fahren und die Verfügungsgewalt zu haben. Ob es dem Staat auf dem Papier gehört oder wem auch immer, ist da nicht so wichtig. Hauptsache man kann es täglich benutzen. Also dass Feeling 3,2,1,meins ist in Kuba glaube ich ein bisschen anders ausgeprägt. Warum auch nicht. Hat ja auch seine Vorteile in mancher Hinsicht. Also wer weiß wem die Kiste in Wahrheit gehört. Der erste Buchstaben im Kennzeichen gibt schon mal eine gewisse Orientierung.
 

CarpeDiem

Nutzer
Registriert
23 Mrz 2021
Beiträge
9
Punkte Reaktionen
16
Kuba hat ja größere Probleme als die alberne öffentliche Sandro-Angeberei.
Die ich im übrigen als abstoßend und unerträglich und vor allem wirklich als dümmlich und ungezogen empfinde.
Dem pubertären Rotzlöffel gehören die Ohren langgezogen, das wird ja wohl einer aus der Castro-familia noch hinkriegen als Erzeihunsgmaßnahme, ist offenbar auch schon passiert.

Die Cubaner ärgert‘s halt zu recht - einerseits Wasser predigen, andererseits selbst Wein trinken ... .

Der Sozialismus funktioniert halt nicht, weil die Menschen bevorzugt an sich selber und ihre Angehörigen denken.
Altruismus statt Egoismus bleibt Theorie.

Und nun, damit sich die Gemüter wieder beruhigen - das Sandro-Pubertier fährt nur eine alte E-Klasse W 211 -
kein echter Hingucker. Gut, kostet in Cuba vielleicht 100.000 € beim Staatsmonopolisten.
Anatolische Fähnchenhändler hier in Dtl. verkaufen solche Karren für unter 10 kEur - an jeder Ecke. So what ...
 

Caney

Moderator
Teammitglied
Registriert
27 Mai 2013
Beiträge
1.103
Punkte Reaktionen
389
Ort
Wien
Interessante Diskussion über die Korruption... o_O
Gibts irgendwo einen Nachweis im konkreten Fall, ausser dem Indiz, dass das Auto teuer ist?
Oder ist es einfach gerne geduldetes Schubladendenken?
Dass man sich über das so echauffieren mag, sagt vielleicht mehr über die Teilnehmer aus als über Kuba :rolleyes:
 
Oben