Das offizielle Kubaforum

Werde auch Du Teil der deutschsprachigen Kuba-Community. Die Anmeldung ist absolut kostenfrei und in wenigen Augenblicken abgeschlossen. Direkt danach bist Du in der Lage, eigene Themen zu erstellen oder auf bestehende zu antworten, sowie Dich mit anderen Mitgliedern zu verbinden.
Sei dabei. Wir freuen uns auf Dich!

Reformen in der Landwirtschaft

Jose Ramon

Kubakenner
Registriert
16 März 2021
Beiträge
548
Punkte Reaktionen
225
Kuba hat einen neuen Landwirtschaftsminister. Offenbar werden auch bei den Preisen für Strom für die Landwirte Korrekturen vorgenommen. Kurz vor dem Parteitag sollen offenbar noch ein paar Nägel eingeschlagen werden.
 

Jose Ramon

Kubakenner
Registriert
16 März 2021
Beiträge
548
Punkte Reaktionen
225
Diese Entscheidung, die Sätze für Strom und Wasser zu senken, bedeutet zusätzliche Ausgaben des Staatshaushalts als Subvention zwischen 240 und 400 Millionen Pesos.
 

Chris

Moderator
Teammitglied
Registriert
26 Juni 2011
Beiträge
2.150
Punkte Reaktionen
1.672
Ort
Habana Vieja, Ciudad De La Habana, Cuba, Cuba
Gestern wurden neue Massnahmen zur Förderung der Lebensmittelproduktion beschlossen, u.a. die beschränkte Freigabe des Verkaufs von Milch und Milchprodukten, sowie von Rindfleisch seitens der Bauern.
Näheres hierzu:
 

guajiro

Kubakenner
Registriert
20 Nov. 2011
Beiträge
969
Punkte Reaktionen
344
Chris hat hier
einen Text aus der Granma dazu verlinkt. Klingt doch vernünftig, den Produzenten stabile Preise für Strom und Wasser anzubieten.
Wie in meinen Augen auch, zuerst die Ablieferung an den Staat sicherzustellen, um die Preise nicht zu sehr steigen zu lassen.
Dieses Verbot mit Rinderprodukten zu handeln, stammt das aus den 1990ern, um überhaupt eine Versorgung mit Milch sichern zu können?
 
Zuletzt bearbeitet:

Jose Ramon

Kubakenner
Registriert
16 März 2021
Beiträge
548
Punkte Reaktionen
225
Wer Subventionen vom Staat kassiert, muss sich auch nach dessen Bedingungen richten. Wer keine nimmt, dem sollten auch keine Vorgaben gemacht werden. Die Masse des Ackerlandes gehört eh dem Staat und ist an die Genossenschaften nur verpachtet. Die privaten Bauern sollten auf ihren Feldern machen können, was sie wollen und verkaufen, an wen sie können. Dann regelt auch die Nachfrage die Preise. Ausnahme: Naturkatastrophen. Da muss der Staat zumindest mit Krediten einspringen.
 

guajiro

Kubakenner
Registriert
20 Nov. 2011
Beiträge
969
Punkte Reaktionen
344
Ich weiss jetzt nicht, wieviel die Privaten an den Staat abliefern müssen. Beim Tabak sollen es 90 % sein, bei Lebensmitteln bestimmt weniger.
 

Jose Ramon

Kubakenner
Registriert
16 März 2021
Beiträge
548
Punkte Reaktionen
225
Beim Kaffee dürfte es so wie beim Tabak sein. Schau Dir die Diskussion bei Cubadebate an, da sind alle Lösungsvorschläge für die Regierung benannt, damit Díaz-Canel für das Land die Nahrungsmittelsouveränität schafft. Der muss nur abschreiben.
 

guajiro

Kubakenner
Registriert
20 Nov. 2011
Beiträge
969
Punkte Reaktionen
344
Wenn du das schon alles durchgearbeitet hast, könntest du einen kurzen Überblick der praktikablen Methoden geben;)? Also mal abgesehen von der Annahme, dass der unregulierte Markt das Allheilmittel sein soll (ausser bei Naturkatstrophen). Denn der wäre ungerecht.

Aber ich denke auch, dass man eher auf den kleineren Besitz setzen sollte. Die Riesenflächen bringen viele Nachteile von Erosion bis Anfälligkeiten. Das wurde auch nach 1959 leider nicht groß verändert, als der Großgrundbesitz nur verstaatlicht wurde und man dann auf große Erträge hoffte. Aber so war wohl auch der Zeitgeist anderswo. Vielleicht sind ja Kooperativen ein guter Mittelweg.
 
Zuletzt bearbeitet:

Chris

Moderator
Teammitglied
Registriert
26 Juni 2011
Beiträge
2.150
Punkte Reaktionen
1.672
Ort
Habana Vieja, Ciudad De La Habana, Cuba, Cuba
 
Zuletzt bearbeitet:
Oben