Das offizielle Kubaforum

Werde auch Du Teil der deutschsprachigen Kuba-Community. Die Anmeldung ist absolut kostenfrei und in wenigen Augenblicken abgeschlossen. Direkt danach bist Du in der Lage, eigene Themen zu erstellen oder auf bestehende zu antworten, sowie Dich mit anderen Mitgliedern zu verbinden.
Sei dabei. Wir freuen uns auf Dich!

Paypal, Kuba und europäische Unternehmen

el-cheffe

Administrator
Registriert
12 Dez. 2010
Beiträge
2.724
Punkte Reaktionen
407
Ort
München
Mal ein Vorfall in eigener Sache. Das ich neben dem Forum über 'www.cubacalls.de' Aufladungen kubanischer Mobilfunktelefone anbiete, sollte einigermaßen bekannt sein. Über die Seite www.prepaid-handy-guthaben.de wird der selbe Service für viele andere, nichteuropäische Länder ebenfalls angeboten (darunter auch Kuba).

Da ich stets versuche den Service zu erweitern, habe ich mich vor kurzem entschlossen Paypal als Zahlungsweise mit anzubieten.

Heute erhielt ich dann folgende Mail:


Hallo Dominik Stauffer!


Bitte helfen Sie uns dabei, Ihr PayPal-Konto wieder in Ordnung zu bringen.
Bis dahin haben wir den Zugang zu Ihrem PayPal-Konto vorübergehend
eingeschränkt.

Wo liegt das Problem?

Als Teil unserer Sicherheitsmaßnahmen führen wir regelmäßig Überprüfungen
der Aktivitäten innerhalb des PayPal-Systems durch. Dabei ist uns Ihr
PayPal-Konto aufgefallen.

Unsere Sicherheitsabteilung hat Ihr PayPal-Konto überprüft und dabei ein
Aktivitäten festgestellt, die möglicherweise gegen die Bestimmungen der
US-Behörde zur Kontrolle des Auslandsvermögens (Office of Foreign Assets
Control, kurz OFAC) des US-Finanzministerium (U.S. Department of the
Treasury) verstoßen.

Um unseren legalen Verpflichtungen nachzukommen, müssen wir dafür sorgen,
dass auch unsere Kunden und Partner PayPal im Einklang mit den jeweiligen
Gesetzen und Regulierungen (auch denen der OFAC) verwenden.

Daher möchten wir Sie bitten, die folgenden Länderoptionen aus Ihrem
Checkout-Flow zu entfernen:

Kuba (Cuba)
.....

Link zum Thema: http://www.heise.de/ct/artikel/Kalter-Krieg-a-la-PayPal-1320630.html

Mir ist bewusst das es der typische David vs. Goliath Fall ist. Als betroffener Shopbetreiber, sehe ich es jedoch genauso, wie die anderen leidensgenossen im selben Fall. Ich unterhalte meine Geschäftsbeziehungen zu Paypal Luxemburg und nicht mit dem amerikanischen Muttterkonzern. Firmensitz von PP Luxemburg und mir ist in Europa - hier sollte kein US-amerikanisches Recht gelten.

Vielleicht ist mein Eindruck aber nicht objektiv.
Deshalb mal die Frage an Euch, wie seht Ihr das?
 

Caney

Moderator
Teammitglied
Registriert
27 Mai 2013
Beiträge
1.317
Punkte Reaktionen
461
Ort
Wien
Hallo el-cheffe,
wir hatten in Österreich ebenfalls einmal ein solches Problem mit vorauseilendem Gehorsam (BAWAG Bank) welcher schlussendlich in einem Imageverlust der Bank und sonst nichts endete.

Grundsätzlich ist das oa. email sowieso vorsichtig gesagt etwas merkwürdig. Weil einerseits '... die möglicherweise...' keinerlei konkreten Anlassfall selbst US-Recht bzw. OFAC Bestimmungen zu verletzen angeführt wird. Andererseits soll Kuba gesamt aus dem Angebot genommen werden.

Da es in diesem Fall um Telekommunikation geht ist sogar ganz konkret der Geschäftsfall laut US-Recht Ok (Telekommunikation ist aus dem Embargo ausgenommen).

Wie etliche andere würde ich, falls es möglich ist (ich weiß natürlich, daß man auch die Kunden nicht verlieren will, aber ich denke gerade in einem Kubaforum trifft das auf Verständnis) auf den paupal-service verzichten.
kuba-flagge
 

el-cheffe

Administrator
Registriert
12 Dez. 2010
Beiträge
2.724
Punkte Reaktionen
407
Ort
München
Hi Caney,

vielen Dank für den Beitrag. Das mit der Ausnahme von Telekommunikationsdienstleistungen war mir auch bekannt. Nach kurzer Recherche gilt diese Ausnahme wie ich bisher in Erfahrung bringen konnte aber nur für US-amerikanische Unternehmen selbst.

Tatsächlich habe ich über die Seite um die es geht, noch nicht ein einziges kubanisches Handy aufgeladen, möchte mich als Händler mit Sitz in Europa nicht dem US-Recht beugen.
 

Caney

Moderator
Teammitglied
Registriert
27 Mai 2013
Beiträge
1.317
Punkte Reaktionen
461
Ort
Wien
Hallo el-cheffe,
natürlich gilt das nur für US-amerikanische Unternehmen (wobei man jetzt über Beteiligungsprozentsätze diskutieren könnte). Aber da sie wissen, daß sie Druck ausüben können, tun sie das nunmal auch.

Legal können sie dir nix, aber am anderen Ende ist der mögliche Druck nunmal da. Bei Firmen wird man dann halt mal aus dem US-business ausgeschlossen oder als Person (wenn das Thema wichtig genug ist) kommt man halt nicht auf US-Boden.

Und unsere Regierungen werden in Hinsicht auf zB neue Handelsabkommen auch USA bevorzugen und 'Rücksicht' nehmen (siehe zB auch FATCA)
 

Don Arnulfo

Camaján
Registriert
23 Juni 2011
Beiträge
2.506
Punkte Reaktionen
564
@Dominik
manchmal sind es aber auch Mails, die vorgeben, von paypal zu kommen. Ich erhielt heute eine ähnliche Mail, angeblich von paypal.
man solle seine Daten korrigieren, nee, ist eine typische Trojaner - Mail.
 

Guevara

Nutzer
Registriert
20 Mai 2011
Beiträge
17
Punkte Reaktionen
0
Habe auch so ein Problem, eben gehabt.
Wollte für FIN DE AÑO 100 CUC nach Kuba schicken und habe mit tiendaencuba.com es gemacht.

Von meinen Paypal Konto wurden zwar 123 USDollar eingezogen, aber mit Status offen.
Wenn ich auf Details klicke steht folgendes:

Bei einer ersten Prüfung haben wir ein potenzielles Risiko festgestellt. Deshalb bleibt die Zahlung offen, bis wir sie genauer überprüft haben.

Dies heute morgen.

Nach ein paar Stunden bekomme ich diese Email:

Guten Tag, Guevara!

Als Teil unserer Sicherheitsmaßnahmen führen wir regelmäßig
Standardüberprüfungen aller PayPal-Konten durch. Bei einer Überprüfung
haben wir kürzlich ein Problem mit Ihrem Konto festgestellt.

Wir haben Ihr Konto überprüft und dabei festgestellt, dass Sie
möglicherweise gegen die Bestimmungen der US-Behörde zur Kontrolle des
Auslandsvermögens (Office of Foreign Assets Control, kurz OFAC) des
US-Finanzministeriums (U.S. Department of the Treasury) verstoßen.

PayPal ist bestrebt, seinen rechtlichen Verpflichtungen nachzukommen. Eine
unserer Auflagen ist sicherzustellen, dass unsere Kunden, Verkäufer und
Partner ebenfalls allen geltenden Gesetzen und Bestimmungen nachkommen.
Hierzu zählen auch Bestimmungen, die OFAC zur Nutzung von PayPal
aufgestellt hat.

Um sicherzustellen, dass Ihr PayPal-Konto sich mit geltenden Bestimmungen
im Einklang befindet, benötigen wir folgende Unterlagen:


Verwenden Sie die Seite "Konfliktlösungen", um diese Informationen
bereitzustellen. Loggen Sie sich hierzu in Ihr Konto ein, und klicken Sie
auf die Registerkarte "Konfliktlösungen". Klicken Sie unter "Aktion" auf
"Klären" und folgen Sie den Anweisungen.

Bitte schicken Sie eine E-Mail an ofacappeal@paypal.com mit den folgenden
Informationen:

• Grund für Zahlung XXXXXXXXXXXXXXXXXXXX .

Jeder weitere Verstoß führt zur Schließung Ihres Kontos.

Danke für die rasche Erledigung. Wir bedauern eventuelle Unannehmlichkeiten.

Freundliche Grüße

PayPal-Kundenservice

Copyright © 1999-2013 PayPal. Alle Rechte vorbehalten.
PayPal (Europe) S.à r.l. et Cie, S.C.A.
Société en Commandite par Actions

Eingetragener Firmensitz: 22-24 Boulevard Royal,
5ème étage, L-2449 Luxembourg, RCS Luxembourg B 118 349

Habe den eine Email gesendet und geantwortet "GRUND: Weihnachtsgeschenk für die Familie"

Mal abwarten
 

falko1602

Gesperrt
Registriert
6 Okt. 2011
Beiträge
1.507
Punkte Reaktionen
162
Ort
al culito del mundo
Hallo, ich denke, der amerikanischen Regierung ist es egal, warum Du gegen deren
Handelsembargo verstösst!!! Bezahl normal mit der KK und zeige denen den 3.Finger....
Mach ich auch, bei Bezahlung mit der KK, kannst Du den Betrag auch innerhalb von 30
Tagen zurückholen, wenn etwas nicht richtig ist.
falko
 

fyllyp

Neuer Nutzer
Registriert
12 Jan. 2014
Beiträge
1
Punkte Reaktionen
0
Seltsam sind die oben beschriebenen Situationen vor allem deshalb, weil erst 2009 eine Lockerung des Reise- und Zahlungsverkehrs nach Kuba von der US-Regierung prophezeit wurden. Wir selbst betreiben einen Online-Shop für Spirituosen und in diesem Metier waren 2011 ebenfalls einige Händler davon betroffen, dass sie entweder keine kubanischen Produkte mehr anbieten durften oder das PayPal Konto wurde eingefroren.

-----------------------------
Eye for Spirits - Online-Shop für Trinkgenuss
 
Oben