Das offizielle Kubaforum

Werde auch Du Teil der deutschsprachigen Kuba-Community. Die Anmeldung ist absolut kostenfrei und in wenigen Augenblicken abgeschlossen. Direkt danach bist Du in der Lage, eigene Themen zu erstellen oder auf bestehende zu antworten, sowie Dich mit anderen Mitgliedern zu verbinden.
Sei dabei. Wir freuen uns auf Dich!

Medikamente spenden

fs688

Neuer Nutzer
Registriert
8 Jan. 2015
Beiträge
1
Punkte Reaktionen
0
Hallo Zusammen,

wir fahren im Januar zum ersten Mal nach Kuba.

Meine Frau und ich arbeiten beide im medizinischen Bereich und ich habe in einem Reiseführer (lonely planet) gelesen, dass in den Krankenhäusern für Einheimische oftmals massiver Mangel an Medikamenten, Verbänden etc. besteht und dass man mit medizinischen Sachspenden u.U. mehr hilft als mit Geld.
Wir beide kommen aufgrund unseres Berufes relativ leicht an Restbestände (nicht abgelaufen) bzw. stark vergünstigt an Medikamente.

Meine Fragen:

1.) Hilft das tatsächlich? Hat jmd von Euch Erfahrungen?

2.) Könnte das in irgendeiner Weise Probleme mit Behörden o.ä. verursachen? Empfinden die das möglicherweise als ausländische Einmischung?

Ich würde einfach die Gelegenheit/unsere Situation nutzen wollen, aber auch nichts Sinnloses/Unnützes tun.

Freue mich auf Eure Antworten :)
Danke

LG
Flo
 

sunny

Bekannter Nutzer
Registriert
14 Nov. 2014
Beiträge
84
Punkte Reaktionen
6
Hallo fs688!

Leider kann ich dir nicht sagen ob und was für Probleme das ganze bei der Einfuhr geben kann. Vielleicht kann hierzu ein anderes Mitglied mehr Auskünfte geben. Ich selbst habe noch nie direkt an eine medizinische Einrichtung in Kuba etwas gespendet sondern die Sachen immer direkt an die Einheimische gegeben aber vielleicht hat auch hierzu ein anderes Mitglied bereits Erfahrung.

Was ich dir allerdings sagen kann ist, dass ich schon sehr oft Leute die krank waren mit meinen Medikamten versorgt habe und diese immer sehr dankbar waren. Gerade im Oktober/November wenn das Wetter umschwingt bekommen die Einheimischen ziemlich schnell mal eine Erkältung und waren über Dinge hierfür sehr dankbar (Grippostad und ähnliches). Zwar ist die medizinische Versorgung in Land gratis, weiss allderdings nicht wie gut diese dann letzten Endes ist.

Ich selbst habe eigentlich immer sehr viele Medikamtente dabei die ich am Ende der Reise auch immer an Freunde, Bekannte etc. verteile. Probleme hatte ich hierbei noch nie.

Was auf jeden Fall auch sehr gut ankommt sind Zahnpflegeprodukte. Zahncremen, Zahnbürsten etc. Bei dem Damen speziell auch noch Damenhygieneartikel.

Ich weiss nicht ob ihr da auch gut rankommt oder davon auch etwas mitnehmen möchtet, aber das sind auf jeden Fall auch Sachen die immer benötigt werden! Ich hoffe ich konnte die wenigstens ein klein wenig helfen :eek:

Liebe Grüsse
sunny
 

Driver

Moderator
Registriert
27 Sep. 2014
Beiträge
353
Punkte Reaktionen
85
Hallo
Ich finde es sehr schön, dass ihr euch darüber Gedanken macht!

In Kuba ist die Gesundheitsversorgung für die Bevölkerung kostenlos. Durch das US-Handelsembargo, bleiben Ihnen jedoch sehr viele Medikamente auf dem Weltmarkt verwehrt. Kuba versuchte sich immer damit zu arrangieren und hat ein beträchtliches "Arsenal" an Generikas bekannter Medikamente produziert. Jedoch fehlen immer noch viele Medikamente. Vor allem solche gegen seltene Krankheiten! Ich kann dir diese Seite empfehlen:

http://www.medicuba.ch/files/blockade/Medienmitteilung_Embargo_D_20091104.pdf

MediCuba ist eine schweizerische Organisation von Ärzten die Kubas Gesundheitsversorgung unterstützt. Frage dort doch per Mail oder Telefon an, welche Medikamente am Meisten gebraucht werden! Ich habe mal einen sehr guten "Verband" für Patienten nach Schulteroperationen mitgenommen. Ich habe ihn direkt in einer Physiotherapie-Praxis gegeben. Die haben sich super gefreut, da er sehr modern und wiederverwendbar ist. Somit entfällt auch der ganze bürokratische Aufwand! Einfach direkt in eine Praxis oder in ein Krankenhaus reinspazieren und die Spenden direkt abgeben! Das hilft am Meisten. Hat mir auch MediCuba bestätigt. Alles "offiziell" zu spenden macht nur Sinn, wenn du 100e Kg Material mitnimmt. An der Grenze gibt es keine Probleme, solange du nicht den Eindruck erweckst, dass du Medikamente zum Verkaufen mit nimmst. Diese Gefahr besteht allerdings nur, falls du vom gleichen Medikament einen ganzen Koffer voll hast etc. In jedem Fall würde ich mit "MediCuba" Kontakt aufnehmen. Die können dir Tipps geben, da die viel ins Land bringen. Offiziell und inoffiziell. Alles als Spenden!
 

Driver

Moderator
Registriert
27 Sep. 2014
Beiträge
353
Punkte Reaktionen
85
Hallo fs688!

Was auf jeden Fall auch sehr gut ankommt sind Zahnpflegeprodukte. Zahncremen, Zahnbürsten etc. Bei dem Damen speziell auch noch Damenhygieneartikel.

Ich weiss nicht ob ihr da auch gut rankommt oder davon auch etwas mitnehmen möchtet, aber das sind auf jeden Fall auch Sachen die immer benötigt werden! Ich hoffe ich konnte die wenigstens ein klein wenig helfen :eek:

Liebe Grüsse
sunny

In Kuba wird generell ALLES gebraucht. Jeder der in Kuba lebt, wird sich über jedes Mitbringsel freuen! Sei es nun Ein Sack Reis, Elektroartikel oder Medikamente. Es gibt aber Sachen die dringender sind als Anderes. Deshalb würde ich empfehlen sich genau zu informieren (z.B. über Medicuba) was wirklich am dringendsten gebraucht wird. So kann man den ohnehin wenigen Platz im Koffer optimal nutzen. Zahnpaste gibt es in Kuba "gratis" in der Grundversorgung (Libreta) und sonst sehr sehr günstig für etwa 5 CUP (15 cents) in den Bodegas. Die sind vielleicht nicht so "cool" wie die Zahnpasta der international renommierten Marken, aber sie sind mittlerweile auch inkl. Mentholgeschmack erhältlich! :) Auch Hygieneartikel für Damen gibt es genug. Also lieber vorher genau informieren und mitnehmen was WIRKLICH dringendst gebraucht wird.

LG
 
Zuletzt bearbeitet:

Caney

Moderator
Teammitglied
Registriert
27 Mai 2013
Beiträge
1.323
Punkte Reaktionen
498
Ort
Wien
Hallo und willkommen fs888.
Zu den Medikamenten bzw. medizinisches Equipment: Man kann 10 kg ohne Probleme einführen. Wichtig ist, daß sie separat verpackt sind.
Dazu eine Anmerkung allgemeiner Art: Sinnvoll sicher wenn man 10 Stethoskope einführen will, da wäre Eigenbedarf schwer erklärbar. Andererseits ist oftmals natürlich auch die erlaubte Gepäckmenge ein Limit das man in Betracht ziehen sollte.

http://www.aduana.co.cu/viajero/importar.htm

Also pragmatisch: Wenn es halbwegs als Eigenbedarf durchgeht wahrscheinlich 'normale' Mitnahme. Falls es doch signifikantere Mengen (zB auch Antibiotika) sind - eher offiziell. Ich nehme an daß ihr nicht heikle 'Schmerzmittel' mitnehmt.
 

sunny

Bekannter Nutzer
Registriert
14 Nov. 2014
Beiträge
84
Punkte Reaktionen
6
@driver:
Klar gibt es die Sachen aber meist in einer nicht guten Qualität!
Ich wurde schon mehrfach genau um diese Ding gebeten und denke daher, dass es auch hilfreich sein kann. Ist natürlich immer Situationsbezogen und individuell.

Natürlich sollte jeder genau prüfen wo und bei was Bedarf besteht und Dinge die dringender benötigt werden gibt es selbstverständlich.

Liebe Grüsse
sunny
 

girasol alemana

Erfahrener Nutzer
Registriert
3 Nov. 2012
Beiträge
139
Punkte Reaktionen
31
Hallo fs888, ich hab selbst schon viele Medikamente mitgebracht, von Freunden, die im Krankenhaus arbeiten und die ähnlich wie du Restbestände für mich gesammelt hatten. Ich hatte jedesmal vorsichtshalber ein abgestempeltes Begleitschreiben von einem der Krankenhäuser dabei, das beinhaltete, welche Medis etc. im Paket sind und dass dies als freundschaftliche Unterstützung Cubas gemeint sei. Wie schon oben gesagt, kannst du seperat verpackte Medikamente bis 10 kg kostenlos mitbringen, ich hatte auch viel Antibiotika, Schmerzmittel etc. dabei, oft sehr viel Verbandsmaterial, alles kein Problem beim Zoll. Letztlich wurde nur 1x überhaupt ins Paket geschaut, das Schreiben haben auch die nicht gelesen. Ich hab das ca 5 mal gemacht, insofern denk ich, dass es kein Problem ist.
In Cuba hatte ich einen Bekannten, der Chefarzt in der Chirurgie war, dem hab ich alles übergeben, da ich mir bei ihm sicher war, dass er keinen Handel damit betrieben hat. Das kann nämlich evt. passieren, wenn du die Leute nicht kennst, dann werden die Sachen zwar auch sinnvoll verwandt aber durch die "Zwischenhändler" leider doch wieder teurer. Leider ist M. nach Chile ausgewandert, ich kann dir diesen Kontakt also nicht vermitteln.
Heute würde ich direkt in eine Klinik wandern und versuchen, alles einem Arzt zu übergeben, nicht direkt an der Pforte, diese Leute bekommen eh schon viel zugesteckt und sind oft schon sehr kommerziell drauf.
 

girasol alemana

Erfahrener Nutzer
Registriert
3 Nov. 2012
Beiträge
139
Punkte Reaktionen
31
@ sunny, du hast natürlich recht, alles kann gebraucht werden, aber wenn Leute Krankenhausbedarf mitbringen können ist das natürlich in dem Fall sinnvoller als besser schmeckende Zahnpasta. Ich musste auch leider selbst feststellen, dass meine Freunde im Lauf der Jahre immer mehr Dinge "benötigten", ich mit meinen Mitbringseln also quasi die materiellen Ansprüche gesteigert habe, insbesondere bei Vitamintabletten wurde es mir irgendwann zuviel und kaufte den Leuten dann in Cuba Mangos und Orangen. Hat aber nicht soviel Dankesbekundigungen nach sich gezogen wie noch ne Packung Pillen. Das hat mich oft genervt, viele inclusive meines ex-Mannes wollen schon beim kleinsten Wehwehchen ne Tablette
 

sunny

Bekannter Nutzer
Registriert
14 Nov. 2014
Beiträge
84
Punkte Reaktionen
6
@girasol alemana
Ich bin da auch voll und ganz auf eurer Seite und sehe die Medikamenten Lieferungen für ein Krankenhaus natürlich auch als weitaus sinnvoller an.

Ich hatte nur (wie geschrieben) einen persönlichen Fall in dem die Person starke Probleme mit den Zähnen und dem Zahnfleisch hatte. Diese Person war sehr dankbar über deutsche Zahnpflegeprodukte & einige andere Mittel was aber ein gar nichts mit nem guten Minzgeschmack zu tun hatte sondern wirklich helfen sollte. Ich hatte alles nach Absprache mit meinem Zahnarzt mitgenommen.
Es waren Probleme die man mit entsprechenden Artikeln super in den Griff bekommen hatte nur eben nicht mit den dort käuflichen oder vorhandenen. War aber wirklich aus rein persönlicher Erfahrung geschildert.

Wenn ich in Kuba die Erfahrungen die du geschildert hast gemacht hätte, würde ich vermutlich auch anders reagieren! Ganz logisch!
Mein Vater selbst kommt aus einem sehr armen Land in dem ich schon ähnliches wie du mit dem Obst erlebt habe. Ich wollte gutes tun und habe einem Obdachlosen ein frisches Brot und ein paar andere Sachen gekauft...Freude? Fehlanzeige! Geld wäre wohl besser angekommen. Kann deine Zweifel somit mehr als gut verstehen, habe dies bisher (zumindest bei meinen Bekannten) in Kuba noch nie erlebt. Ich weiss aber, dass es einige Leute gibt (gerade Hotelangestellte) die von gerade kanadischen Gästen etwas "verzogen" wurden, ohne dies böse zu meinen.

Liebe Grüsse
sunny
 

girasol alemana

Erfahrener Nutzer
Registriert
3 Nov. 2012
Beiträge
139
Punkte Reaktionen
31
Alles gut sunny, hab ich schon verstanden, wollte dies auch nicht werten. Ich hab auch wirklich oft und gern "Unnötiges" mitgebracht, ein hübsches Kleid für die Tochter meines ex etc, ist doch auch ok, ich wollte ihr gerne was schenken. Meine Freunde haben auch nie etwas gewollt, mein ex hat mir gesagt, wenn ich ihn fragte, ob er etwas brauche, "nein ich nicht, aber es wäre toll wenn du yx das und das mitbringen würdest. Mich störte mehr der Tablettenkonsum allgemein, Vitaminpillen insbesonders die generell als wertvoller als frisches Obst eingeschätzt wurden. Ich selbst nehme quasi nur ne Kopfschmerztablette wenn ich nicht mehr kann und trotzdem arbeiten muss, manche dort warfen eine ein und rauchten trotzdem ne Schachtel schwarze Zigaretten, ein Indiz für mich (bin selbst Raucherin), dass es so schlimm nicht gewesen sein konnte.
Natürlich verstehe ich auch, dass gerade junge Menschen wie die Kinder meines ex (Anfang 20) sich immer für mein handy, mp3 etc. interessiert haben, die waren schon ok. Aber die Wirkung eines Touristen mit Mitbringseln ist vermutlich ähnlich wie wenn ich täglich an einem Schuhladen mit toller Auslage vorbeikomme und schließlich noch ein paar Sandalen kaufe obwohl ich schon genug habe. Fahre ich nicht in die Innenstadt komme ich bestens mit allem aus.
Alles verständlich, aber auch ein bisschen bedenklich, innerhalb von 4 Jahren hab ich wohl bei einigen Leuten neue Wünsche geradezu erschaffen.
 
Oben