• Hallo liebe Forengemeinde, nun war es mal wieder soweit. Um nicht stehen zu bleiben und ein wenig dem technischen Fortschritt und damit verbundenen Möglichkeiten zu folgen, wurde soeben das Kubaforum geupdatet. Wir wissen, dass es aktuell technisch und optisch noch zu starken Einschränkungen kommt. Wir arbeiten jedoch mit Hochdruck daran nicht nur den Zustand von "vor dem update" wieder herzustellen, sondern einen besseren. Die gröbsten Anpassungen sollten die nächsten 3 - 4 Tage erledigt sein. Kommt es beim ein oder anderen zu größeren Einschränkungen, bitte eine E-Mail an kontaktx@xkubaforumx.eu (bitte alle x weglassen) schreiben. Vielen Dank dass Ihr hier seid & vielen Dank für Eure Geduld!

Kurz und bündig den exakten Weg für die Heirat finden

Mitglied seit
5 Jan 2018
Beiträge
7
Hallo, ich habe auch vor in diesem Sommer vor, meine kubanische Verlobte in Santiago zu heiraten. Mir ist leider der gesamte Prozess der Dokumentenbeschaffung (EU-Seite) noch nicht ganz geläufig. Wir machen uns da gerade schlau. Vielleicht kann jemand einmal ganz kurz und bündig den exakten Weg beschreiben. Mein Kenntnistand bisher:
Geburtsurkunde (international) und erweiterte Meldebescheinigung besorgen. Dann muss das hier in der Stadt vorgestempelt werden und dann geht es schon damit zum Konsulat /Botschaft? Wann sind die Übersetzungen fällig? Wer macht diese? Nach oder vor der Legalisierung durch die kubanische Botschaft. Ich will da einfach nichts verkehrt machen. Vielen Dank für die Info.
 

Klaus Peter

Aktiver Nutzer
Mitglied seit
3 Mrz 2019
Beiträge
34
hier im Forum hat der User chaparrito vor drei Jahren einmal eine genaue Aufstellung vorgenommen
auch wenn die Aufstellung somit schon etwas älter ist, dürfte sie dir wichtige Anhaltspunkte geben

Heiraten in Kuba - ToDo's
 

ovejita negra

Moderatorin
Teammitglied
Mitglied seit
5 Apr 2016
Beiträge
617
Standort
Freiburg i.Br.
Genau!
Also am einfachsten ist es, Du lässt es direkt von den Übersetzern in der kubanischen Botschaft übersetzen, dann geht das in einem! Und vor allem kannst Du auch sicher sein, dass es legalisierte Übersetzer sind.
Ansonsten: erst übersetzen lassen, dann zur Botschaft (so hatte ich's erst gemacht, aber dann hat irgendein Stempel der Übersetzerin gefehlt und das Dokument war ungültig... Dh letztendlich haben sie's bei der Botschaft übersetzt)
Viel Erfolg!
 

Caney

Moderator
Teammitglied
Mitglied seit
27 Mai 2013
Beiträge
788
Standort
Wien
Was meinst du mit EU-Seitig. Grundsätzlich sind nämlich Dokumente in Spanien, Portugal, Deutschland, Österreich, Italien etc. sehr unterschiedlich vorhanden (sprich bei welcher Behörde...). Geht ja auch nicht aus 'hier in der Stadt' hervor. Legalisierungen machen auch die EU-Staaten (aber eben unterschiedlich in DE und AT zB). Beim Übersetzen und dem kubanischen Konsulat sind wir da noch gar nicht.
 

mary-jane

Nutzer
Mitglied seit
5 Feb 2018
Beiträge
16
abhängig davon wie viel du rumrennen willst...
Für Deutschland grundsätzlich: - Internationale Geburtsurkunde beantragen in deinem Geburtsort. Die Unterschrift des Standesbeamten der die Urkunde aussteht muss vom zuständigen entsprechenden
Landgericht bzw. der Bezirksregierung beglaubigt werden.
- eine erweiterte Meldebescheinigung, die Deinen Zivilstand angibt, auch hier muss die Unterschrift vom zuständigen entsprechenden Landgericht bzw. der Bezirksregierung beglaubigt werden.
-optional falls man schon mal verheiratet war - Scheidungsurteil, Sterbeurkunde des vorangehenden Partners

So nun zum Rumrennen: (Kosten Stand Mai 2018)
Die Botschaft macht Übersetzungen der gesamten Papiere pro Seite 25,- Euro, plus 110 Euro Zertifizierung der Übersetzung plus 110 Euro Legalisierung (letzteres wird so oder so fällig)

Alternativ, kannst Du nachdem du alle Papiere zusammen hast inklusive der jeweiligen Beglaubigungen, kannst Du Dir einen offiziellen Vereidigten Übersetzer suchen und die Papiere übersetzen lassen, dann musst du mit dem ganzen Papierkram noch mal zum zuständigen Landgericht des Übersetzers und dessen Unterschrift beglaubigen lassen. der weg war in der Summe billiger.
ging bei mir relativ gut, weil ich Übersetzer und Landgericht an einem Ort hatte, den Rest konnte ich mit freundlich anfragen beim Standesamt meiner Geburt regeln.
Wenn auch etwas spät, hoffe, es hilft weiter.