Kubaforum

Werde auch Du Teil der deutschsprachigen Kuba-Community. Die Anmeldung ist absolut kostenfrei und in wenigen Augenblicken abgeschlossen. Direkt danach bist Du in der Lage, eigene Themen zu erstellen oder auf bestehende zu antworten, sowie Dich mit anderen Mitgliedern zu verbinden.
Sei dabei. Wir freuen uns auf Dich!

Kubanische Küche

Driver

Moderator
Mitglied seit
27 Sep 2014
Beiträge
371
Zustimmungen
82
Gibt es eigentlich etwas (Gewürze oder bestimmte Lebensmittel), die yuma dort nach einigen Monaten vermisst?
Was ich in Kuba immer vermisse sind die scharfen Gewürze. Dieses Jahr werde ich grüne und rote Paste nach Kuba mitnehmen. Aus einer Kokosnuss mache ich dann Kokosmilch und dann gibt es ein feines thailändisches Curry! :) In einem zweiten Versuch werde ich dann versuchen, in Kuba eine rote Currypaste herzustellen :) Ich bezweifle jedoch, dass ich die Zutaten finden werde.

Dies ist übrigens auch so eine Sache.. warum kochen die Kubaner nicht mit Kokosmilch? Ist für mich so was von unlogisch!
 

Neugierig

Erfahrener Nutzer
Mitglied seit
1 Okt 2014
Beiträge
107
Zustimmungen
38
In La Lechita wird in Baracoa jede Menge Fisch zubereitet.Besteht aus Kokosmilch.
 

La Vispa

Erfahrener Nutzer
Mitglied seit
23 Mrz 2015
Beiträge
331
Zustimmungen
222
Standort
Wien
Mit dem Zitronengras könnte es schwierig werden, oder? Hast du rote Chillies angebaut?
 

Caney

Moderator
Teammitglied
Mitglied seit
27 Mai 2013
Beiträge
796
Zustimmungen
285
Standort
Wien
In etwa so - experimentieren immer erlaubt:
Geraspelte Kokosnuss kochen (mit etwas Wasser oder Kokosmilch), mit braunem Zucker oder Honig (besser), Banane, Mango, Zimt, bischen Salz mischen, weiterköcheln lassen bis es trocken wird. In getrocknete Bananblätter wickeln. Man kann auch geraspelte Erdnüsse dazugeben. Es gibt auch Cucurucho mit Schokogeschmack.

Oder, im Original:
Cocina Cuba: El cucurucho de coco

Ciertamente se desconoce cuándo se decidió envasar el dulce de coco de manera cónica con hojas de yagua y tapado con la hoja del fruto de plátano, pero lo que sí puede afirmarse es que su conservación se mantiene por un considerable tiempo, sin adulterarse el sabor de esta jalea.

La confección del cucurucho se realiza a través de una hoja de yagua, cortada al tamaño mediano para crear un cono que se cose con una hebra extraída de la misma hoja de yagua.

La preparación del dulce consiste en el rayado de coco y cocinado con la leche de éste, a fuego lento y con suficiente azúcar, hasta lograr una jalea consistente que se envasará en el mencionado cucurucho y tapado finalmente con la hoja del fruto de plátano, previamente pasada por el fuego para como dicen los habitantes de Baracoa, "no se maree la hoja", o sea que adopte un color carmelita, y su textura no se resquebraje.

Otras variedades del cucurucho de coco son las que emplean una mezcla de coco con piña o chocolate entre las más conocidas, aunque también se usa fruta bomba entre otras.

El cucurucho se procesa de forma natural, no posee procesamiento industrial por lo que puede afirmarse es un exquisita golosina para saborear
 

Ähnliche Themen


Oben Unten