Das offizielle Kubaforum

Werde auch Du Teil der deutschsprachigen Kuba-Community. Die Anmeldung ist absolut kostenfrei und in wenigen Augenblicken abgeschlossen. Direkt danach bist Du in der Lage, eigene Themen zu erstellen oder auf bestehende zu antworten, sowie Dich mit anderen Mitgliedern zu verbinden.
Sei dabei. Wir freuen uns auf Dich!

Kuba im Vergleich zu seinen Nachbarländern

el-cheffe

Administrator
Registriert
12 Dez. 2010
Beiträge
2.580
Punkte Reaktionen
399
Ort
München
Also um was zu erleben, kann ich dir Kuba ganz besonders empfehlen. Jedoch das Kuba, welches weit weg von den abgeschlossenen Resorts und Hotels liegt. Diese gehören zwar zu Kuba wie Tabak und Rum, doch wirst du da nicht das "echte" Kuba kennenlernen. Ich persönlich würde dir für einen Entspannungs/Erholungsurlaub ein Land empfehlen das schon länger Tousitisch erschlossen ist. Da sich meine Erfahrungen mit Urlaub in der Karibik auf Kuba beschränken, können dir evtl. andere User hier bessere Rtschläge geben.
 

Southwest

Aktiver Nutzer
Registriert
17 Dez. 2010
Beiträge
43
Punkte Reaktionen
2
Ort
Hamburg
Jedoch das Kuba, welches weit weg von den abgeschlossenen Resorts und Hotels liegt.

Danke für deine Antwort.
Das hört sich ja so an, als ob die Hotels von der Welt abgeschottet wären. Ist das so? Wenn ja, wieso? Ist das Land so unsicher oder schaffen die Hotelbetreiber so eine bessere touristische Atmosphäre für die Gäste?

Was macht das "echte" Kuba eigentlich aus? :)

Sebi
 

el-cheffe

Administrator
Registriert
12 Dez. 2010
Beiträge
2.580
Punkte Reaktionen
399
Ort
München
Ja, eigentlich kann man das so sagen. Warum genau das so ist, da gibt es viele Gründe - die sich mir nicht alle erschließen. Jedenfalls versucht der Staat, Tourismus und zu nahen Kontakt der einheimischen zu unterbinden. Unsicher ist es überhaupt nicht. Kuba zählt zu den sichersten Ländern in der Karibik. Wenn es nicht das sicherste ist.

Das "echte" Kuba hat viele Eigenschaften, die bei uns verloren gegangen sind. Einige werden - hier - aufgezeigt.
 

oliverkuba

Nutzer
Registriert
22 Dez. 2010
Beiträge
10
Punkte Reaktionen
0
Ich würde an Deiner Stelle nach Florida fliegen, dann kannst Du überall hin Kurzurlaube machen oder Dich auf einer Insel niederlassen. Kuba würde ich Dir eher abraten für das was Du suchst. Nicht nur wegen dem Sozialismus, sondern fahre lieber in ein Land, in dem Englisch gesprochen wird. Dann hast Du auch keine Probleme von der Hütte in ein Luxushotel zu wechseln, weil das alles ist in Kuba nicht so einfach. Du kannst zb auch Probleme mit Devisen.
 

oliverkuba

Nutzer
Registriert
22 Dez. 2010
Beiträge
10
Punkte Reaktionen
0
Natürlich ist Miami nicht Kuba. Aber wenn jemand Baden und Disco sucht, dann sage ich lieber Miami als Kuba. Weil eine Kubareise ist eine Reise in eine fremde Kultur. Hattest Du keine Probleme Amex oder Dollar zu wechseln? Ich würde auch Havanna vorziehen einer anderen Stadt.
 

cocktail

Nutzer
Registriert
28 Aug. 2011
Beiträge
14
Punkte Reaktionen
1
Hallo Sebi,
ich möchte Dich eindringlich davor warnen, auf der Isla Margarita (Venezuela) Urlaub zu machen. Es sei denn, du buchst einen "Allinclusive-Urlaub", wo Du die ganze Zeit nur im, oder vor dem Hotel am Strand bist. Ich habe dort Ende März/Anfang April 2 Wochen als Individualtourist in Porlamar Urlaub gemacht in einem von mir über hotel.de ausgesuchten Hotel. Ich habe vorher in meiner hiesigen Commerzbank US$ besorgt. Am Flughafen in Porlamar (mit Condor) angekommen, wechselte ich problemlos meine ersten 150 US$ - wenn auch zu einem denkbar schlechten Wechselkurs. Am folgenden Tag wollte ich in der Stadt Porlamar wieder US-Geld wechseln und habe dafür sage und schreibe fast einen ganzen Tag "verloren". Ich war in 5 Banken, die mich unfreundlich abwiesen und mir aber keine andere Bank nennen wollten. Bei der 6. Bank - eher eine staatliche Wechselstube im 1. Geschoss - hatte ich dann Glück. ich musste mich erst ausweisen mit Passport (wurde Fotokopiert), mit Angabe meiner Internet email-Adresse, meiner Heimatadresse und meiner Hoteladresse vor Ort. Dann musste ich ein großes Formular ausfüllen und unten am Formular wurden meine linker und rechter Daumenabdrücke via Stempelkissen gemacht. Am Panzerglas gesicherten Kassenhäuschen der insgesamt ca. 15 qm großen Wechselstube musste ich wiederum ein Formular ausfüllen und nochmals meine Daumenabdrücke hinterlassen. Nach genauer Prüfung (Durchleuchtung) meiner Dollarnoten bekam ich dann endlich meine Bolivar Fuerte. Dann musste ich mich wieder bei der ersten Angestellten von eben hinsetzen - weil sie mich noch Fotografieren musste mit ihrer webcam über ihrem Monitor. Der Wechselkurs war nicht viel besser als der am Flughafen. In den darauf folgenden Tagen unterhielt ich mich (nur auf Spanisch) mit einigen "Eingeborenen" und erfuhr, dass einige von diesen bereit wären, mir einen Umtauschkurs von Eins zu Acht geben. Bei den Banken waren es jeweils ca. 1 : 5. Mit Gottvertrauen habe ich das dann getan mit dem Bruder eines Hotelangestellten meiner Unterkunft. Wenn man Glück hat oder sich besser auskennt, bekommt man einen Wechselkurs von 1 zu 10. Damit aber war der Ärger nicht vorüber, denn an etlichen Geldautomaten wurde meine Master KK-gold-Card nicht akzeptiert - meine Visakarte ebenfalls nicht. In den besseren Restaurants auswärts des Hotels akzeptierten sie meine MsterCard nur mit Vorlage meines Passports, von dem das Personal die lange Nummer mit 16 Stellen abtippen mussten.
Resumée: - Nie wieder in Veneuela Urlaub machen !!! (3 Ausrufezeichen)
Cocktail
 
Zuletzt bearbeitet:

cocktail

Nutzer
Registriert
28 Aug. 2011
Beiträge
14
Punkte Reaktionen
1
. . . was ich noch schreiben wollte:
Die Condor hat ihren Flugbetrieb von Frankfurt über Grenada nach Porlamar/Isla Margerita Ende April eingestellt - wegen zuvieler Schikanen gegen einen Nato-Staat wie Deutschland. Der Venezolanische Staatspräsident Chavez ist eben eng mit Fidel Castro befreundet. Chavez war kürzlich zu einer OP auf Kuba.
... und noch was:
Der venezolanische Staat hat an bester Strandlage von Porlamar den Hilton-Hotelkonzern eine 5***** Luxusherberge vom Feinsten bauen lassen - nach der Eröffnung wurde das Haus vom Staat konfisziert und in "Hotel Venetur" umgetauft . . Sachen gibt's - tzz tzz tzz . .
 
Zuletzt bearbeitet:

el-cheffe

Administrator
Registriert
12 Dez. 2010
Beiträge
2.580
Punkte Reaktionen
399
Ort
München
ich musste mich erst ausweisen mit Passport (wurde Fotokopiert), mit Angabe meiner Internet email-Adresse, meiner Heimatadresse und meiner Hoteladresse vor Ort. Dann musste ich ein großes Formular ausfüllen und unten am Formular wurden meine linker und rechter Daumenabdrücke via Stempelkissen gemacht. Am Panzerglas gesicherten Kassenhäuschen der insgesamt ca. 15 qm großen Wechselstube musste ich wiederum ein Formular ausfüllen und nochmals meine Daumenabdrücke hinterlassen. Nach genauer Prüfung (Durchleuchtung) meiner Dollarnoten bekam ich dann endlich meine Bolivar Fuerte. Dann musste ich mich wieder bei der ersten Angestellten von eben hinsetzen - weil sie mich noch Fotografieren musste mit ihrer webcam über ihrem Monitor.
Cocktail
Das hört sich ja unglaublich an :hopelessness:
... und noch was:
Der venezolanische Staat hat an bester Strandlage von Porlamar den Hilton-Hotelkonzern eine 5***** Luxusherberge vom Feinsten bauen lassen - nach der Eröffnung wurde das Haus vom Staat konfisziert und in "Hotel Venetur" umgetauft . . Sachen gibt's - tzz tzz tzz . .
Und das hört sich sehr nach Revolution an.
 
Oben