Das offizielle Kubaforum

Werde auch Du Teil der deutschsprachigen Kuba-Community. Die Anmeldung ist absolut kostenfrei und in wenigen Augenblicken abgeschlossen. Direkt danach bist Du in der Lage, eigene Themen zu erstellen oder auf bestehende zu antworten, sowie Dich mit anderen Mitgliedern zu verbinden.
Sei dabei. Wir freuen uns auf Dich!

Kuba - Flüchten oder standhalten? - arte - TV-Programm - Prisma

Zun Zun

Bekannter Nutzer
Registriert
30 Nov. 2020
Beiträge
98
Punkte Reaktionen
20
Ort
Am Limes
Den Film habe ich gesehen.
Eine der letzten Amtshandlungen von Obama, war dieses unsägliche Gesetz, wetfoot-dryfoot abzuschaffen, inwieweit das Trumpel-Tier dies wieder rückgängig gemacht hat, entzieht sich meiner Kenntnis. Oder mit anderen Worten, die Anreize eine solch lebensgefährliche Überfahrt zu wagen sind weggefallen.
Wäre jetzt interessant Fakten zu kenne, ob seither weiterhin solche waghalsigen Fluchten durchgeführt wurden.
 

Don Acito

Aktiver Nutzer
Registriert
25 Dez. 2020
Beiträge
43
Punkte Reaktionen
19
Ort
Sagua la Grande/ Cuba
Den Film habe ich gesehen.
Eine der letzten Amtshandlungen von Obama, war dieses unsägliche Gesetz, wetfoot-dryfoot abzuschaffen, inwieweit das Trumpel-Tier dies wieder rückgängig gemacht hat, entzieht sich meiner Kenntnis. Oder mit anderen Worten, die Anreize eine solch lebensgefährliche Überfahrt zu wagen sind weggefallen.
Wäre jetzt interessant Fakten zu kenne, ob seither weiterhin solche waghalsigen Fluchten durchgeführt wurden.
Hier mal ein Paar Meldungen: Die Kubaner kommen immer noch mit Flößen und Schnellbooten in Miami an
 

Zun Zun

Bekannter Nutzer
Registriert
30 Nov. 2020
Beiträge
98
Punkte Reaktionen
20
Ort
Am Limes
Ja, immer noch aber nur noch sehr wenige, lt. dem Zeitungsbericht.
Nach Wegfall des wet foot-dry foot Gesetzes, hat dies erwartungsgemäß zu entsprechend weniger Fluchten übers Meer geführt.
Jeder Kubaner der jetzt in die US und A emigrieren möchte, muss dies nun über einen "normalen" Asylantrag tun, so wie jeder andere Nicht-Gringo auch.
Soll heißen, der Vorteil des Wet foot- dry foot, welchen es nur für Kubaner gab (im übrigen nur, um das politische System auf der Insel zu destabilisieren, nicht etwa aus humanitären Gründen, denn sonst müsste das ja z.B. oder erst Recht für Haitianer gelten) ist seit Ära Trump entfallen, das ist der einzige Unterschied.
 

betny

Erfahrener Nutzer
Registriert
29 Aug. 2016
Beiträge
144
Punkte Reaktionen
46
Ort
Los Paul
Der Film zeigt das Leben einer Familie an einem Küsten-Ort nahe Playa Cajio. Der Mann ist Fischer - die Frau scheinbar keinen Beruf
Einige Bekannte / Familienmitglieder sind (nachts) mit Booten gen Miami geflohen– an dieser Stelle werden in dieser
<arte-tv-Produktion> Fremd-Videoszenen eingespielt , in denen cub Flüchtlinge mit einem Boot mit fehlerhaftem Motor starteten – dieser nach einigen Meilen den Dienst aufgab und sie mit Brettern weitergepaddelt sind.

Boot07all.jpg

Mariela und Orlando(PETER), mit ihren Kindern aus verschiedenen Ehen.

Sein tägliches Hinauspaddeln zum Fischen, um sie zu ernähren.
Sein Fanggebiet ist je nach Seegang das Meer oder eine nahe Flußmündung
Kuba - Flüchten01.jpg
ihr Sohn mag keinen Fisch essen
Sie verbindet ihm auf seine Bitte seine Augen
Kuba - Flüchten02.jpg


Sie wohnt mit PETER in seinem Haus an der Küste und läßt ihr eigenes Haus leerstehen.
seit dem Zyklon Charly 2004 Ihr abgehauener Ehemann sei mit anderen Personen in einem Floß gen Miami geflüchtet-
Kuba - Flüchten03.jpg
Ihr Mann meldet sich seitdem nicht mehr...Dem Filmteam erzählt sie, dass der Hurricane Ivan schuld sei.
Info: Ivan bildete sich am 2. Sept tropisches Tief, am 3. Sept Sturm und am 5. Sept starker Hurrikan

Ich selbst war exakt in diesem Monat Sept 2004 in Kuba- genauer: 30km südlich von Playa Cajio- in La Victoria

Fidel hat Tage vor Ivans Eintreffen die gefährdeten Gebiete selbst aufgesucht und die Vorbereitungsmassnahmen überwacht. Ein Drittel der strandnahen Bewohner wurde aufgefordert, unsichere Häuser zu verlassen.

Dabei fand jeder zehnte der Evakuierten Obdach in Schutzanlagen. Aber die meisten quartierte man für diese Tage in küstenferneren sicheren Unterkünften bei Bekannten und Nachbarn ein, was die Kubaner als beschleunigte «autoevacuación» bezeichnen -. Derart wurden entlang der Hurrikan-Prognose-Linie in diesen Vortagen 1,5 Mio evakuiert. Nach seiner Route über Cabo de San Antonio ganz im westlichen Zipfel, bewegte er sich weg -Richtung USA.

Meine ganz pers.Meinung zu ihrer Angabe :
Un acercando Hurrikan wird in Kuba immer in allen Medien, Dorflautsprechern usw angekündigt und stündlich breit berichtet..—alle Menschen in sichere Orte evakuiert..Kein normaler Familienvater würde sich bei Hurrikan-Ankündigung in ein Fluchtboot setzen, dabei die Frau –wenn er sie noch liebt und Sohn (und neues Haus) zurücklassen – stimmt ihr mir zu ?

Ich halte diese ihre Geschichte, die sie dem TV-Team erzählt –des mit Boot geflüchteten Ehemannes –dann Hurrican - aus ihrem Mund als "nicht die ganze Wahrheit".
...Oder ihr Ex war taub und blind und dazu megadumm im herannahenden Hurrican zu starten. Und seine Fluchtkumpels auch.
Ich denke, ihr Ex ist NIEMALS während Hurrican übers Meer geflüchtet , hört sich vor zum –arte-Fernsehteam aber gut an.
------
Ich erinnere mich im Zusammenhang solcher Mitleidsgeschichten in diesen Jahren an das Sonntagmittagradio-Programm im Oriente : zuerst eine Std mit Anrufer/Innen : Welche Story können je Italienern je Franzosen je Deutschen erzählt / aufgetischt werden – um von ihnen möglichst viel zu ergattern – die Anrufer meldeten Story und erhaltenen Betrag.
danach ging es im Radioprogramm weiter für die Älteren . musica décadas pasadas y campesina..

Auf deutscher Seite allerdings nicht anders- nur anders herum : Ein vielen bekannter Forenguru installierte den
Kuba-Chica-Rechner als festen Teil in der Titelleiste : Wieviele kub.chicas zu welchen Kosten in welcher Zeit – im Verhältnis zu den Kosten hier.
Mein Schluß zu diesem Film : Sehenswert - und man kann viel wiedererkennen und lernen
...aber auch eine Real-Satire.
 
Oben