Das offizielle Kubaforum

Werde auch Du Teil der deutschsprachigen Kuba-Community. Die Anmeldung ist absolut kostenfrei und in wenigen Augenblicken abgeschlossen. Direkt danach bist Du in der Lage, eigene Themen zu erstellen oder auf bestehende zu antworten, sowie Dich mit anderen Mitgliedern zu verbinden.
Sei dabei. Wir freuen uns auf Dich!

Ins Hotel mit kubanischer Freundin

Tommy Quick

Nutzer
Registriert
14 Juni 2020
Beiträge
14
Punkte Reaktionen
0
Mal abseits der Pandemiefrage - Mit Madam oder Monsieur ins Hotel war und ist immer so eine Sache - Gegen stabile und langfristige Beziehungen hat selbst das komische Regime auf Cuba nix. Deshalb hat sich da in den letzten Jahren seitens der Cubis und Hotel einiges getan, ich hab da einen erfahrungsschatz aus über 20 Jahren.
Sie konnten selbst bei ihrer bescheuerten Ideologie den Cubanern nicht verwehren, mit Ausländern in einem Hotelzimmer zu wohnen.

Geh mal davon aus, das deine Lebenspartnerin Freundin, wie auch immer, beim Checkin auf ihre Redlichkeit abgeklopft wird. Häufig dauert dieser Prozess auch mal eine halbe Stunde.
Gehe auch davon aus, dass Deine Historie genauesten abgefragt wird.
Meine Freundin und ich zum Beispiel als unverheiratetes Paar, verstoßen vermutlich gegen eine Regelung, die ich nur vom hören/sagen kenne, dass wenn der Altersunterschied ein gewisses Level überschreitet. Man nicht gemeinsam in ein Hotelzimmer eingebucht werden kann. Faktisch wurden wir nur in einem einzigen Hotel das Guardalavaca Brisas abgewiesen, sonst gab es landesweit keinerlei Probleme bezüglich dieses Themas.
Man muss dazu sagen, dass auch meine Historie, dahin gehend sauberer und stabiler Beziehung, jeder Prüfung standhält. Wir sind lange Jahre zusammen und ich war in dieser Zeit auch nur mit meiner Freundin sowie offiziell als auch inoffiziell in Casas oder Hotels.

Zu dieser speziellen Pandemielage sei nur gesagt, dass sich jede/r Cubana/o eigene Hotelaufenthalte kaufen kann, wenn sie angeboten werden. Gegen CUP oder $ wie auch immer. Gegen CUP ist es etwas günstiger.
Ein Szenario - Du gibst ihr €ros, sie tauscht gegen CUP zahlt diese auf ihre CUP-Bankkarte ein und kauft damit Hotelvoucher an den offiziellen Verkaufsstellen, das ist natürlich nur für cubanos und Residenten möglich.
Ein anderes - Du kaufst ihr hier über einen Anbieter eine Hotelreservierung auf ihren Namen.
Und ein drittes - Meine Freundin hat für uns zusammen schon mehrere Hotels vor Ort mit Ihrer Kreditkarte gekauft - in Devisen bezahlt. D.H. ich war bei Ihr Gast! ;)
Wenn cubis Hotelaufenthalte in CUP bezahlen, geht das meines Wissens nur unbar, so wie oben beschrieben muss Cash CUP bei der Bank auf Geldkarten eingezahlt werden, das wiederum ist aber unproblematisch. Die Bargeldherkunft interessiert die z.Z. noch nicht. Aber die werden auch schlauer, nach meiner Einschätzung ist es nur noch eine Frage der Zeit, bis auch cubanische Banken die Fragen nach der Herkunft des Gelde stellen.

Maier
ich danke dir für deine hilfe,super erklärt.
 

alibaba

Kubakenner
Registriert
15 Feb. 2021
Beiträge
961
Punkte Reaktionen
146
Bluefire da hast Du eine Varadero Rundreise gemacht. Ich glaube aber ansonsten ist nicht viel offen in Varadero. Meine Familie sagt, das schlimmste sind wohl die vielen Russen.
 

MaierLansky

Erfahrener Nutzer
Registriert
16 Jan. 2021
Beiträge
186
Punkte Reaktionen
83
habe allerdings nur Erfahrungen mit casas,
Ging ja um Hotelaufenthalt!
Das wäre theoretisch OT, ich will aber nicht unnötig Öl in`s nicht vorhandene Feuer gießen.

Deswegen gabs die Casas doch überhaupt, nur für die paar Radler hier, lohnt ein Casabetrieb nicht. Da sollte man auch mal die Wahrheit akzeptieren.
Casas sind seit jeher Bumsbuden, vermutlich auch die, die nur für MN vermieten.

Der Staat bekommt das Schmuddelgeschäft aus den Hotels heraus, und ist zufrieden. Doch das dreht sich gerade wieder. Für ein paar €uros extra lässt sich immer was mit der Security arrangieren. Die nehmen solange das Carnet und Chica/Chico benimmt sich hoffentlich.

Nach meiner Prognose dauert es nicht mehr lange, dann kann man die Gespielin per FB aussuchen und per WhatsApp aufs Zimmer buchen, wenn man es denn möchte. Und so wie früher, wird sie um 6.00 Uhr morgens wieder abgeholt. War früher alles super organisiert von der Sicherheit! Kostete vor 25 Jahren 10$, mal sehen, wo wir jetzt landen.

Oder noch einfacher, die Chicks buchen sich gleich ein eigenes Zimmer, ca. 100€ 2 Nächte/2 Personen DZ/AI, wenn man das Cash auf der Straße tauscht, zu sagen wir mal 70peso/€. Dafür müssen dann aber auch Kontingente verkauft werden, die sind sehr beliebt, und schnell ausverkauft. Man soll sich das aber nicht so einfach vorstellen, man könne einfach mal so eben "Zack Bumm Bonjours!" und man liegt knutschend am Pool. Da hat man sehr schnell eine Security-Problem. Und nichts scheint mir auf Cuba schlimmer zu sein, als wenn der Dienstweg nicht eingehalten wird. Wenn man es nicht an die große Glocke hängt und zu offensichtlich agiert, kann das durchaus eine Zeitlang gut funktionieren.

Ich lag so bei 110€/Nacht 2 Personen DZ/AI, ist ja eigentlich überschaubar vom Preis her, man muss aber mit einem Touri-Gulag rechnen. Eine Woche hält man es aus, die zweite Woche tut weh, die dritte ist unerträglich.

Maier
 

Sisyphos

Erfahrener Nutzer
Registriert
11 Mai 2016
Beiträge
139
Punkte Reaktionen
215
Ich hatte nur einmal ein Problem in Santa Lucía, wo man mich nicht in das Hotel lassen wollte, da novia angeblich zu jung war.
Ansonsten hatte ich nie Probleme. Das ist mittlerweile relativ locker geworden.

Aber wenn die chica schon wiederholt mit einem Ausländer auf dem Zimmer war, gibt es entweder im Hotel oder nach dem Urlaub Schwierigkeiten für sie. Zwei Ausländer nacheinander werden akzeptiert, wenn sie sich aber mit einem dritten eincheckt, kann sie mit einer Vorladung zur Polizei und einer carta de advertencia rechnen und der Ankündigung, beim nächsten "Fehltritt" in ein Erziehungslager zu kommen.

Zur aktuellen Situation ist vor allem die Misere wegen Corona zu bedenken. Ich würde aktuell eine Reise nach Kuba nicht antreten und die Insel wie die Menschen liebe. Wie es zum Jahresende aussieht?
Ohne Touristen kein Geld, ohne Geld keine gute Versorgung der Touristen, also noch weniger von denen, noch weniger Geld. Wie Kuba aus diesen Teufelskreis herauskommen kann, fehlt mir im Moment die Fantasie.
 
Oben