Das offizielle Kubaforum

Werde auch Du Teil der deutschsprachigen Kuba-Community. Die Anmeldung ist absolut kostenfrei und in wenigen Augenblicken abgeschlossen. Direkt danach bist Du in der Lage, eigene Themen zu erstellen oder auf bestehende zu antworten, sowie Dich mit anderen Mitgliedern zu verbinden.
Sei dabei. Wir freuen uns auf Dich!

Entscheidung für Rucksackschutz

nico_030

Kuba, meine zweite Heimat
Registriert
16 März 2021
Beiträge
1.321
Punkte Reaktionen
444

guajiro

Kuba, meine zweite Heimat
Registriert
20 Nov. 2011
Beiträge
1.263
Punkte Reaktionen
452
Für diese Fahradtaschen gibts auch ganz praktische Rucksackgestelle aus Kunststoff/Textil. Tragekomfort natürlich auch nicht vergleichbar mit Wanderrucksäcken, aber für Tagesausflüge reichts allemal.
 

Marius

Erfahrener Nutzer
Registriert
19 Dez. 2021
Beiträge
185
Punkte Reaktionen
13
Die beste Lösung: Ein VW Bulli, da passen sämtliche Ortlieb-Taschen rein,
Fahrräder hinten oder obendrauf und man kann drin schlafen, und er läuft und läuft... und egal wo du auf der Welt bist, man findet immer jemanden der sich mit einem Käfermotor auskennt. Das selbe ist mit der Suzuki GS 500.
 

Quimbombó

Kuba, meine zweite Heimat
Registriert
17 Nov. 2020
Beiträge
1.059
Punkte Reaktionen
471
Ort
Salzkammergut, Österreich

Marius

Erfahrener Nutzer
Registriert
19 Dez. 2021
Beiträge
185
Punkte Reaktionen
13
Ist das Deine Lösung für Kuba?!

Das wächst sich langsam raus. Die letzten VW Bulli Typ 2 T3 mit dem luftgekühlten Käfermotor sind nun auch bald 40 Jahre alt...
Naja, die sterben nie aus, werden noch in Brasilien und Mexico produziert.
Ich meine, die Motoren, obwohl noch heute fahren Mexico-Käfer-Taxis rum, sogar neue.
Wenn man sich heutzutage einen neuen Käfer besorgen möchte, dann aus Mexico.
 
Zuletzt bearbeitet:

Quimbombó

Kuba, meine zweite Heimat
Registriert
17 Nov. 2020
Beiträge
1.059
Punkte Reaktionen
471
Ort
Salzkammergut, Österreich
VW Käfer und VW Typ 2 (T1, T2, T3) werden nirgendwo mehr produziert.

Die letzten T3 sind 2002 in Südafrika vom Band gelaufen, die letzten Käfer 2003 in Mexiko und die letzten T2 tatsächlich erst 2013 in Brasilien (jedoch seit 2006 nur noch mit wassergekühltem Motor).
 

JES

Nutzer
Registriert
13 März 2020
Beiträge
13
Punkte Reaktionen
4
Die erste Frage wäre, Schutz vor was, Regen, Diebstahl, ruppige Behandlung?
Gegen Diebstahl hilft nix. Wenn jemand dir die Sachen entwenden will, schneidet er notfalls mit dem Messer ein Loch, da kannst du so viele schlösser dranhängen, wie du willst. Ich habe immer am Mann meine Kreditkarte, perso, Reisepass, handy. Alle Dokumente sind digital kopiert in einer cloud und auf dem Handy, ich komme also notfalls zumindest an die Daten.
Regenschutz ist vom Rucksack abhängig. Einige haben regenhauben, für andere gibt es Überzüge, meiner ist ausreichend beschichtet für leichten Regen.
Gegen ruppige Behandlung stecke ich meinen Rucksack in einen seesack von der bw. Gibt auch Werkzeugtaschen etc., die sich eignen und wenig kosten. Nachteil, es kann dir passieren, dass du wegen Militärequipment genauer kontrolliert wirst.
Bisher bin ich so durch die usa, Südafrika, kuba, Indochina, Europa....
 

Marius

Erfahrener Nutzer
Registriert
19 Dez. 2021
Beiträge
185
Punkte Reaktionen
13
Für Kuba passender fände ich den UAZ 452 „Brotlaib“. Und der wird noch gebaut (und sogar in Deutschland vertrieben). :)

UFF... ich hatte erstmal UAZ gelesen und erst danach die Bilder angeschaut, ich kenne nicht den "Brotlaib" aber den Allterrain, sowie Jeep. Klasse !
Ich hab mal im TV gesehen, ein Ehepaar hat sich einen Unimog zu einem Camper 4x4 umbauen lassen für einen Afrikatrip.
Alles geschafft, der alte Mercedes.
Aber: auch im TV: Ein Californier war unterwegs per Motorrad mit Beiwagen. Ich hätte schwören können - naja, Harley, was denn sonst.
Der steigt aus, tankt... ich schau... oha, ein Boxer, schau auf den Tank... URAL.
Mein Herz war glaub ich, in dem Tank... oder im Beiwagen...
 
Oben