Kubaforum

Werde auch Du Teil der deutschsprachigen Kuba-Community. Die Anmeldung ist absolut kostenfrei und in wenigen Augenblicken abgeschlossen. Direkt danach bist Du in der Lage, eigene Themen zu erstellen oder auf bestehende zu antworten, sowie Dich mit anderen Mitgliedern zu verbinden.
Sei dabei. Wir freuen uns auf Dich!

Eheschliessung zwischen Kubaner und Eu-Bürger in Deutschland

Tantaroram

Erfahrener Nutzer
Mitglied seit
9 Dez 2016
Beiträge
106
Zustimmungen
77
Als Nachweis für die Freizügigkeitsberechtigung reicht eine erweiterte Meldebescheinigung, habe erfahren.
Ahja, jetzt reicht also eine Meldebescheinigung, mann oh mann, die machen echt was sie wollen dort in der Botschaft. Bei mir hat es damals noch nicht "gereicht". Uebrigens legal gesehen reicht als Nachweis der Freizuegigkeitsberechtigung allein Dein Personalausweis, denn Du bist AUTOMATISCH Freizuegigkeitsberechtigt, sobald Du einen EU-Ausweis besitzt. Dein Freizuegigkeitsrecht wird vorausgesetzt und kann hoechstens nach gravierenden Vergehen von der Auslaenderbehoerde aktiv entzogen werden. Deswegen ist doch vor einigen Jahren auch die Freizuegigkeitsbescheinigung ersatzlos abgeschafft worden, weil der Reisepass reicht und man Papierkram und Buerokratie abschaffen wollte! Das will die Botschaft aber nicht kapieren.

Ich hätte aber auch gedacht , dass es was mit der Berufstätigkeit zu tun hätte.
Nope, nix und null mit Berufstaetigkeit zu tun. Man ist allein aus der Tatsache heraus, dass man Buerger eines anderen EU-Landes ist, automatisch freizuegigkeitsberechtigt. Von der Freizuegigkeit Gebrauch hast Du bereits gemacht, wenn Du Deinen Fuss (oder Hand... das steht nicht so genau im Gesetz, LOL) ueber die Grenze eines anderen EU-Landes gelegt hast. Kann auch fuer 5 Minuten, zum Broetchen-Kaufen sein. Bist Du ueber die Grenze - schon hast Du Gebrauch von Deinem Freizuegigkeitsrecht gemacht! Egal, aus welchem Grund Du dort bist. Und allein die Tatsache, dass Du als EU-Buergerin ein Einreisevisum fuer Deinen Mann fuer DE haben moechtest, bedeutet schon eine Ausuebung deiner Freizuegigkeitsberechtigung!

Du koenntest Deinen Mann ja auch einfach so fuer bis zu 90 Tage in irgendein X-beliebiges EU-Land zum Fruehstueck, undzwar sogar ohne jegliches Visum, einladen. Solange es nicht Dein Heimatland ist, kann er einfach rein und raus wie er will, er muss nur nachweisen, dass er mit Dir verheiratet ist. UND Du musst entweder mit ihm zusammen "zum Fruehstueck" hin, oder musst dort bereits auf ihn warten. Das kann er, weil Du EU-Buergerin und er Dein Ehegatte ist. Das gilt ueberigens auch fuer Deutsche, solange sie ihre Drittstaatler-Ehegatten in ein anderes EU-Land (ausser Deutschland) nachkommen lassen wollen. Einfach, gell? Nur weiss es kaum einer. Und die Botschaften wollen es entweder nicht wissen, oder haben die Gesetze nicht verstanden, denn die machen sich unnoetig Arbeit, indem sie die EU-Buerger um so einen Quatsch wie "Nachweis der Freizuegigkeit" bitten. Waer ja sonst zu einfach und zu unbuerokratisch! Bei mir sollte damals die Einkommensbescheinigung als "Nachweis" gelten. Kompletter Quatsch, aber das wirst Du ja auch in dem Forum noch alles lesen koennen ;)

Man rät auch zu einer Reisekrankenversicherung zur Überbrückung von der Abreise von Kuba bis Anmeldung hier.
Ja ja, die gute alte deutsche Angst. Bis zum Einstieg in's Flugzeug in Havanna wird Dein Zukuenftiger noch in Kuba versichert sein. Im Flieger ueber dem Ozean wird ihm hoechstwahrscheinlich nichts passieren, wofuer er eine KKV in Anspruch nehmen muesste und sobald er in DE gelandet ist, meldest Du ihn sowieso hier an, schickst eine kurze email an deine KKV und schon ist er familienversichert. Man koennte noch darueber diskutieren, wie hoch das Risiko ist, dass ihm was auf dem Weg zum Einwohneramt was passiert. Aber das ist dann eine philosophische Diskussion :)

Viel Erfolg!
 
Zuletzt bearbeitet:

ovejita negra

Moderatorin
Teammitglied
Mitglied seit
5 Apr 2016
Beiträge
626
Zustimmungen
400
Standort
Freiburg i.Br.
aktueller Stand: Also bei uns will die Deutsche Botschaft jetzt vor Einwilligung, d.h. bevor er nach Deutschland fliegen kann, einen Nachweis meiner KK, dass er über mich familienversichert wird, eine vorläufige Bescheinigung sozusagen...
 

Tantaroram

Erfahrener Nutzer
Mitglied seit
9 Dez 2016
Beiträge
106
Zustimmungen
77
aktueller Stand: Also bei uns will die Deutsche Botschaft jetzt vor Einwilligung, d.h. bevor er nach Deutschland fliegen kann, einen Nachweis meiner KK, dass er über mich familienversichert wird, eine vorläufige Bescheinigung sozusagen...
ja, weil Du Deutsche bist, Ovejita. Bei EU-Gatten dürfen sie es nicht verlangen.
 

Mimi64

Nutzer
Mitglied seit
20 Mrz 2017
Beiträge
21
Zustimmungen
13
Danke für die Info! Ja, man braucht schon einen Nachweis für die Krankenversicherung, ob deutsch oder EU-Bürger, aber schon für die Botschaft? Im Flugzeug ist er noch von Kuba aus versichert, habe ich gehört. Meiner ist schon vom Arbeitgeber aus versichert, diese muss nun verschoben werden. In Deutschland gilt krankenversicherungspflicht halt für jeden, vielleicht deswegen wird schon in der Botschaft danach verlangt. Wir hatten gedacht, dass die Visumerteilung in drei Tagen erfolgt, (Merkblatt "erfolgen kann..) aber dauert doch 6 Wochen. Fuer die Ehegatten der EU-Buerger sollte aber nicht laenger als 15-20 Tage dauern, laut EU-Gesetz. :-(
 

ovejita negra

Moderatorin
Teammitglied
Mitglied seit
5 Apr 2016
Beiträge
626
Zustimmungen
400
Standort
Freiburg i.Br.
Hallo!
ja, wir hatten auch gehofft, dass es schneller geht, aber man hat uns gesagt, dass die Unterlagen von der Dt. Botschaft erst in die zuständige Ausländerbehörde in Deiner Stadt geschickt wird, dort geprüft wird, und dann geht das ganze wieder zurück... das ganze dauert laut deren Info 6-8 Wochen, je nachdem... wir sind jetzt seit dem 19.1. am warten, aber bis auf die KK sieht's gut aus :) Und die waren schnell und haben mir eine vorläufige Bescheinigung geschickt! jetzt hoff ich nur, die Dt. Botschaft akzeptiert diese Bescheinigung wenn wir sie einfach nur abfotografieren. Dann kann er sie am Montag vorlegen.

Grüße und viel Glück...
 

Mimi64

Nutzer
Mitglied seit
20 Mrz 2017
Beiträge
21
Zustimmungen
13
Ach toll! Dann hat er ja das Visum, oder! Glückwunsch! :) Also 6 Wochen. Glaube meinem Mann hat man auch gesagt dass bei der Visumerteilung muss er noch den Nachweis der KKV bringen. Auch hat mein Mann die original Heiratsurkunde, nicht ins deutsche übersetzt. Man hat mir mitgeteilt dass ich diese auch hier uebersetzen lassen kann und ins Ausländerbehörde selber bringen kann. Habe nur eine Kopie mit Übersetzung. Aber niemand vom Ausländeramt hat sich gemeldet bei mir. Muss ich gar nicht hin? Wir sind seit 14.02.18 am Warten. Auch das deutsche Standesamt interessiert sich nicht für unsere Ehe wegen Registrierung.Ich muss die Ehe in meiner Eu-Heimat anmelden und auch da die Namenserklärung abgeben, falls nötig. Jetzt ist mir nicht klar, ob mein Mann diese Heiratsurkunde noch in der
Auslandsvertretung meiner Heimat in Kuba legalisieren lassen muss. Also das endet nie, Fragen über Fragen...;-)
 

Mimi64

Nutzer
Mitglied seit
20 Mrz 2017
Beiträge
21
Zustimmungen
13
Die eingescannte und als E-Mail- Anhang geschickte Dokumente werden auf jeden Fall akzeptiert. Diese kann man in grossen Hotels ausdrucken.
 

Tantaroram

Erfahrener Nutzer
Mitglied seit
9 Dez 2016
Beiträge
106
Zustimmungen
77
Mimi, sorry, aber hast du irgendeinen meiner Beitraege oben gelesen? Deine Dokumente muessen NICHT in die Auslaenderbehoerde geschickt werden, weil das Auslaendergesetz nicht angewandt werden darf. Deswegen hat Dein Fall mit Ovejita's auch gar nix zu tun, denn Ovejita ist Deutsche, und fuer sie gelten ganz andere Gesetze. Die Botschaft darf keine KKV von EU-Buergern verlangen. Sie muessen euch das Visum aufgrund Deines Ausweises und der UNuebersetzen Eheurkunde erteilen! Wir haben das Visum fuer meinen Mann innerhalb von 3 Tagen bekommen, aber wir mussten die Botschafterin mehrmals auf das EU-Gesetz hinweisen. Mein Rat - wende dich sofort an SOLVIT. Hier sind Deine Rechte massiv verletzt worden.
 

Mimi64

Nutzer
Mitglied seit
20 Mrz 2017
Beiträge
21
Zustimmungen
13
Danke für deine Info! Ja, ich hatte damals deine Geschichte gelesen. Ich habe SOLVIT gefragt, die haben aber bestätigt, dass wohl das EU-Gesetz hier greift, aber das mein Mann braucht trotzdem ein Visum und er muss das Verfahren für das nationale Visum trotzdem durchgehen. Die Botschaft kann die Ausländerbehörde bei Bedarf konsultieren, aber für EU-Ehegatten sollte das Visum trotzdem 15- 20 Tagen erteilt werden. Wenn nach 30 Tagen nicht passiert, werden die aktiv. Es ist komisch dass jede Stelle was anderes sagt. Für meine Heimat zum Beispiel braucht der EU-Ehegatte nur ein Schengen-Visum. In DE angeblich wegen Missbrauch ( Zwangsehen, Prostitution durch Balkanländer, neuen EU-Lander ) wird das so gehandhabt. Komisch h aber dass es bei dir dann in 3 Tagen geklappt hatte. :) Hast dich schön durchgesetzt.
 

Mimi64

Nutzer
Mitglied seit
20 Mrz 2017
Beiträge
21
Zustimmungen
13
Ja, in der Botschaft hat man am Empfang nichts "gewusst" dass die Urkunde nicht übersetzt werden muss, das Visum wollten die in Rechnung stellen, mein Mann wurde sogar aufgefordert Deutsch zu sprechen. Aber auf den Hinweis auf die Freizügigkeit der EU-Gatten, hat man mir per Mail bestätigt dass die Urkunde nicht übersetzt werden muss und mein Mann keinen Nachweis für deutsch braucht. Ich sage gar nichts mehr, warte nur auf die Erteilung..:-(
 


Oben Unten