1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Drei Wochen West- und Zentralkuba

Dieses Thema im Forum "Reiseberichte" wurde erstellt von Karlson vom Dach, 6 Juli 2015.

  1. Karlson vom Dach

    Karlson vom Dach Nutzer

    19
    6
    0
    9 Apr. 2015
    Moin,

    nachdem ich von meiner dreiwöchigen Individualreise durch West- und Zentralkuba (Havanna - Las Terrazas - Pinar del Rio - Vinales - Trinidad - Cienfuegos - Santa Clara - Havanna) zuürck bin nachfolgend ein paar Anmerkungen, die vielleicht für andere hilfreich sein können:

    Touristenkarte: Gibt's für 20,-- CUC am Flughafen Havanna bei der Einreise. Allerdings hätte mich die KLM ohne bereits vorhandene Touristenkarte gar nicht an Bord des Hinfluges gelassen. Da habe man ganz klare Anweisungen, sagte die Dame beim Ceck In. Also: Hier besorgen.

    Flughafentransfer: Taxi vom Flughafen nach Havanna Vieja liegt bei 20,-- CUC., wenn wenig los ist, geht's vielleicht auch günstiger. Die erste Forderung der Fahrer ist meist 25,-- CUC.

    Geldwechsel: Der Kurs am Flughafen ist identisch mit dem Kurs aller anderen CADECAs. Ich habe in Havanna am Flughafen, in Havanna Vieja, in Pinar del Rio, in Vinales und in Cienfuegos getauscht. Die rausgegebenen CUC-Beträge waren immer korrekt. Versuche, zu bescheissen, von denen hier verschiedentlich berichtet wurde, habe ich also nicht erlebt.

    Unterkunft: Casas hatte ich online im Voraus gebucht und bin damit gut gefahren. Da das Angebot die Nachfrage aktuell deutlich übersteigt, hätte ich bei spontanen Buchungen vor Ort nirgends Probleme gehabt, eine gute Unterkunft zu finden. Das hätte halt Zeit gekostet.

    Viazul: Relativ moderne und komfortable chinesische Yutong-Busse, dem Wetter, den Straßen und dem chinesische Blech geschuldet teilweise schon deutlich zusammengespachtelt. Pünktlich wie ein schweizer Uhrwerk und im Unterschied zu anderen Berichten hier ohne Kühlschrankfeeling. Die Innentemperatur schwankte zwischen angenehmen 22 und 24 °C. Vorausbuchung im Internet funktioniert bestens, es waren aber immer noch Plätze frei, so dass man auch spontan mitgekommen wäre.

    Schlepper: Eher harmlos und nicht so penetrant wie befürchtet. Klar, vor vielen Restaurants stehen Mitarbeiter und halten einem die Speisekarte unter die Nase, aber das ist in jeder italienischen Stadt nicht anders. Ansonsten natürlich immer mal wieder Versuche, einem gefakte Cohibas anzudrehen oder einen mit dem Hinweis Sambafestival in irgendein Restaurant mit Livemusik zu lotsen. In Havanna stehen die Schlepper vor allem in den Seitenstraßen des Placa Vieja, ansonsten in/vor den Viazul-Busbahnhöfen und an den touristischen Spots. Nordafrika ist in Bezug auf Schlepper sehr viel nerviger.

    Prostitution: Nicht auffällig. Hatte befürchtet, dass für mich als alleinreisender Mann der abendliche Spaziergang am Malecon in Havanna zum Spießrutenlauf werden würde. Und was war? Nix. Sehr angenehm. Auch anderswo war Prostitution nicht in nervender Weise sichtbar. Einmal wollte mir eine Schlepperin in Trinidad gerne eine Chica andrehen, gab aber sofort auf, als ich kein Interesse zeigte.

    Beschiss: Klar vielleicht wird man hier und da mal übervorteilt. Aber in der Regel merkt man das wahrscheinlich gar nicht, wenn einem ein Kellner z.B. 1,50 CUC für ein Bier berechnet, am Tresen selbst aber nur 1,25 CUC abrechnet. Halb so wild. Aber es gibt auch richtig unangenehme Sachen. Mir ist in Pinar del Rio in einem Paladar in der Calle Colon folgende Sache passiert: Nach Speisekarte Menue mit Getränk für ca. 10,-- CUC bestelt, hinterher Rechnung über 40,-- CUC präsentiert bekommen. Auf meinen Protest hin wurde mir dann eine andere Speisekarte mit entsprechend höheren Preisen präsentiert. Seitdem habe ich Speisekarten fotografiert, was überall mit wissendem Grinsen registriert wurde.

    Ausreisesteuer: Die 25,-- CUC Ausreisesteuer ist bei allen ab dem 15.03.2015 gekaufte Flugtickets inkludiert, wird also nicht mehr bei der Ausreise kassiert.

    Ansonsten: Eigentlich überall offene, freundliche und nette Menschen kennengelernt. Fazit: Tolle Reise

    Gruss
     
    Zuletzt bearbeitet: 6 Juli 2015
    Harryluzcab, Ibi, Caney und 2 anderen gefällt das.
  2. s_vronal

    s_vronal Neuer Nutzer

    4
    0
    0
    19 Juli 2015
    Hi Karlson vom Dach,

    eine tolle, übersichtliche Zusammenfassung, die etliche Fragen bei der Reisevorbereitung beantwortet. :)

    Du schreibst, du hast die Viazul-Bustickets online vorgebucht. Ich habe gelesen, dass man trotz Vorreservierung eine Stunde vor Abfahrt am Busbahnhof sein muss, um sein Ticket / seinen Sitzplatz zu bestätigen. Wie sind hier Deine Erfahrungen?

    Viele Grüße
     
  3. Karlson vom Dach

    Karlson vom Dach Nutzer

    19
    6
    0
    9 Apr. 2015
    Sorry für die späte Antwort, ich gucke hier nur sporadisch rein. Zur Frage: Wenn Du im Internet gebucht hast, mußt Du mit Deiner ausgedruckten Buchungsbestätigung am Busbahnhof zum Schalter gehen. Dort wird diese einkassiert und Du bekommst stattdessen ein neues Ticket, das Du dem Busfahrer beim Einsteigen vorlegen mußt. Dieses neue Ticket muß erst manuell am Rechner erstellt und dann ausgedruckt werden. Das dauert ein paar Minuten. Da meist nur ein Schalter besetzt ist, kann sich das ganze Prozedere bei größerem Andrang kurz vor Abfahrt also etwas hinziehen. Insofern würde ich nicht auf den letzten Drücker kommen. Aus meiner Sicht reicht eine halbe Stunde Vorlauf aber allemal, auch in Havanna. In kleineren Städten wie Trinidad oder Vinales waren auch 15 Minuten völlig ausreichen.

    Gruß
     

Diese Seite empfehlen