Das offizielle Kubaforum

Werde auch Du Teil der deutschsprachigen Kuba-Community. Die Anmeldung ist absolut kostenfrei und in wenigen Augenblicken abgeschlossen. Direkt danach bist Du in der Lage, eigene Themen zu erstellen oder auf bestehende zu antworten, sowie Dich mit anderen Mitgliedern zu verbinden.
Sei dabei. Wir freuen uns auf Dich!

Antiker Humidor

Panfilo

Bekannter Nutzer
Registriert
27 Sep. 2011
Beiträge
55
Punkte Reaktionen
1
Danke für das Interesse.
In der Sache wo in Hav. nun die Fabrik Ihren Sitz hatte bin ich immer noch nicht weitergekommen.
So oder so...
Ich bin sehr happy über meinen neuen alten Humidor.
http://www.ebay.de/itm/200650737761...t=0&_trksid=p3286.c0.m270.l1313&_fvi=1&_rdc=1
Ich hoffe das klappt so mit dem Link... muss mich erst etwas reinfinden.
Etwas Restauration muss wohl auch noch betrieben werden, einfahren... befüllen wird dann die Kür.
 

Panfilo

Bekannter Nutzer
Registriert
27 Sep. 2011
Beiträge
55
Punkte Reaktionen
1
Das Web habe ich jetzt durch...
Der einzig vernünftige Zusammenhang ist folgende These,
M.Valle y. Ca. damals 1827 ansässig zwischen Aguila und Galiano also die 2 Strassen hinter der Industria jetztigen Partagas war damals schon in Besitz von Jamie Partagas. Casa Real war der Name, Flor de Cuba der Name der Zigarren.
Danach ein weites Loch bis 1845 bis er die Real Fabrica de Partagas gründete mit dem dem Namen... "Flor de Tabaco"
Alles andere macht keinen Sinn.
Ich lobe eine Cohiba Behrike mit einem Glas besten Rum auf meiner Terasse aus wer mir diesen Zusammenhang (oder auch jenen das es nicht so sein kann) irgendwie dokumentieren kann.
 

Panfilo

Bekannter Nutzer
Registriert
27 Sep. 2011
Beiträge
55
Punkte Reaktionen
1
Uff!
Mit der Grundreinigung bin ich jetzt durch.
Nach langem hin und her habe ich mich dazu entschlossen mich von der schon sehr ramponierten Blattsilbereinlage zu trennen und habe die nun mit Skalpel bis zum Holz entfernt.
Der Restaurator meines Vertrauens hat mir geraten nicht mehr daran zu machen.
Be´grüße ich sehr, schon aus finanziellen Gründen;)
Die genaue Herkunft werde ich bei meinem nächsten Habana Aufenthalt klären. Ein paar Tage durch ehemalige,jetzige und zukünftige Zigarrenfabriken zu schlendern wird sicher eine interessante Erfahrung werden.:D
Derzeit beschäftigt mich mehr das Wappen von Hav. Die 3 Türme (wie Hamburg) und den Schlüssel in der mitte.
Gibt es eine Geschichte dazu?
 

Panfilo

Bekannter Nutzer
Registriert
27 Sep. 2011
Beiträge
55
Punkte Reaktionen
1
Neues Forum...
da fällt Bilder einstellen noch etwas schwer.
Weiter ist "Humidor" nur eine Nebenbaustelle nach
Facharztanerkennung für "meine Liebe" und den ganzen Unfug (Einbürgerung ect.) was halt alles damit zusammenhängt.
Wenn ich mal etwas Luft habe, jedoch gerne... oder besser wir rauchen mal eine zusammen!
In zwei Wochen bin ich beruflich auf einer Rumverkostung .... mit befüllten Humidor, klar.
Da wird die Frage nach dem Wappen auftauchen.
Das mit dem Schlüssel ist geklärt. (Der Schlüssel zwischen Nord und Südamerika)
aber die 3 Türme?
google gibt da auch wenig her...
Habaneros sollten dies in der Grundschule gelernt haben, und sicher auch noch eine "interne" Version auf Lager haben?!?
 

Bolívar

Erfahrener Nutzer
Registriert
1 Juli 2011
Beiträge
108
Punkte Reaktionen
16
Ort
München
Uff!
Mit der Grundreinigung bin ich jetzt durch.
Nach langem hin und her habe ich mich dazu entschlossen mich von der schon sehr ramponierten Blattsilbereinlage zu trennen und habe die nun mit Skalpel bis zum Holz entfernt.

Du solltest Dir aber im Klaren sein, daß dies kein Schutz vorm Fritz ist. Bei alten Humidoren weiß man nie, ob da nicht noch Nissen vom Tabakkäfer drin sind. Wenn der Humi läuft, die 71% Luftfeuchte und 20 Grad hat, dann schlüpfen die Biester und machen sich über Deine geliebten Stumpen her. Solltest Du die Möglichkeit haben, den Humi zu frosten (z.B. Kühltruhe, so der rein passt) gehst Du auf Nummer sicher, was die Zigarren angeht.
 

Panfilo

Bekannter Nutzer
Registriert
27 Sep. 2011
Beiträge
55
Punkte Reaktionen
1
Wohl,wohl...
Ich hatte den Humi 9Tage in einem Kühlhaus bei -20 Grad. Was jetzt noch lebt wird einfach mitgeraucht:D
Laut meines Restaurators (auch ein Zigarrenraucher) jedoch unnütz.
Er meinte nachdem die Kisten aus Cuba eh nicht aus Zedernholz gebaut werden, was bei dem vorherschenden Klima auch gar nicht notwendig ist, ist der Befall von Tabakläusen sowieso nicht zu erwarten bzw. gar nicht möglich.
Gelernt habe ich wiedermal wie alles was Cuba angeht, eine Frage und zehn unterschiedliche Meinungen.
Ich bin jedoch auf Nummer sicher gegangen.
Jetzt hoffe ich nur das der Humi die Temperatur und Luftfeuchtigkeitsschwankungen gut übersteht und sich keine Schäden ergeben.
Derzeit steht er in meinem Schrankhumidor und darf nach 130 Jahren wieder das machen wozu er eigendlich einmal gebaut worden war.
Die exklusivsten Tabake der Welt beherbergen.
 

Bolívar

Erfahrener Nutzer
Registriert
1 Juli 2011
Beiträge
108
Punkte Reaktionen
16
Ort
München
Er meinte nachdem die Kisten aus Cuba eh nicht aus Zedernholz gebaut werden, was bei dem vorherschenden Klima auch gar nicht notwendig ist, ist der Befall von Tabakläusen sowieso nicht zu erwarten bzw. gar nicht möglich.
Gelernt habe ich wiedermal wie alles was Cuba angeht, eine Frage und zehn unterschiedliche Meinungen.

Ich verstehe nicht, was der Tabakkäfer mit Zedernholz am Hut haben soll. Der Käfer geht auf Tabak, Tee, manche Gewürze und ähnliches. Das Zedernholz hat eine schwache antiseptische Wirkung und soll Pilzen vorbeugen.

Den Humi zu frosten, war sicher eine gute Entscheidung, da so schön und alt das Teil auch ist, edle kubanische Schätzchen würde ich nicht dem "Lochfraß" aussetzen und auch wenn es den antiken Humi dabei beschädigen könnte, würde ich trotzdem auch auf Nummer Sicher gehen.

Viel Spaß damit.
 
Oben