Kubaforum

Werde auch Du Teil der deutschsprachigen Kuba-Community. Die Anmeldung ist absolut kostenfrei und in wenigen Augenblicken abgeschlossen. Direkt danach bist Du in der Lage, eigene Themen zu erstellen oder auf bestehende zu antworten, sowie Dich mit anderen Mitgliedern zu verbinden.
Sei dabei. Wir freuen uns auf Dich!

Aktuelle Situation in Kuba

Deorik

Aktiver Nutzer
Mitglied seit
20 Jan 2020
Beiträge
33
Punkte für Reaktionen
6
Hallo zusammen

Meine Frau hatte die Tage mit der Familie telefoniert und war danach fix und fertig.

Anscheinend gibt es in Kuba was Lebensmittel und Hygieneartikel betrifft derbe Engpässe.
Klopapier ist gar nicht verfügbar, ebenso Zahnpasta. Mein Schwiegervater der 80 Jahre ist musste 2 Tage vor dem Supermarkt anstehen um etwas Huhn zu bekommen. Reis soll wohl auch weniger werden in der nächsten Zeit da die Devisen für den Einkauf fehlen.

Kann da wer was zu sagen wie die Lebensmittel und Hygieneartikel zur Zeit in kuba zu bekommen sind?
 

Chris

Erfahrener Nutzer
Mitglied seit
26 Jun 2011
Beiträge
108
Punkte für Reaktionen
77
Ort
Centro Havana, Ciudad De La Habana, Cuba, Cuba
Hallo Deorik,

ja, Dinge wie Öl zum Kochen, Waschpulver oder Fleisch sind momentan knapp und wenn es dann zentralisiert ausgegeben wird haben wir hier lange Schlangen vor den Läden, Auf dem Schwarzmarkt ist noch ziemlich viel zu haben, der Preis ist dort bis zu doppelt so hoch wie im Laden. Zudem sind durch vermehrte Kontrollen die Schwarzhändler nicht mehr ganz so offen unterwegs!

Saludos aus Havanna
Chris
 

Caney

Moderator
Teammitglied
Mitglied seit
27 Mai 2013
Beiträge
884
Punkte für Reaktionen
318
Ort
Wien
So wie es aussieht, gehen auch in Kuba die Remesas (Überweisungen aus dem Ausland) sehr stark zurück (besonders USA). Daher fehlen Devisen. Es gab angeblich schon Aufrufe, dass an die ausländischen Familienmitglieder appeliert wird, doch weiterhin zu überweisen.

Ist aber eigentlich nichts Kuba-spezifisches. Diese Situation und deren Probleme scheinen in ganz Mittelamerika und auch in Afrika zu grassieren.

Die ausländischen Billigarbeitskräfte trifft es leider auf dem Arbeistmarkt als erstes.
 

Oben Unten