1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

6 Monate auf Cuba

Dieses Thema im Forum "Reiseberichte" wurde erstellt von Camionero, 27 Mai 2014.

  1. Camionero

    Camionero Bekannter Nutzer

    63
    24
    8
    21 Feb. 2013
    Hallo Forum.
    Seit Juni 2013 bin ich nun Rentner. Seit Mai 2012 verheiratet mit meiner Cubana (ich 66,sie 55). 49 Jahre gearbeitet, davon 39 als LKW Fahrer. Dem Winter in Deutschland konnte ich deshalb nicht viel abgewinnen. Was lag da näher als etwas mehr Zeit bei meiner Familie zu verbringen.
    Am 24.11.2013 also Fra.-Holguin. Ich hatte vorher schon meinen Rückflug (18.05.2014) gebucht. Beim einchecken wurde mir gesagt das ein Rückflugticket nicht zwingend notwendig sei. Im Internet kursierten aber vorher anders lautende Aussagen. Egal,ich hatte ja ohnehin nur die 6 Monate. Holguin SDC mit Reiner, wie immer. Am Montag gleich zur Inmi und Visa Familiar beantragt. 20 Min. und alles war erledigt. Ich hatte natürlich eine Krankenversicherung abgeschlossen und die Police übersetzen lassen. Übersetzung hat aber niemand interessiert, also rausgeworfenes Geld. Nur unsere Heiratsurkunde musste für die Verlängerung aktualisiert werden. Jeden Monat(alle 30 Tage) dann für die Verlängerung wieder zur Inmi. Auch nie Probleme gehabt. Hat nie mehr als 15-20 Min. gedauert. Meine Frau, Tochter und Enkel leben im Rpt. Santa Barbara. Ein angenehmes Viertel. Beinahe hätte ich ruhiges Viertel gesagt. Ruhig im Sinne von ruhig, wenig Lärm, ist es eigentlich nicht. Nur sind die Nachbarn einfach liebenswürdig und angenehm. Ich wurde von ihnen wie ein Einheimischer behandelt und angesehen. Schliesslich kennen sie mich von meinen vorherigen Besuchen, auch wenn die nur 3-4 Wochen waren. Meine spanisch Kenntnisse waren vorher miserabel und sind nur geringfügig besser geworden. Spanisch ist eben nicht einfach. Ich hatte privaten Spanisch-Untericht aber ich habe immer noch grosse Probleme. Vor allem mit den verschiedenen Formen von Presente, Futuro y Pasado. Am Anfang hatte ich auch fürchterlich Schiss zu reden. Immer mit der Angst Mist zu sagen. Mit der Zeit hat sich das aber gelegt. Die Leute haben einfach ein grosses Herz und viel Verständnis. Ich wurde von ihnen auch wie ein Einheimischer behandelt. Keine Forderungen, keine Bettelei, einfach nur der Esposo von Xiomara der eben nicht gut spanisch kann. Viel rumgekommen bin ich nicht. Ich habe in Deutschland 10 Jahre alleine gelebt und bin eigentlich ein Familienmensch. Darum war ich meistens zu Hause, bin mal einkaufen gegangen oder vorm Haus gesessen. Da bekommt man allemal mehr vom cubanischen Leben mit als wenn man als Yuma im Centrum umherwandert. Allein waren wir nie, denn ständig war jemand von der Familie zu Besuch. Meine Frau hat auf Cuba noch 3 Brüder und 2 Schwestern. Und natürlich ihren Vater mit dem ich bestens auskomme, wie auch mit dem Rest der Familie.
    Mein grösstes "Abenteuer" war mit dem Bus (Guagua) zur Oma von meiner Tochter zu fahren. Ich wusste vorher nicht das so viele Leute in einen Bus reingehen! Genau so ist es mit Camion, voll ist wenn mit Gewalt niemand mehr reingeht! Kleine Strecken hab ich dann mit Moto gemacht. Aber nur mit meinem Nachbarn Edito. Der ist kein junger Wilder mehr sondern ruhig und bedächtig. Der hat mich auch ein paar mal zu meinem "Professor" gefahren. Da hab ich etwas spanisch gelernt 1-3 mal die Woche. Angel Luis ist ein alter Freund der Familie und hat kein Geld verlangt. Ich musste ihm mit Gewalt ein paar CUC aufnötigen, ausserdem hat meine Frau ihm immer wieder irgend etwas in Naturalien zukommen lassen. Beim Al Algarrobo war ich nur einmal. Mit meiner Familie im Anschluss an den Besuch im Zoo. Mein Gott, so ein Zoo. Ich lebe hier in der Nähe von Stuttgart wo es die "Wilhelma" gibt. Ein zoologischer Garten mit Auszeichnung. Was da in SDC geboten wird ist doch, wie soll ich sagen, ärmlich. Dabei gibt es am Eingang ein Schild: Stolz unserer Stadt. Aber Cuba ist eben nicht reich. Die Strassen sind in einem erbärmlichen Zustand, das Wasser wird ab und an ohne Vorwarnung abgestellt und auch der Strom fällt immer wieder aus.S tromausfall hat nur einen Vorteil :Die Stereoanlage vom Nachbarn ist dann auch aus!!!
    Das ist auch ein Kapitel des cubanischen Lebens. Ab 8 Uhr morgens bis (ca.) 10 Uhr abends dröhnt aus (fast) allen Häusern laute Musik. Am Anfang war es nicht leicht, hier wohne ich in einem wirklich ruhigem Gebiet, aber nach 3-4 Wochen hab ich mich gewöhnt. Jetzt, nachdem ich zurück bin, ist die Ruhe fast ungewöhnlich. Ausserdem fehlen mir die Strassenverkäufer die morgens bis abends das Strassenleben geprägt haben. Man konnte doch alles für den täglichen Bedarf vorm Haus kaufen. Und frischer ging es kaum noch. Vor allem Obst und Gemüse. Such so was mal in Deutschland, da kannst du lange suchen. Noch ein Wort zu den KFZ auf Cuba: Viele neuere Fahrzeuge aber auch ältere Modelle. Meistens in gutem Zustand was das Blech angeht. Wenig Rost aber auch wenig Lack. Inneneinrichtung auf ein Minimum reduziert incl. Verkleidung. Die ist nur Gewicht und Gewicht kostet Sprit! Die viel gepriesenen Oldtimer haben meistens keine Orginal-Motoren mehr, woher auch. Ich sah einen Dodge mit Avia Motor, Nissan Getriebe und Diferenzial von IFA. Aber er läuft und läuft! Eine Ausnahme habe ich aber kennen gelernt. Nicht weit von uns (2 Quartos?) gibt es eine Opel Rekord Baujahr 1957! Alles, ausser Diferenzial und Bezinpumpe, Orginal! Der Besitzer hat mir angeboten bei meinem nächsten Besuch eine Fahrt zu machen. Der ist ja auch ein Freund von einem Freund meiner Familie. Und Freunde braucht man eben auf Cuba! Meine Frau hat eine neue Matratze gekauft. Da musste ein neues Untergestell her weil die Matratze grösser war. Jorge, auch Bekannter meiner Frau, wurde mit einem DVD-Player bezahlt den vorher ein andere Freund instand gesetzt hatte. So funktioniert das Meiste auf Cuba. Nicht nur mit Geld, sonder auch mit Gegenständen, Naturalien und Freundschaft. Cubaner halten zusammen und helfen sich gegenseitig. So ist es jedenfalls in meinem dortigen Umkreis.
    So, jetzt hab ich eigentlich keinen Reise- sondern einen Erfahrungsbericht geschrieben.
    Jetzt bin ich zurück im Lande von strikten Vorschriften, von Lohn- Einkommens- Gewerbe und Mehrwertsteuer.
    Nach 6 Monaten Cuba überlege ich ernsthaft ob ich nicht auf Dauer nach Cuba übersiedle. Meine Eltern sind vor vielen Jahren gestorben, meine Söhne sind erwachsen und haben ihr eigenes Leben, echte Freunde kann ich an einer Hand abzählen, andere Verwandte sind weit weg und zum Teil gestorben, was hält mich noch hier?
    Wie gesagt ich überlege ernsthaft aber es ist nicht so einfach wie mal kurz vereisen, oder?
    Grüsse an Alle Forumsmitglieder und Freunde von Cuba.
    Camionero a.D.
     
    Zuletzt von einem Moderator bearbeitet: 27 Mai 2014
    Candonga, Salsero Rainer, Zita und 5 anderen gefällt das.
  2. el-cheffe

    el-cheffe Administrator

    2.549
    285
    83
    12 Dez. 2010
    Hi Camionero,

    vielen Dank für Deinen schönen und vor allem authentischen Bericht. Als ich an der Stelle mit der - fast durchgehend laufenden Musik sowie der seltsamen Stille bei der Rückkehr angekommen bin, musste ich doch sehr Schmunzeln, da es mir ganz genau so erging.

    Dafür dass Du behauptest nicht gut spanisch zu sprechen,
    hast Du aber ohne Fehler alle kubanisch/spanischen Begriffe benutzt kuba-flagge

    Ob es mit dem 'Auswandern' so einfach ist, wage ich fast zu bezweifeln. Es kommt aber auch sehr auf die Situation und Bedürfnisse jedes einzelnen an. Wenn Du die den Luxus leisten kannst, würde ich Dir raten aus den Kubaaufenthalten halt immer längere Perioden zu machen. Sobald Du dann irgendwann beginnst die Rückreise nach DE zu bereuen, ist es vielleicht soweit....

    Danke nochmal für den Einblick in dein Stück Kuba ;)
     
  3. WilliCartagena

    WilliCartagena Kubakenner

    971
    25
    28
    10 Aug. 2011
    @Camionero: hat mir sehr gut gefallen, dein Bericht!

    Nun stell dein Licht mal nicht unter den Scheffel, du koenntest kaum Spanisch. Schon alleine, dass du von Inmi statt von Immi sprichst, zeigt mir, dass du so gut wie perfekt bist, hua.

    Erschreckend ist, dass da, wo deine Frau wohnt, solch ein Laerm herrscht. Ich kenn das von Kolumbien, eeeeekelhaft! Aber ich dachte, in kuba hat sich das inzwischen erheblich gebessert. Jedenfalls war ich zuletzt mal wieder Oktober 2012 in Havanna Vieja - und konnte da praechtig schlafen; in einer Casa in der Calle Obispo, also mitten im Zentrum.

    Aber nun mal zu deinem Anliegen: du ueberlegst dir, nach Kuba zu kommen, um da zu leben.
    Ja, Mann, dann mach das doch!

    Also, ich bin ja 2005 aus Kuba weg, weil mich diese staendigen Polizeikontrollen in Havanna so genervt haben; nicht mich hatten sie immer wieder kontrolliert, aber meine chica. Und das nervte mich noch mehr als sie selbst. Ich bin dann nach Rio und drei Jahre spaeter nach Cartagena/Colombia, wo ich bis jetzt geblieben bin.

    Aber ich ueberlege mir auch, wieder nach Kuba zu gehen, nach Havanna. es ist einfach gut da.

    Also, @Caminero: mach es, spiel mal den Vorreiter! Ich komme dann nach, hua.

    Und das mit dem Visum, das interessiert mich nicht (ich bin ja nicht mehr mit einer Kubanerin verheiratet). Ich flieg dann halt wie frueher nach Cancun fuer einen Tag oder (letzter Schrei) nach Haiti...:)
     
  4. falko1602

    falko1602 Gesperrt

    1.507
    160
    63
    6 Okt. 2011
    Hallo, Det.
    Ich denke da wie willi, man soll dort Leben wo man sich wohlfühlt!
    Mach es, denk nur dran, daß die Rentenkasse bei einer komplett Auswanderung
    Dir bis zu 20 % der Rente kürzt.....das muss man umschiffen.
    falko
     
  5. WilliCartagena

    WilliCartagena Kubakenner

    971
    25
    28
    10 Aug. 2011
    Falko, ich unterstelle jetzt mal, dass Camionero Deutscher ist: der kann als Rentner leben, wo er will, ohne dass ihm auch nur ein einziger Cent gestrichen wird.

    Wie kommst du darauf, dass ihm 20% gekuerzt werden? Und warum soll das so sein?

    Und noch was, gerichtet an Camionero: lass dir ja nicht deine Rente jemals auf ein Auslandskonto ueberweisen. Heutzutage richtet man sich vor einer Auswanderung ein Konto bei der DKB ein. Dahin geht die Rente oder sonstiges Geld (Miete und und und).

    Und dann wird die Rente oder anderes Geld kostenfrei im Ausland am Automaten gezogen.

    In Kuba klappt es zwar mit der Garantie der DKB, dass das Ziehen kostenfrei ist, nicht unmittelbar (mir haben die kubanischen Automaten jedesmal 3,50 Euro oder CUC, hab vergessen, was) einbehalten. Aber man soll das angeblich erstattet bekommen von der DKB. Ich war nur zu faul, den Antrag zu stellen.
     
  6. locura

    locura Guest

    Hallo WilliCartagena,
    ich weiß, von einem Rentner, der in Chile lebt, dass er, eben wegen der Einhaltung der Rente, bei seiner in Deutschland lebenden Tochter gemeldet ist.
    Gruß locura
     
  7. falko1602

    falko1602 Gesperrt

    1.507
    160
    63
    6 Okt. 2011
    1 Person gefällt das.
  8. WilliCartagena

    WilliCartagena Kubakenner

    971
    25
    28
    10 Aug. 2011
    Also Falko, da haben wir es doch. Wer Deutscher ist, dem wird die Rente NICHT gekuerzt. Hab auch noch nie was anderes gehoert (ausser jetzt hier im Faden erstmals von dir :rolleyes: )

    Zitat: "Wer nicht Deutscher und auch nicht Staatsangehöriger eines anderen E U-Mitgliedstaats oder Islands, Liechtensteins,
    Norwegens oder der Schweiz ist, muss bei gewöhnlichem Auslandsaufenthalt eine Kürzung der persönlichen
    Entgeltpunkte auf 70 Prozent hinnehmen"
    http://www.deutsche-rentenversicher...cationFile/22944/06-Verzug-ins-Auslang_DL.pdf
     
  9. falko1602

    falko1602 Gesperrt

    1.507
    160
    63
    6 Okt. 2011
    Ich habe ehrlich gesagt keine Lust den ganzen Text zu zitieren!
    Mittendrin steht irgend wo:
    Wer länger als ein Jahr im Ausland dauerhaft lebt, verliert kohle...:mad:
    falko
     
  10. WilliCartagena

    WilliCartagena Kubakenner

    971
    25
    28
    10 Aug. 2011

    Locura, dann sag dem Rentner mal - natuerlich nur, falls es ein DEutscher ist -, dass er nicht bei der Tochter gemeldet sein muss, wenn es nur darum geht, sich die Rente ungekuerzt zu erhalten.

    Viele im Ausland Lebende haben allerdings aus ganz anderen Gruenden noch einen Wohnsitz in Deutschland, wer weiss, warum.

    Ich bin zum Beispiel in Deutschland gemeldet, obwohl ich in Kolumbien lebe (und mich hier ordnungsgemaess bei der deutschen Botschaft in Bogota als Auslandsdeutscher registriert habe).

    Natuerlich koennte ich mich auch in Deutschland abmelden. Das mache ich aber nicht, wuerde aber den Rahmen sprengen, das hier in einem Kubaforum im Einzelnen zu erlaeutern...

    - - - Aktualisiert - - -

    vielleicht geht es da um einen Tuerken. Ich kann es ja nicht nachpruefen, weil du es nicht kopierst und hier einstellst.
     

Diese Seite empfehlen