Kubaforum

Werde auch Du Teil der deutschsprachigen Kuba-Community. Die Anmeldung ist absolut kostenfrei und in wenigen Augenblicken abgeschlossen. Direkt danach bist Du in der Lage, eigene Themen zu erstellen oder auf bestehende zu antworten, sowie Dich mit anderen Mitgliedern zu verbinden.
Sei dabei. Wir freuen uns auf Dich!

6 aus 49 ... kubanisch

Chris

Erfahrener Nutzer
Mitglied seit
26 Jun 2011
Beiträge
154
Punkte für Reaktionen
103
Ort
Centro Havana, Ciudad De La Habana, Cuba, Cuba
6 aus 49 ... kubanisch

Wer erinnert sich nicht an die Lotto-Fee, die früher jeden Samstag Abend, kurz vor der Tagesschau im Ersten, das damals noch "A eR De" hiess, auftrat und die Zahlen verkündete, die uns zu Millionären machen sollten! Obwohl in Kuba seit dem Sieg der Revolution im Jahre 1959 das Glücksspiel verboten ist und die Casinos geschlossen wurden, lässt sich auch hier das Unvermeidliche nicht verhindern: Das illegale Geschäft mit dem Glück boomt!

38 Lotto deutsch.jpg


Auch hier gibt es sie nun, die Glücks-Fee! Aber ich sollte lieber im Plural schreiben, es gibt nämlich nicht nur eine, in jedem kubanischen Barrio hat man seine eigene Fee oder einen Feerich. Sie heissen hier Juan oder Yisel, Marco oder Maria und wollen möglichst nicht so bekannt werden wie die deutsche Lotto-Fee vom Samstagabend! Sie kommen täglich zweimal, am Vormittag um die gewünschten Zahlen zu notieren, und am Abend um die Gewinnzahlen zu verkünden. Richtig, gezogen wird täglich, aber nicht in Kuba ... sondern beim grossen Nachbarn im Norden! Die Siegerzahlen kommen von der amerikanischen Lotterie und werden in Kuba recycelt und wiederverwendet, wie so vieles!

38 Lotto kubanisch.jpg

Der Job einer Glücks-Fee in Kuba ist nicht so ganz ungefährlich, da das Glücksspiel verboten ist läuft der, der sich darauf einlässt immer Gefahr mit der Staatsmacht zu kollidieren! Schon des öfteren wurde eine der kubanischen Varianten der Lotto-Fee verpfiffen, sei es aus Neid oder übersteigerter Revolutionstreue. Die Folge sind Strafzahlungen oder - bei Wiederholungstätern - auch härtere Sanktionen. Wenn die Fee samt Spielgeldern von der Polizei erwischt wird ist übrigens das Geld weg, und zwar das aller Spieler! Aber das hält viele nicht davon ab es trotzdem zu versuchen, die Portemonaits sind leer und die Aussicht auf einen, wenn auch kleinen Gewinn lässt viele die Gefahr vergessen.

38 Lotto kubanisch Zahlen.jpg

Das kubanische Lotterie-System, auch "La Bolita" genannt, lautet nicht 6 aus 49 sondern 3 aus 100! Jede Zahl hat ihre eigene Bedeutung, die "1" steht zum Beispiel für Fidel Castro, "38" steht für Geld und "82" für die Mutter. Der Kubaner wählt die Zahlen, die er spielen möchte meist intuitiv, oft wird der Traum der letzten Nacht als Motiv der Zahlenwahl herangezogen. Träumt Kubaner beispielsweise von seiner Mutter so wird er am Folgetag möglicherweise die 82 spielen! Gespielt werden können beliebig viele Zahlen, der Einsatz ist frei, zumeist werden 3 bis 5 kubanische Pesos pro Zahl eingesetzt. Aber die Lotterie birgt auch noch eine andere Gefahr, als die des erwischt werdens! Spielen macht auch in Kuba süchtig und nicht wenige verschulden sich um mitspielen zu können. Wenn nicht gewonnen wird muss weiteres Geld geliehen werden ... usw. Ein Teufelskreis für Einige!

Gerade kommt Betty herein und schenkt mir einen 50-Peso-Schein, "ich hatte Glück heute ..." flüstert sie mir mit einem Augenzwinkern zu ...
 

guajiro

Erfahrener Nutzer
Mitglied seit
20 Nov 2011
Beiträge
255
Punkte für Reaktionen
97
Von diesem Spiel habe ich bisher nur kurze Andeutungen gehört, aber nie so etwas Genaues darüber erfahren. Nur dass es "von drüben" ist und nicht erlaubt. Toll, dass du uns solche Einblicke hier verschaffst!
 

Caney

Moderator
Teammitglied
Mitglied seit
27 Mai 2013
Beiträge
890
Punkte für Reaktionen
319
Ort
Wien
Schwiegerpapa ist in dem Geschäft.
Eigentlich nicht wirklich was besonderes, gibt es ja sonst eben überall und ist halt in Kuba verboten. Da fliesst halt dann Geld an die policia, ausser sie haben gerade eine Zeit wo es ganz streng ist, dann heisst es kürzer treten.
Die Leute, die es organisieren haben gegenseitige Versicherungen um nicht im Falle des Falles (Gewinn) plötzlich bankrott dazustehen. Ist wie erwähnt eigentlich nichts so aufregendes, natürlich gibt es auch alle Jahre irgendwas besonderes (bescheissen...) aber das kann ja auch überall passieren.
 

guajiro

Erfahrener Nutzer
Mitglied seit
20 Nov 2011
Beiträge
255
Punkte für Reaktionen
97
Da sind so viele Leute mit involviert bei einer illegalen Sache, jeder weiss es und es funktioniert trotzdem. Bei uns irgendwie kaum vorstellbar.
 

Caney

Moderator
Teammitglied
Mitglied seit
27 Mai 2013
Beiträge
890
Punkte für Reaktionen
319
Ort
Wien
... Bei uns irgendwie kaum vorstellbar.
Schon von so Stichwürtern wie Mafia, (russische etc. Mafia) Ndrangheta, Cosa Nostra, Yakuza, Triaden etc. gehört? Bzw. zB Menschenhandel mehr bekannt in unseren Regionen?
Da sind das wohl Sängerknaben dagegen...
 

guajiro

Erfahrener Nutzer
Mitglied seit
20 Nov 2011
Beiträge
255
Punkte für Reaktionen
97
Ich meinte eher, dass es in Kuba so relativ offen gemacht wird, obwohl es verboten ist. Man muss wahrscheinlich nicht lange rumfragen, um einen der "Lotteriemitarbeiter" zu finden. Ich stell mir vor, dass es bei deinen Beispielen nicht so leicht ist, bin da aber auch kein Experte;)
 

ovejita negra

Moderatorin
Teammitglied
Mitglied seit
5 Apr 2016
Beiträge
809
Punkte für Reaktionen
477
Ort
Freiburg i.Br.
Hey! Schön geschrieben, ich erkenne einiges wieder... Bei der Patentante meines Mannes kommt auch regelmäßig einer mit nem völlig zerfledderten Zettel in der Hand vorbei und notiert sich 'ihre Zahlen' und verschwindet dann wieder genauso leise wie er herkam. Ich kann noch hinzufügen: nicht nur was man träumt, beeinflusst die Zahlen, sondern auch, was man während des Tages sieht. Also meinetwegen einen Handschuh, ein Pferd, eine Nonne etc.
(Mein Mann hat das zu meinem Pech auf Deutschland übertragen :rolleyes: )
 

Oben Unten