1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

2-wöchiger Aufenthalt im Westen Kubas: Allgemeine Fragen / Orte / Mietwagen?

Dieses Thema im Forum "Individual- und Rundreisen" wurde erstellt von Campeon, 27 Jan. 2016.

  1. Campeon

    Campeon Neuer Nutzer

    1
    0
    0
    27 Jan. 2016
    Muy buenos dias a todos,


    meine Freundin und ich planen einen 2-wöchigen Urlaub auf Kuba für Juni/Juli. Bzw. sind wir vorher eine Woche vorher und nachher in Mexiko.

    Da ich nicht so der Fan vom "reinen-Hotel-Urlaub" und "Reisegruppen" bin, würden wir gerne die erste Woche Kuba auf eigene Faust erkunden und die zweite Woche zum größten Teil im Hotel verbringen.

    Nun meine Fragen:

    1. Bislang haben wir uns ein Hotel in Varadero angeschaut, da wir gerne eher den Westen erkunden möchten. Ich habe nun häufiger gelesen, dass Varadero jedoch das "Mallorca con Kuba" sein soll.
    Gibt es hier ähnlich schöne Orte (für den Hotel-Aufenthalt), die jedoch etwas weniger touristisch sind?


    2. Da wir "nur" eine Woche Roadtrip einplanen: würdet ihr uns empfehlen ein Mietwagen zu buchen (kostet ca. 300€ über aventoura.de) oder kann man den folgenden Trip auch gut mit Bussen/Taxis abklappern?:

    > Varadero (oder anderer Hotel-Ort)
    > La Habana (min. 1 Übernachtung)
    > Valle de Viñales (dort würde ich mir gerne die Herstellung von Kaffee und Tabak anschauen)
    > Pinar del Rio (lohnt sich dort 1 Tag Aufenthalt?)

    Welche weiteren Orte im Westen könnt ihr empfehlen?
    Lohnen sich die 4 Stunden Fahrt nach Trinidad um dort eine Nacht zu bleiben und von dort aus wieder zurück nach Varadero?

    3. Gibt es irgendwelche großartigen "Gefahren" in Kuba und sich ein Mietwagen zuzulegen? Ich bin da eigentlich nicht so ängstlich..hinzu kommt, dass wir beide Spanisch sprechen. Und ja: passieren kann immer etwas :D
    Bin mir nur unsicher ob sich für die 7 Tage tatsächlich ein Mietwagen "lohnt" und die damit verbundene Kosten/Risiken.

    Un saludo,
    El Campeon ;)
     
  2. MelB74

    MelB74 Nutzer

    6
    3
    3
    19 Mai 2016
    Mietwagen never ever! Fahr ruhig mit den Kubanern, die das offen anbieten (dürfen sie eigentlich nicht), aber da erlebt Ihr was und es macht einen heiden Spaß. Jede Tour lohn sich! Varadero kann ich nicht empfehlen. Zu viel Kommerz und der Flair Kubas geht hier vollkommen unter. Die Strecke Varadero - Havanna ist sehr schön. Im Landesinnern findest Du viel Natur.
     
  3. serifee

    serifee Aktiver Nutzer

    29
    2
    3
    1 Feb. 2015
    So sieht das jeder anders ;)
    Wir haben letztes Jahr im Dezember einen Mietwagen gehabt und sind (ohne spanisch zu sprechen ;)) von Havanna nach Vinales (Tagesausflug nach Pinar del Rio - reicht m. E. auch), zurück nach Havanna und weiter nach Cienfuegos und Trinidad gefahren.
    Mietwagen fahren ist sicherlich abenteuerlich, aber machbar und für uns immer noch die unabhängigste Art des Reisens.
    Bei Bedarf gebe ich gerne noch Tipps für Vinales, dort es hat es uns sehr gut gefallen.

    Zum Thema Mietwagen gibt einiges zu sagen, falls das interessant für Euch ist, melde Dich einfach, gerne auch per PN
     
  4. MelB74

    MelB74 Nutzer

    6
    3
    3
    19 Mai 2016
    Das mit den Mietwagen ruhig mal Infos für Alle, wäre super
     
  5. serifee

    serifee Aktiver Nutzer

    29
    2
    3
    1 Feb. 2015
    Eines vorab: als ich mich hier vor einem Jahr angemeldet habe, wollte ich selbst Infos zum Mietwagenfahren auf Cuba haben und es gab auch da schon ziemlich unterschiedliche Meinungen. Das liegt aber auch einfach daran, dass wir alle unterschiedlich sind und jeder von uns ein anderes Sicherheitsbedürfnis und andere Ansprüche hat.

    Ich habe einen Mietwagen im Voraus über aventoura gebucht. Die erste Überraschung war, dass die Vollkaskoversicherung weder Autoradios noch Reifen mit einschließt. Es ist eine "Kubanische Vollkasko" ;)
    Mein Freund meinte damals, okay, wir werden also mindestens ein Radio und einen Reifen bezahlen müssen… :)
    Fakt ist, dass keine der Mietwagenfirmen diese Dinge mehr versichern. Der Grund, wie uns von einem Kubaner berichtet wurde, ist der, dass eine zeitlang Touristen und auch Verwandte im Land einen Mietwagen nahmen und am nächsten Tag hatten sie andere, nämlich viel ältere Reifen, drauf. So haben sich die Kubaner neue Reifen beschafft. Die Versicherungen haben daraufhin die Reifen ausgeschlossen.

    Wir hatten von aventoura eine Menge Empfehlungen bekommen, was wir vor der Mietwagenübernahme alles prüfen sollten. Wenn man das erste Mal im Land ist, ist das meiste davon nicht machbar ;) Der Vertrag, den man vor Ort unterschreibt, ist übrigens auf spanisch.

    Als wir unseren Mietwagen zu Gesicht bekamen, bekam ich einen Lachanfall, weil der weiße Lack an der Front durch zig Steinschlagschäden eigentlich nicht mehr da war. Als ich dann Fotos davon machen wollte, beruhigte mich der Autovermieter, es würde eh keiner mehr was zu weiteren Schäden sagen und begann mit seinem Kugelschreiber ca. 20 Pünktchen auf das Bild vom Auto zu malen, wo man die vorhandenen Schäden einzeichnet. :)

    In Pinar del Rio hat man uns dann am hellichten Tag mit auf einer Piazza einen Reifen aufgeschlitzt. Ein nettes Hotel in der Nähe half uns aus, man telefonierte für uns mit der Mietwagenfirma, der Notreifen wurde angebracht, die Mietwagenfirma nannte uns Adresse der Werkstatt, das Hotel zeichnete sie auf dem Plan ein, als wir hinkamen, erwartete man uns bereits und innerhalb von weniger als 2 Stunden hatten wir unseren geflickten Reifen wieder dran und konnten weiterfahren.
    Vielleicht Glück im Unglück?

    Die Straßen sind katastrophal, man muss immer wieder abrupt abbremsen, weil tiefe Schlaglöcher den Weg zieren.
    Aber die Straßen und auch die Autobahnen sind leer. Wir gewöhnten uns schnell an das Fahren auf Cuba und es machte Spaß. Man kann halten, wo man will und hinfahren wohin man will und wann man will.
    Die Straßenkarten von aventoura sind gut, und nur nach Havanna reinzufahren hat uns einmal 1 Stunde mit vielen Umwegen gekostet. Allerdings haben wir Stadtviertel gesehen, die wir sonst nie gesehen hätten ;)

    Es wird immer wieder gesagt, dass es gefährlich ist bei den ganzen Tieren und Vehikeln auf der Straße und dass nachts nichts beleuchtet ist: ja, nachts sind wir auch nie gefahren, wozu auch, wir wollen ja was von der Landschaft sehen. Bei dem wenigen Verkehr, kann man eine Pferdekutsche oder Rikscha auch locker umfahren, ich wüßte nicht, was das für Schwierigkeiten bereiten sollte.

    Wir haben andere deutsche Touristen in Vinales und später in Trinidad wieder getroffen. Die haben sich immer Autos mit Fahrer gebucht, aber einmal war die Bremse dann kaputt und die mußten ewig warten und fuhren dann mit einem anderen Auto weiter. Obwohl sie nur zu dritt fahren wollten, wurden dann andere Fahrgäste eingeladen, was bei 4 Stunden Fahrt dann unerträglich eng wurde…

    Um es kurz zu machen: ich denke, alles hat seine Vor- und Nachteile. Und ich glaube, die meisten kennen sich selbst ziemlich gut und wissen, ob sie lieber die öffentliche Variante wählen wollen oder sich das Fahren mit einem Mietwagen zutrauen. Mir wurde damals hier im Forum eher suggeriert, dass es unmöglich ist, zumal wenn man wie wir kein spanisch spricht. Ich möchte damit diejenigen ermutigen, so zu reisen, die sich das zutrauen, denn es ist keinesfalls unmöglich und hat uns viel Spaß gemacht.

    @ Campeon Wenn Du eigentlich nicht so ängstlich bist, wie Du schreibst, seh' ich da kein Problem.

    So, ist jetzt ein bißchen länger geworden. Aber vielleicht helfe ich jemanden damit ;)
     
    el-cheffe gefällt das.
  6. el-cheffe

    el-cheffe Administrator

    2.554
    286
    83
    12 Dez. 2010
    Hallo serifee,

    vielen Dank für Deinen tollen Bericht dazu!
     
    serifee gefällt das.
  7. serifee

    serifee Aktiver Nutzer

    29
    2
    3
    1 Feb. 2015
    Danke Dir.

    Ich lad' noch mal ein paar Bilder hoch zum Thema

    das sind manchmal die Straßenverhältnisse
    _MG_8152.JPG

    und so schön können die Strecken sein (von Cienfuegos nach Trinidad)
    _MG_7938.JPG

    Blick von einer Autobahnbrücke auf die Autobahn
    _MG_7527.JPG

    unsere letzte Fahrt nach Havanna, "ich werde die Landschaft, den blauen Himmel und die Wölkchen vermissen" - "dann fotografiere sie und nimm sie als Desktop-Hintergrund". Gesagt, getan ;)
    _MG_8671.JPG

    spontane Stops sind auf dem Land überall möglich
    _MG_7313.JPG

    gehört nach oben, Blick auf die Autobahn
    _MG_7525.JPG

    _MG_8647.JPG

    so sah er aus, unser Mietwagen ;)
    _MG_7259.JPG

    bei Trinidad an der Küste, Straße fällt ins Meer ;)
    _MG_8157.JPG
     
    el-cheffe gefällt das.
  8. Caney

    Caney Moderator Mitarbeiter

    745
    260
    63
    27 Mai 2013
    Ich finde die Diskussionen über Mietwagen/nicht Mietwagen maximal interessant. Ich bin auf Cuba sicher schon ein paar tausend Kilometer gefahren und einen guten Prozentsatz in der Nacht.
    Es obliegt jedem selbst zu planen und Prioritäten zu setzen und da will ich mich auch nicht einmischen (steht mir auch nicht zu).

    Eines noch:
    In Cuba gibt es hunderte wenn nicht tausende Mietwagen. Wenn es denn so gefährlich wäre, wie hier viele behaupten müsste entweder der Mietwagenmarkt schon zusammengebrochen sein (entweder es gibt nach einer Fahrt nur den Totalschaden oder keine Fahrer mehr) oder eben keine Autos mehr verfügbar sein.
    Die paar Regelunterschiede sind nicht wirklich relevant, wenn dann in den Städten und die meisten fahren, ohne sie jetzt wirklich zu kennen (falls es wen interessiert - gerne)
    Wenn man schon regelmäßig im Ausland (jetzt meine ich nicht AT, CH und DE) gefahren ist, sollte man nicht wirklich Probleme haben.

    Letzter Punkt zu serifee (sonst volle Übereinstimmung): Ein Ersatzreifen ist in einem Land mit 'eingeschränktem' Resourcenzugang eigentlich Pflicht und das Prüfen der Funktionalität desselben (mitsamt des Vorhandenseins eines Wagenhebers) würde ich als einen der wichtigsten 5 Punkte bei der Übergabe sehen. Das wird auch bei der Rückübernahme pingeligst geprüft da eben Grundvoraussetzung für das Land.
     
    serifee gefällt das.
  9. serifee

    serifee Aktiver Nutzer

    29
    2
    3
    1 Feb. 2015
    Nur damit keine Missverständnisse entstehen: wir hatten einen Ersatzreifen! Das war aber nur ein dünner Notreifen, mit dem wir nicht die ganze Reise zu Ende hätten fahren können. Mit dem sind wir dann zu der Werkstatt gefahren, die uns von der Mietwagenfirma genannt wurde, und wo unser richtiger Reifen geflickt wurde!
     

Diese Seite empfehlen